Depressed woman with head in hands sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, VPIF05942
Die letzte Jugendstudie legt offen, wie depressiv die Stimmung vieler junger Menschen gerade ist.bild: IMAGO / Westend61
Gesundheit & Psyche

Tipps von der Therapeutin: Wie man der Zukunftsangst entgeht und Glück trainieren kann

23.12.2022, 07:19

Klimawandel, Krieg und Corona sind nicht spurlos an jungen Menschen vorübergegangen. Laut der aktuellen Trendstudie "Jugend in Deutschland" aus dem Jahr 2022 leiden Kinder und Jugendliche gerade besonders unter einer hohen psychischen Belastung und Unsicherheit.

Daran kann auch das Ende der Pandemie nicht viel ändern, denn die psychischen Abwehrkräfte sind bei vielen aufgebraucht. Die Kinder- und Jugendtherapeutin Miriam Hoff kennt diese Nöte aus ihrer Praxis und hat in ihrem Buch "Mind is Magic" Techniken zum positiven "Seelentraining" entwickelt. Sie weiß auch, dass man große Krisen am besten nicht allein überwindet:

"Aktivität, Gemeinschaft und Dankbarkeit sind ein starkes Trio und machen glücklich."

Im Gespräch mit watson gibt sie Tipps, wie man sich im Alltag und durch "Glücksunterricht" in der Schule die Lebensfreude zurückholen kann.

Mind is Magic von Miriam Hoff
Jugendtherapeutin Miriam Hoff hat 2022 das Buch "Mind is Magic" geschrieben.Bild: mvg Verlag

Watson: Wie könnte man Kindern und Jugendlichen in der aktuellen Situation helfen?

Miriam Hoff: Das Stichwort lautet Normalität. Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf eine möglichst unbeschwerte Kindheit und Jugend. Es ist wichtig, sie zu ermutigen, täglich rauszugehen, Freunde zu treffen, Unternehmungen zu machen, zu reisen oder auch kreativ zu werden. Sie also dabei zu unterstützen, möglichst positive Erfahrungen zu machen. So entstehen unvergessliche Momente, schöne Lebensereignisse, auf die sie später zurückblicken können, damit sie eine Stabilität entwickeln können und gleichzeitig den bedrohlichen Meldungen, denen sie ausgesetzt sind, aktiv etwas entgegensetzen können.

"Weil so viel Negatives auf die Kinder einprasselt, ist es wichtig, den Fokus immer wieder auf das Normale, Schöne zu richten."

Sollte man Kinder von allem "Schlechten" fernhalten?

Natürlich sollte man Kindern generell Informationen nicht verweigern. Wenn sie es dann trotzdem mitkriegen, wäre das Vertrauensverhältnis womöglich gestört. Aber man sollte das "Schlechte" nicht zum Mittelpunkt machen. Es gibt auch andere Gesprächsthemen wie "Worauf freust du dich am Wochenende?" Gerade weil so viel Negatives auf die Kinder einprasselt, ist es wichtig, den Fokus immer wieder auf das Normale, Schöne zu richten.

Wie können Kinder und Jugendliche eine größere Resilienz aufbauen?

Im Grunde sollen die Kinder jetzt da durch und diese Referenzerfahrung sammeln. Wir sind als Erwachsene schon durch viele Krisen gegangen und daraus gestärkt hervorgegangen –in dem Bewusstsein, dass wir das gemeistert haben und dass es nach einer Krise auch wieder aufwärts geht. Indem wir darüber sprechen und den Kindern unsere eigene Zuversicht spiegeln, können sie selbst auch welche entwickeln.

"Man sollte die Kinder mit ihren Ängsten abholen und ihnen Raum geben, dass sie diese auch ausdrücken dürfen."

Können negative Gedanken auch positive Aspekte haben?

Negative Gedanken und Gefühle haben natürlich auch mehr Platz in unserem Leben gerade. Es ist wichtig, dass diese Gefühle geäußert werden dürfen. Es wäre fatal, wenn man die verdrängt oder verneint, weil dann behalten die Kinder die für sich, die Gefühle werden riesengroß, und sie steigern sich emotional in Szenarien rein, ohne darüber reden zu dürfen. Man sollte die Kinder mit ihren Ängsten abholen und ihnen Raum geben, dass sie diese auch ausdrücken dürfen. Ganz wichtig ist, dass sie dann nicht in der Angstschleife hängenbleiben, sondern dass man Wege aufzeigt, wie sie aus dieser erlebten Hilflosigkeit und Ohnmacht zurück in die Handlungsfähigkeit kommen. Aktiv werden ist hier ein gutes Gegenprogramm. Dass ich mich nicht in diese Ängste fallen lasse, sondern merke, ich kann etwas tun, anderen helfen zum Beispiel.

Mind is Magic von Miriam Hoff
Der Ratgeber von Miriam Hoff gibt konkrete Tipps, wie man im Alltag mit Sorgen und Ängsten klarkommt.Bild: mvg Verlag

Welche Gefühle sollten Kinder und Jugendliche im Moment mehr haben?

Zuversicht. Aber auch Selbstfürsorge ist wichtig: Wenn ich mich immer nur um andere kümmere, dann bin ich irgendwann auch nicht mehr in der Lage, anderen etwas zu geben. Ich muss mich fragen: Was brauche ich denn jetzt eigentlich? Was kann ich tun, um mich ausgeglichener zu machen? Über Fokusverschiebungen kann man sehen: Mache ich mir jetzt nur die negativen Dinge groß und steigere mich da rein? Oder sehe ich auch die vielen kleinen Dinge, die es wert sind, gesehen zu werden? Und dann mache ich mir die groß und kann darüber meine Gefühle positiv manipulieren.

Drei Glücks-Techniken aus dem Buch "Mind is Magic":

Happy Buttons: "Zehn Knöpfe oder Kaffeebohnen morgens in die linke Hosentasche packen – immer wenn was Schönes passiert, wandern diese von der linken in die rechte Tasche. Abends schaut man, wie viele Knöpfe es von der linken in die rechte Tasche geschafft haben. So lässt man nochmal die schönen Momente des Tages Revue passieren. Dadurch gelingt es, den Fokus auf Positives zu lenken."

Worry Time: "Anstatt immer in Grübeleien zu stecken, stelle ich mir den Timer auf dem Handy auf eine bestimmte Uhrzeit. In dieser Zeit widme ich mich ganz bewusst meinen Sorgen – man kann alles auf einen Zettel schreiben, was einen belastet, raus aus dem Kopf, rauf aufs Blatt. Wenn der Timer klingelt, höre ich jedoch sofort damit auf. Als Nächstes kann ich dann auf dem Blatt Lösungsmöglichkeiten notieren, die mich weiterbringen – aber auch nur in dieser Worry Time. Der Vorteil: Ich nehme meine Sorgen ernst, gebe ihnen Raum, aber begrenze sie auf einen Zeitraum."

Wut-Tüte: "Auf eine Butterbrottüte aufmalen oder aufschreiben lassen, was Kinder ängstlich oder wütend macht. Die Tüte aufblasen, und mit der Hand draufschlagen, sodass sie laut zerplatzt. Fazit: Alle blöden Gefühle sind in der Tüte und die hat man kaputt gemacht. Dann noch bei Bedarf die Tüte auf den Boden werfen, darauf herumtrampeln und sie am Ende wegwerfen – gerne mit lautem Wutschrei dazu. Das hilft Kindern unmittelbar, nicht greifbare Gefühle sichtbar und damit kontrollierbar zu machen."
Glücksunterricht, Glück, Schule
Kann man Glück lernen, so wie Mathe oder Physik in der Schule? Das ist die Idee von Glücksunterricht.Bild: Pexels / Julia M. Cameron

Wie wichtig ist die Unterstützung in der Schule, zum Beispiel durch Glücksunterricht?

Das ist sehr wichtig, gerade jetzt. Weil es die Kinder daran erinnert, dass sie ihr Glück selbst in der Hand haben und lernen, wie man sich mithilfe einfacher Techniken glücklicher machen kann. Wenn ich regelmäßig soziale Kontakte pflege, dann habe ich positives Feedback. Diese Impulse tragen dazu bei, Serotonine und Dopamin, Glückshormone, im Körper zu aktivieren. Der Unterricht kann helfen zu erkennen, dass man nicht alleine ist mit Sorgen und Ängsten – selbst darüber zu sprechen kann bereits entlastend sein.

"Du darfst glücklich sein und dein Leben leben, hast ein Recht darauf, denn das ist jetzt deine Jugend."

Die Jahre, wo viele die ganzen ersten Male erleben: Das erste Mal weggehen, was trinken, die erste Party, die erste Verliebtheit oder der erste Liebeskummer. Diese Dinge sind nicht später so einfach wieder nachzuholen und wichtig, um sich stark zu machen für den Rest des Lebens. Die Schuldgefühle, dass man sein normales Leben aber nicht weiterleben darf, weil ja Krieg und Bedrohung und Belastung um einen herum sind, kann der Unterricht thematisieren: Du darfst glücklich sein und dein Leben leben, hast ein Recht darauf, denn das ist jetzt deine Jugend oder deine Kindheit und die kommt nicht wieder.

Manches kann man nicht nachholen. Was dann?

Ein stückweit Raum geben für diese Trauerarbeit, aber auf der anderen Seite auch die Ärmel hochkrempeln und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Das gelingt in der Gruppe oder im Glücksunterricht oft besser als allein: kreativ werden, zusammen was auf die Beine stellen. Durch Krisen gemeinsam durchgehen und vielleicht genau deswegen zusammen- und daran wachsen. Etwas, das immer selbstverständlich war, und dann nicht mehr möglich, ruft Dankbarkeit hervor, wenn es wieder geht. Und das ist ein schönes Gefühl. Aktivität, Gemeinschaft und Dankbarkeit sind ein starkes Trio und machen glücklich – ob im Unterricht oder nach der Schule.

Pünktlich zu den Osterferien: Warum erneut Flughafen-Chaos droht

Im vergangenen Sommer waren mehrere Flughäfen in ganz Europa im Chaos-Modus. Aufgrund von Personalmangel waren viele Airlines nach der Pandemie nicht ausreichend auf die vielen Buchungen und Fluggäste vorbereitet, sodass Tausende Flüge gestrichen werden mussten. An den Flughäfen zeichnete sich gleichzeitig ein Bild der Verwüstung ab: Massen an Gepäck standen verlassen herum, während Reisende, die in langen Schlangen an den Schaltern anstanden, scheinbar schon auf dem Flughafen wohnten.

Zur Story