Leben

Freunde und Feinde beim ESC – Ein Land hat noch nie Punkte an Deutschland vergeben

Seit 1975 vergeben sich die teilnehmenden Länder gegenseitig Punkte beim Eurovision Song Contest. Dass das nicht immer nach musikalischen Gesichtspunkten läuft, zeigt unsere Karte.

Lea Senn

Das deutsche Abschneiden beim Eurovision Song Contest war in den vergangenen Jahren recht unterschiedlich. Unvergessen bleibt der Sieg von Lena Meyer-Landrut, die 2010 in Oslo gewann. Und viele Fans denken auch gerne an Lenas sehenswertes Comeback als Titelverteidigerin 2011 in Düsseldorf zurück – damals holte sie einen respektablen zehnten Platz.

Die folgenden deutschen ESC-Kandidaten konnten an diese Erfolge nur bedingt anknüpfen. Roman Lob ("Standing Still") mit Platz 8 im Jahr 2012 und Michael Schulte ("You Let Me Walk Alone") mit Platz 4 im vergangenen Jahr waren da noch die Erfolgreicheren.

Zum (musikalischen) Vergessen zählen dann eher solche deutschen Scherze wie die Dance-Pop-Band Cascada, die es wenig "Glorious" 2013 nur auf Platz 18 schaffte. Oder die beiden Doppelnamen-Debakel Ann Sophie (2015, letzter Platz mit null Punkten) und Jamie-Lee (2016, 26. Platz, immerhin 11 Punkte)

In diesem Jahr sollen es die S!sters richten. Die Sängerinnen Carlotta (19) aus Hannover und Laurita (26) aus Wiesbaden treten am 18. Mai für Deutschland beim ESC in Israel an.

Und das klingt dann so:

abspielen

Video: YouTube/Eurovision Song Contest

Die S!sters werden mit ihrem Song "Sister" am 18. Mai im Finale des Eurovision Song Contest in der ersten Hälfte der Finalshow auftreten. In eines der beiden Halbfinals, die am Dienstag und Donnerstag stattfinden, müssen sie nicht. (eurovision.de)

Die folgende Karte zeigt, wie sich Nachbarländer gegenseitig am ESC bewerten. Was dabei auffällt: In Mitteleuropa ist der Zusammenhalt nicht allzu groß. Doch in Osteuropa sowie in den Benelux-Ländern und Skandinavien unterstützt man sich gerne.

Bild

Linie schwarz, wenn nie die Möglichkeit da war, sich gegenseitig zu bewerten (z.B. Tschechien und Slowakei) grafik: watson, daten: datagraver

Datenquelle

Die Daten enthalten alle vergebenen Punkte von den ESC-Austragungen von 1975 bis 2018 und stammen von Datagraver.

Berücksichtigt werden jeweils die Punktevergaben von Finale und Halbfinale (seit 2004).

In der Karte wurden die Punktewerte der ehemaligen Staaten Jugoslawien und Serbien & Montenegro mit den aktuellen Ländern verrechnet. In den unterstehenden Grafiken werden alle Länder (auch ehemalige) separat aufgeführt.

Beachtet man also nur Länderkombinationen, die in den letzten gut 40 Jahren mindestens fünf Mal die Chance hatten, sich gegenseitig Punkte zu geben, zeigt sich folgendes Bild: Die größten Fans voneinander sind Aserbaidschan und die Türkei. Sie konnten bereits 7 Mal (Türkei an Aserbaidschan), respektive 6 Mal (vice versa) füreinander abstimmen und haben sich jeweils bei jeder Gelegenheit die Bestnote von 12 Punkten geschenkt.

Aserbaidschan teilt sich dank seiner Exklave eine rund 17 Kilometer lange Landesgrenze mit der Türkei. Schätzungen gehen davon aus, dass knapp 1 Prozent der türkischen Bevölkerung aserbaidschanischer Abstammung ist.

Lesenswert: ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Ebenfalls meist mit der Bestnote bewertet hat Moldawien den Nachbarn Rumänien (im Durchschnitt 11.65 Punkte).

