Leben
20.12.2019, Belgien, Turnhout: Illustration picture shows the Turnhout prison, in Turnhout, Friday 20 December 2019. On Thursday evening, five prisoners managed to escape after the daily 'walk'. They climbed over a 6m high wall and fled in an escape car. Three of them were already caught Thursday night. Two others are still at large BELGA PHOTO LUC CLAESSEN Foto: Luc Claessen/BELGA/dpa |

Möchte nicht mehr hier leben, sondern lieber in Thailand. Bild: dpa / polizei turnhout / watson-montage

Gefängnisdirektor bekommt Urlaubsgrüße aus Thailand – von Häftling

Ob sich die belgischen Gefängnisdirektoren in Turnhout über diese Post gefreut haben? Am Montag bekamen sie einen Umschlag zugesandt, auf dem eine thailändische Briefmarke prangte. Darin fanden sie eine Häftlingsmarke – und einen netten Gruß aus Thailand.

Das berichtet die belgische Zeitung "Het Laatste Nieuws". Der Absender der Urlaubsgrüße ist demnach der ehemalige Häftling Oualid Sekkaki. Der war nicht entlassen worden, sondern im Dezember 2019 mit vier anderen Insassen der Anstalt geflohen.

Die fünf Männer hatten dabei eine etwa sechs Meter hohe Mauer überwunden, eine 10.000 Volt-Stromleitung gekappt und waren dann in einem in einer Nebenstraße wartenden Auto davon gefahren.

Inzwischen wurden drei der fünf Geflüchteten wieder eingefangen. Nur von Sekkaki fehlte bisher jede Spur. Jetzt scheint er sich nach Asien abgesetzt zu haben. Wenn er die Beamten nicht erneut an der Nase herumführen will.

Sein Bruder Ashraf gilt übrigens als der Ausbrecherkönig. 2003 war er ebenfalls aus Turnhout geflohen und 2009 mithilfe eines entführten Hubschraubers aus einer Haftanstalt in Brügge entkommen. Inzwischen soll er jedoch in einem marokkanischen Gefängnis sitzen.

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Optimistisch trotz Krebs-Erkrankung: "Ich werde nicht den Rest meines Lebens trauern"

Als Norman Roßberg vor drei Jahren erfuhr, dass er Blutkrebs hat, brach für einen Moment seine Welt zusammen. Es folgten viele Tage im Krankenhaus und unangenehme Therapien. Trotz schlimmer Lebensumstände blieb er optimistisch. Denn er war nie allein.

Mein Partner und ich sind leidenschaftliche Geocacher – quasi Schatzsucher. Bei Wind und Wetter wateten wir durch Wälder auf der Suche nach kleinen Schätzen. Entsprechend rutschten wir auch mal aus. Einmal stürzte ich jedoch so übel, dass ich mich daraufhin mit Rückenschmerzen plagen musste.

Leider wurden diese von Tag zu Tag schlimmer. Als ich irgendwann nicht einmal mehr meine Jacke, geschweige denn meine Aktentasche tragen konnte, läuteten bei mir die Alarmglocken. Ich suchte mehrere Ärzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel