Leben
Bild

Bild: warner

Diese neue Info über das Harry-Potter-Universum verstört uns zutiefst!

Auch 22 Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Bandes von "Harry Potter", gibt es immer noch Geheimnisse aus dem Universum, die bislang ungelöst blieben. Das Geheimnis, welches die Betreiber der offziellen Fanseite "Pottermore" nun aber gelüftet haben, stinkt zum Himmel. Im wahrsten Sinne des Wortes. 

Denn: Auf Twitter verrieten sie nun einen "Fun Fact", der alles andere als lustig sondern einfach nur ziemlich eklig ist... 

Aber lest selbst:

"Hogwarts hatte nicht immer Toiletten. Bevor Muggel-Abflussrohre im 18. Jahrhundert installiert wurden, haben sich Hexen und Zauberer einfach erleichert, wo auch immer sie standen – und ließen die Beweise anschließend verschwinden."

Danke für die Info. Das wollten wir wissen. Nicht.

Im Klartext heißt das also: 

Zum Glück kamen irgendwann die Muggel mit ihren Rohrsystemen und brachten Ordnung in die Toiltettenroutine in Hogwarts. 

(hd)

Und nun bist du gefragt: Wie könnte der Zauberspruch für das verschwinden lassen der Überreste des Toilettengangs lauten? Schreib es uns in die Kommentare!

Der Partychat zwischen Harry Potter, Luna Lovegood und Co...

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Julia Dombrowski

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Frau Rowling, wir müssen reden! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Als 2007 "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes", der siebte und letzte Teil der Potter-Saga, erschien, pilgerte gefühlt die ganze Welt in den nächsten Buchladen. Es sollte sich lohnen: Denn Joanne K. Rowling schaffte es, dieses Monstrum einer Buchreihe mit zahlreichen Handlungssträngen sinnvoll abzuschließen, sodass kein Leser am Ende das Gefühl hatte, gar nicht mehr zu raffen, was im Laufe der letzten mehreren hundert Seiten eigentlich so passiert war. Im Gegenteil: Die meisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel