Leben

Bushidos Frau Anna-Maria stichelt auf Instagram gegen Arafat Abou-Chaker

Schon seit Monaten blickt die Berliner HipHop- und auch Unterwelt-Szene auf den Streit der einstigen Freunde Bushido und Arafat Abou-Chaker.

Während der Berliner Rapper teilweise unter Polizeischutz lebte, äußerte sich Bushidos Ehefrau – Anna-Maria Ferchichi – immer zu dem Streit, und das nicht nur in einem Gespräch mit dem "Stern", das sie gemeinsam mit ihrem Ehemann führte.

Die Ehefrau von Bushido legt nach

In den vergangenen Wochen hatte Anna-Maria Ferchichi den von ihr so verhassten Clanchef bereits als "krank" beleidigte, nun legte sie in dieser Woche in ihrer Instagram-Story nach. (focus.de)

In einem Beitrag teilte die Schwester von Popstar Sarah Connor einen Screenshot einer Bushido-Facebookseite.

Darin heißt es:

"Man nennt Bushido einen 31er...wie nennt man aber diesen krassen Gangster hier der durch seine Aufnahmen sein gesamtes Umfeld in Knast bringen wird. Freunde, Geschäftspartner und sogar seine eigenen Brüder wurden von ihm abgehört beziehungsweise aufgenommen! Was hattest du mit diesen Aufnahmen vor? #Arafatderechte31er."

Mit "31er" werden in der HipHop-Szene jene bezeichnet, die andere an die Polizei verraten. Der Begriff leitet sich ab vom Paragraf 31 des Betäubungsmittelgesetzes, der Strafmilderung oder Absehen von Strafe vorsieht, wenn ein Täter durch seine Aussagen zur weiteren Aufklärung einer Tat oder zur Verhinderung weiterer Betäubungsmitteldelikte beiträgt.

Hintergrund des Postings der Bushido-Fanseite sind offenbar Berichte, wonach der Berliner Clan-Chef Abou-Chaker Gespräche mit Berliner Kriminellen auf seinem Handy mitgeschnitten habe. Die Polizei konnte das Smartphone bei einer Razzia laut "Bild" sichern.

Auf Instagram markierte sie Abou-Chaker und schrieb dazu: "Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein!"

Der Streit zwischen den früheren Freunden dürfte also weitergehen.

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

90-jähriger Ex-Ladenbesitzer spricht über die Krawalle in Stuttgart

Viele waren entsetzt über die Bilder aus Stuttgart am Wochenende. Doch einigen Menschen bricht darüber das Herz ein bisschen mehr als anderen...

Heinz Reinboth hat den Großteil seines Lebens mit dem Engagement für ebenjene Einkaufsstraße verbracht, in der kürzlich mehrere Schaufenster eingeschlagen wurden. Im August wird er 90 Jahre alt und sprach mit watson nun über die Krawalle in seiner Herzensstadt. "Es macht mich traurig", sagt er.

1962 zieht der gebürtige Hannoveraner mit seiner Frau "zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel