Leben
NEW YORK, NY - DECEMBER 06: Ariana Grande attends Billboard Women In Music 2018 at Pier 36 on December 6, 2018 in New York City. Photo: imageSPACE/MediaPunch PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: ximageSPACEx

Bild: imago stock&people

Ariana Grande wurde verklagt, weil sie Paparazzi-Fotos von sich auf Instagram postete

Stell dir vor, du postet ein Bild von dir auf Instagram und du wirst dafür verklagt. Genau so ist es nun Ariana Grande ergangen. Das Problem: Die Pop-Sängerin war zwar auf dem Bild zu sehen, doch sie hatte offenbar nicht die Rechte daran. Denn: Der Paparazzi, der die Fotos von Ariana Grande geschossen hatte, hat die Sängerin nun wegen mutmaßlicher Urheberrechtsverletzung verklagt. Das berichtet "Buzzfeed News".

Entstanden war das Foto im August vergangenen Jahres. Darauf ist Ariana zu sehen, wie sie ein Gebäude in New York verlässt. Auf dem Foto trägt sie eine durchsichtige Tasche, auf der der Titel ihres vorletzten Albums, nämlich "Sweetener", zu lesen ist. Mit den Posts auf Instagram habe sie laut dem Fotografen die Urheberrechte verletzt.

Für den Post hatte Ariana Grande damals rund 3.000.000 Likes bekommen.

Und genau die will der Fotograf sich nun in Bar auszahlen lassen. Er fordert laut "BuzzFeed News" nun entweder den Profit, den sie dadurch gemacht habe oder 25.000 US-Dollar für jedes Bild – insgesamt also 50.000 US-Dollar (rund 44.743 Euro).

Ariana Grande ist nicht der erste Promi, dem das passiert. Bereits im Januar war Gigi Hadid von einer Fotoagentur dafür verklagt worden, weil sie ein Paparazzi-Bild auf Instagram postete. Auch Kim Kardashian, Jennifer Lopez, 50 Cent und Jessica Simpson waren betroffen.

Paparazzi begründen ihre Klagen damit, dass durch das Posten ihrer Fotos auf Social Media ihre Gewinne sinken würden.

(hd)

Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Lufthansa stellt das Boarding um – und so funktioniert's

Passagiere des Lufthansa-Konzerns müssen sich beim Einstieg ins Flugzeug auf ein neues Verfahren einstellen. Damit soll das Boarding schneller gehen.

Im Grundsatz werden die Passagiere künftig danach aufgeteilt, ob sie einen Platz am Fenster, in der Mitte der Sitzreihe oder am Gang gebucht haben. Bei amerikanischen Fluggesellschaften, aber auch bei Air France oder British Airways lautet die Reihenfolge beim Einsteigen längst "Window-Middle-Aisle", liebevoll auch "Wilma" abgekürzt.

Der Konzern will das neue Konzept ab Donnerstag auf Europa-Flügen seiner Netz-Gesellschaften Lufthansa und Austrian über den Winter einführen.

"Zwei Minuten hören …

Artikel lesen
Link zum Artikel