Bild

Anmerkung: Bis zum Jahr 2007 stellten Serbien & Montenegro einen gemeinsamen Act beim ESC, seither treten sie separat auf. Diese positiven Bewertungen hier stammen also von den letzten 11 Jahren.

Das obige Beispiel zeigt: Die Unterstützung zwischen der Türkei und Aserbaidschan beruht auf Gegenseitigkeit. Es gibt allerdings auch sehr unausgeglichene Länderkombinationen.

So bewertet zum Beispiel Andorra den Act aus Portugal im Schnitt mit 9 Punkten, zurück kommen jedoch nur rund 2 Punkte.

Bild

Ab mindestens 5 Bewertungsmöglichkeiten; Jugoslawien hat bis 1992 unter diesem Namen teilgenommen.

Zu den Ländern, die Deutschland durchschnittlich am meisten Punkte schenkten, gehören:

  1. Dänemark, das den Deutschen bei 40 Abstimmungen in den vergangenen Jahren durchschnittlich 4,6 Punkte gab.
  2. Spanien, das den deutschen Teilnehmern in 46 Abstimmungen in den vergangenen Jahren durchschnittlich 4,4 Punkte schenkte.
  3. Und dann ist da noch Portugal. Die Portugiesen vergaben bei 41 Abstimmungen durchschnittlich 4 Punkte an die deutschen Sängerinnen und Sänger.

Zu den Ländern, die Deutschland durchschnittlich am wenigsten Punkte schenkten, gehören:

  1. Weißrussland, Aserbaidschan und Mazedonien. Die drei Länder schenkten Deutschland im Schnitt nur 0,4 Punkte.
  2. Absolutes Schlusslicht sind die Zuschauer aus Serbien und Montenegro. In insgesamt 16 gezählten Abstimmungen (aufgrund der Historie des Landes stimmten Serben und Montenegriner in der ESC-Geschichte teilweise einzeln ab) vergaben die Bewohner der Länder null Punkte. Und das jedes Jahr. Autsch.

Und wem schenkten die deutschen Zuschauer in der ESC-Geschichte am liebsten ihre Punkte?

  1. Lustigerweise Serbien und Montenegro. Der damalige Staatenbund erhielt in drei Jahren von den deutschen Zuschauern im Schnitt 8,3 Punkte.
  2. Auch die Türkei ist beliebt. Musikgruppen aus diesem Land erhielten bei 36 Bewertungsjahren durchschnittlich 5,8 Punkte.
  3. Ebenfalls beliebt sind Australien (5,6 Durchschnittspunkte in elf Jahren) und Polen (5,4 Durchschnittspunkte in 26 Jahren).

Das erste Halbfinale vom Dienstag, 14. Mai 2019 zeigen ONE und online auch eurovision.de ab 21:00 Uhr. Dort laufen am Donnerstag, 16. Mai 2019, auch die Teilnehmer des zweiten Halbfinals auf. Das Finale wird dann am Samstag, 18. Mai 2019 um 20:15 Uhr mit dem "Countdown für Tel Aviv" von Barbara Schöneberger anmoderiert. Um 21 Uhr übernimmt dann Peter Urban, der auch die Halbfinalsendungen moderiert. Das Finale ist in der ARD, auf ONE, bei Deutsche Welle und auf eurovision.de zu sehen.

(mit pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Es ist mittlerweile ganze 25 Jahre her, dass RTL erstmals über die Nazi-Familie Ritter aus Köthen berichtete. Die Familie war in dieser Zeit aufgefallen, weil die drei Brüder Norman, Christopher und Andy bereits im Grundschulalter gewalttätig wurden und Einwohner der Stadt terrorisierten.

Schon damals war der Alltag von Mutter Karin Ritter und ihren Söhnen durch Verwahrlosung geprägt, durch Gewalt – und vor allem durch ausländerfeindliches Denken. Wie unverhohlen schon kleine Kinder …

Artikel lesen
Link zum Artikel