Leben
Bild

UFO361

So spricht der "tote" Rapper UFO361 über seine Rückkehr

Im November vergangen Jahres war Ufo361 wie angekündigt raus: Er hatte seine Rap-Karriere nicht nur beendet, sondern sogar noch ein ziemlich pathetisches Video darüber hingelegt:

Schon damals beschlich einen allerdings das Gefühl, dass Ufo nicht wirklich weg war. Da trat er mal auf einem Open-Air auf, dann postete er wieder auf Instagram. Ne... das war wirklich nur so eine halbe Beerdigung.

Und genau darin sah der Rapper jetzt wohl Erklärungsbedarf. Auf Insta hat er einen recht ausführlichen Text gepostet, der sein Comeback aus dem Jenseits beschreibt.

UFO ist also noch lange nicht tot! Gut zu wissen! Dann wünschen wir ein offizielles, wenn auch nicht völlig überraschtes "Welcome Back" und freuen uns über die Klarstellung. Wir sind gespannt, wie Ufo361 seinen Worten in Richtung Hass-Kultur in unserer Gesellschaft Taten folgen lässt. Recht hat er auf jedenfall.

(mbi)

Musik-Bands als Fußball-Wappen

So wurde US-Rapper XXXTentacion berühmt

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Bushido vs. Arafat Abou-Chaker-Prozess – Zeugen: Fler, Shindy, Farid Bang und Kollegah

Es gibt Neuigkeiten im Konflikt zwischen den einstigen guten Freunden Bushido und Arafat Abou-Chaker. Nach der Anklageerhebung gegen den Clan-Chef im Herbst 2019 kommt es jetzt zum Prozess, wie zuerst die "Bild am Sonntag" berichtete. Die Staatsanwaltschaft wirft Arafat und dreien seiner Brüder schwere Körperverletzung und Erpressung vor.

Der 43-jährige soll Bushido, kurz nach dessen Trennung von den Abou-Chakers, stundenlang in dessen Büro eingesperrt und bedroht haben. Man habe ihn auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel