Leben
Cathy Hummels bei der 13. Hope Gala im Schauspielhaus. Dresden, 27.10.2018

Cathy Hummels. Bild: imago stock&people

Kommentar

Warum Cathy Hummels' Bikini-Bild WIRKLICH mutig ist

Es ist immer das Gleiche. Wenn sich eine Frau mit minimalster Modelkörper-Abweichung auf Instagram zeigt, wird sie für ihren radikalen Mut gefeiert. Insbesondere, wenn es sich um eine berühmte Frau handelt. Jüngstes Beispiel: Cathy Hummels.

"Selbstbewusst", zeigt sie sich "unretouschiert" und "herrlich natürlich". "DU bist REAAAL" heißt es in den Kommentaren.

Wer das Foto unbedarft betrachtet, dürfte hier womöglich kurz irritiert sein: Was genau ist an dem Foto so mutig? Da steht eine junge Frau im Bikini an ihrem Urlaubsort und freut sich des Lebens. End of Story? Natürlich nicht.

Denn diese junge Frau ist Cathy Hummels. Spielerfrau, Designerin, Model und Influencerin mit gut 380.000 Followern bei Instagram.

In anderen Worten: Es gehört zu Hummels Geschäft, sich zu inszenieren, ihren Körper zu zeigen und damit Aufmerksamkeit zu generieren. Sie weiß, wie das geht. Sie kann das. Es ist ihr gutes Recht.

Helene Fischer kennt beleidigende Kommentare über ihr Aussehen auch zu gut:

Aber sie weiß natürlich auch, dass das gepostete Bild einen Körper zeigt, bei dem einige Menschen tatsächlich von "Speckpölsterchen" sprechen. Unglaublich, aber leider wahr.

Sie thematisiert es selbst, wenn sie am folgenden Tag auf Instagram schreibt:

"Erst einmal DANKE für diese wirklich vielen liebevollen Komplimente. Ich bin noch ganz hin und weg, aber gleichzeitig frage ich mich, was bitte ist euer Körperideal? Mir macht das echt etwas zu schaffen, wenn ich lese: 'Danke, dass du mir den Druck nimmst und ein natürliches Bild zeigst'. Welchen Schönheitsidealen eifert ihr denn nach?"

Nun könnte man durchaus mit einem "Ach, komm schon, Cathy" darauf hinweisen, dass Hummels sicherlich nicht so überrascht von den Reaktionen ist, wie sie hier schreibt. Sie weiß sehr genau, welche Reaktionen Bilder ihres Körpers hervorrufen. Sie weiß auch sehr genau, von welchem Körperideal die Rede ist. Und genau deswegen ist ihr Post auch so mutig.

Richtig, richtig mutig sogar.

Denn jeder Körper, der von einem vermeintlichen Ideal abweicht, provoziert. Auf Instagram wird das besonders deutlich. Denn dort lässt sich in Kommentarspalten ablesen, wie stark solche Frauenkörper provozieren. Und vor allem was sie provozieren: Zuweilen echten Hass.

Das hat gerade erst Lena Meyer-Landrut, ebenfalls mit einem Instagram-Post, gezeigt. 

Auch Hummels weiß, wie stark Bilder ihres Körpers provozieren. Wieviele negative Gefühle dabei aus den Kommentarspalten schwappen. Das ist nicht übertrieben. Mal ein paar Beispiele aus Hummels Instagram-Account gefällig?

"Wo hast du die Brüste machen lassen?" "Ihhh, diese Knie." "Die ganze Frau ist fake." "Sie zeigt ja immer mehr Haut, hats wohl nötig." "Hast du zugenommen?" "Als Mats bekannter wurde wollte sie auch Aufmerksamkeit und in die Presse, da wurde gehungert und plötzlich wars die Schilddrüse."

Undsoweiterundsofort. Durch die schiere Masse an beleidigenden Kommentaren übersieht man dabei leider, dass jeder einzelne dieser Kommentare verletzend ist. Und auch verletzen soll. 

Und das es daher sehr wohl verdammt mutig ist, sich so zu zeigen, wie es Hummel auf diesem Bild tut. Denn sie zeigt in erster Linie: Einen Körper. Und dieser Körper hat jedes Recht der Welt darauf, einfach so fröhlich in der Gegend herumzustehen, wie es Cathy hier tut. Und zwar ohne dafür beleidigt zu werden. Doch sie nimmt das in Kauf. Weil sie lieber zeigen möchte, dass unser Glück nicht "von einer bescheuerten Waage" abhängen sollte. Recht hat sie!

Wenn wir also eines schönen Tages gar nicht mehr auf den Gedanken kommen sollten, ein solches Bild irgendwie besonders, "natürlich" oder "radikal" zu finden, dann denken wir vielleicht auch kurz an Cathy Hummels und freuen uns, dass sie im Jahr 2018 kurz Mut bewiesen hat: Seht her, das ist mein Körper und "Ich bin FREI."

Was haltet ihr von Hummels Post? Schreibt es in die Kommentare.

Die lächerlichsten Stockfotos zum Thema Frauen und BH's

Deutschlands beste Skaterin ist elf Jahre alt

Video: watson/Lia Haubner, Arne Siegmund

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechtsmediziner untersucht Corona-Tote und berichtet von Auffälligkeit

Das Coronavirus greift weiter um sich. Mehr als 90.000 Menschen sind mittlerweile nach einer Infektion mit dem neuartigen Virus gestorben. Alleine in Deutschland starben mehr als 2000 Corona-Infizierte.

Einige der Toten kamen nach ihrem Ableben zu Klaus Püschel. Er ist Direktor des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg. Seine Aufgabe ist es, die Corona-Toten zu obduzieren. Doch: Warum macht man das überhaupt? Schließlich ist klar, dass der Tod der …

Artikel lesen
Link zum Artikel