Leben
Commonwealth Day 2019 The Duke and Duchess of Sussex attend the Commonwealth Day service at Westminster Abbey in London on March 11, 2019. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xAnwarxHusseinx 41717886

Bild: www.imago-images.de

Buchmacher stoppt Wetten auf Meghans Baby: "Jemand weiß etwas"

Oh, oh! Das ist doch was im Busch. Die Fans des britischen Königshauses und der Herzogin von Sussex, formerly known as Meghan Markle, warten gespannt auf die Geburt des Babys von Meghan und Harry.

Doch es häufen sich die Gerüchte, dass das Baby längst da ist. Immerhin war der geplante Geburtstermin der 28. April.

Wir fassen für euch mal alle heißen Spuren zusammen, die darauf hinweisen, dass der Royal-Nachwuchs längst das Licht der Welt erblickt hat.

Da wären einmal die Buchmacher...

Die wissen bekanntlich immer mehr als der Rest. Jedenfalls nehmen die Buchmacher des berühmten Wettbüros "Paddy Power" an diesem Freitag keine Wetten mehr dafür an, dass das Baby von Meghan längst da sei. Es habe schlicht zu viele Wetten darauf gegeben, berichtet die britische "Sun".

Ein Sprecher von "Paddy Power" sagte der Boulevard-Zeitung, das würde dafür sprechen, "dass jemand etwas" weiß.

Und der Sprecher weiß noch mehr:

"Verbunden mit allen Gerüchten, sind wir überzeugt, dass die Geburt stattgefunden hat und laut der Wetten ist es ein Mädchen."

Außerdem waren da noch verdächtige Krankenwagen...

Der BBC-Journalist Simon McCoy twitterte am Donnerstag, dass Krankenwagen mit Beifahrzeugen in Windsor zu sehen seien. "Privater Krankenwagen mit Polizeieskorte in Windsor gesichtet. Ich sag's ja nur."

Und dann sagte Prinz Harry auch noch einen Termin ab...

Für kommenden Mittwoch sollte der Prinz mit den roten Haaren eigentlich nach Amsterdam reisen. Nun habe Harry den Trip aber abgesagt, berichtet der britische Sender Sky News. Eine Reise am Donnerstag nach Den Haag solle jedoch wie geplant stattfinden.

Muss Harry etwa bis dahin auf das kleine Baby aufpassen?

Wir sind gespannt. Und bleiben dran!

Deshalb sind in London aufgeblasene Brüste auf Dächern

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Minister treffen sich erstmals, um den Tod der Queen durchzuspielen

Die Queen ist fit. Aber die Queen ist auch 92 Jahre alt. Klar, "God save the Queen", aber ewig wird auch die britische Monarchin nicht mehr leben. Daher arbeitet die Regierung in London schon seit Jahrzehnten an einem Plan für den Fall der Fälle.

Der Plan mit dem Namen "London Bridge" regelt penibel genau die zehn Tage nach dem Tod der Königin. Er wird mehrmals im Jahr überarbeitet, um alle Eventualitäten zu berücksichtigen. Denn wenn die Monarchin, die immerhin bereits 12 US-Präsidenten …

Artikel lesen
Link zum Artikel