Bild

peter böhi/zvg/watson.ch

Weil zu viele Gäste am "schönsten Ort der Welt" sind, geben seine Wirte auf

Einst war es nur ein kleines Gasthaus am Berg. Doch in den vergangenen Jahren wurde das Berggasthaus Äscher-Wildkirchli zu einem weltberühmten Reiseziel – Instagram sei Dank. Und spätestens als 2015 das "National Geographic"-Magazin den Äscher aufs Cover hob war es vorbei. 

Doch nun wurde der Ansturm zu groß.

Das Wirtepaar Nicole und Bernhard Knechtle-Fritsche haben zum Ende der Saison 2018 gekündigt, wie der Kanton Appenzell-Innerhoden mitteilt. Sie hatten den Äscher 2014 übernommen – und folgten damit auf die Eltern von Bernhard Knechtle, die die Berggaststätte seit 1987 geführt hatten.

Letztlich wurde der Äscher Opfer seines eigenen Erfolgs: Die Infrastruktur des Gebäudes habe mit der wachsenden Gästezahl nicht mehr Schritt halten können, teilt das Pächter-Paar mit. So sei es bei der Wasser- und Stromversorgung immer wieder zu Engpässen gekommen – und sowohl das Platzangebot als auch die sanitären Anlagen hätten nicht mehr den heutigen Bedürfnissen entsprochen.

Eingeschränkt wurden die nötigen Umbauarbeiten nach Aussgen des scheidenden Wirtepaares durch Auflagen des Denkmalschutz und dadurch, dass sich das Gasthaus in der Archäologiezone befindet. Die Pacht wird nun neu ausgeschrieben.

(mlu)

#bibporn: Die schönsten Bibliotheken der Welt

1 / 12
#bibporn: Die schönsten Bibliotheken der Welt
quelle: david iliff/wikimedia commones / david iliff/wikimedia commons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

"Politiker haben den Bezug zur Realität verloren": Deutsche Hotelbetreiberin wütend über Mallorca-Urlaubsregelung

Ostereier-Suchen mit Sonne und Sangria? Für viele Deutsche scheint das nach Monaten des Verzichts jetzt genau das Richtige zu sein. Seit Mallorca und die anderen Balearen-Inseln vergangenen Freitag von der Liste der Risikogebiete gestrichen wurde, erleben die beliebten Tourismusziele einen unheimlichen Ansturm: So teilte der Reiseveranstalter TUI am Dienstag mit, dass die Buchungen für Mallorca in den vergangenen Tagen bereits "doppelt so hoch" gewesen seien wie im gleichen Zeitraum 2019 – …

Artikel lesen
Link zum Artikel