Bild

Bild: www.imago-images.de

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Für Luca Hänni geht es beim am Samstag in Tel Aviv um alles! Der Schweizer tritt beim ESC für sein Land an. Entdeckt hat ihn damals Dieter Bohlen. Das war im Jahr 2012. Schon während der damaligen Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" war der Pop-Titan ein großer Fan von Luca.

Nun hat Bohlen in einem Interview mit der "Schweizer Illustrierten" über die ESC-Teilnahme seines ehemaligen Schützlings geplaudert.

May 16, 2019 - Tel Aviv, ISRAIL - Luca Hanni Tel Aviv ISRAIL PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAp106 20190516_zaf_p106_026 Copyright: xPersonaxStarsx

Bohlen-Liebling: Luca Hänni. Bild: www.imago-images.de

Im Hinblick auf seine eigene Tour sagte Bohlen:

"Das macht mich schon ein bisschen nervös, in so großen Hallen zu spielen."

Dieter Bohlen, der selbst nach so vielen Jahren im Rampenlicht immer noch nervös ist, hat genau deshalb großen Respekt für Luca Hänni:

"Beim ESC aufzutreten ist echt verdammt mutig. Ich bewundere Luca dafür! Ich hätte den Mut dazu nie gehabt."

Dieter Bohlen glaubt übrigens an einen Erfolg für die Schweiz:

"Das wird gut. Mindestens Top Ten, glaube ich. Aber warum sollte die Schweiz nicht sogar mal gewinnen? Ich würde mich für euch freuen."

(hd)

Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

1 / 15
Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten
quelle: www.imago-images.de / via www.imago-images.de
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel