Berlin Kultur Clubs Tresor Die Technodiskothek Tresor in der Leipziger Stra
Studienbeginn: Aus einer traditionellen Kneipentour wurde ein Skandal (Symboldbild).Bild: imago stock&people / Christian Ditsch

Sexismus-Skandal an Uni Bielefeld: Studenten sollten bei Grabsch-Spielen mitmachen

20.10.2022, 17:1721.10.2022, 15:30
Helen Kleinschmidt
Helen Kleinschmidt
Folgen

Dass junge Leute zu Beginn ihres Studiums an einer Orientierungswoche teilnehmen, ist ziemlich normal. Auch ist es nicht unüblich, dass während einer solchen Woche Partys mit humorvollen Kennlern-Spielen stattfinden. Was jedoch nicht dazu gehören sollte, sind sexuelle Übergriffe. So geschehen jedoch nun an der Universität in Bielefeld.

Die dortige Fachschaft Wirtschaftswissenschaften hatte für ihre Erstsemester-Studis eine Kneipentour vorbereitet. Als Kennlern-Spiele gab es hierzu einen Laufzettel, auf dem insgesamt 17 Aufgaben standen. Durch das Erfüllen dieser Aufgaben konnten die Teilnehmenden Punkte sammeln, um hinterher einen Preis zu gewinnen.

Sexuelle Übergriffe als Aufgaben

Allerdings sollten sich die Studis auf sehr fragwürdige Weise kennenlernen: Die besagten Aufgaben sind teils eindeutig als sexistisch zu bewerten. Nachdem eine Person ihren Laufzettel deshalb auf "Reddit" gepostet hat, kam es schnell zu massiver Aufregung und Kritik. Zwei Punkte auf dem Zettel haben dabei für besonders viel Ärger gesorgt:

  • Kneife fünf Männern in den Arsch (Frauen)
  • Gib fünf Frauen einen Klaps auf den Hintern (Männer)

Doch auch unter den anderen Punkten finden sich einige, die eine Fachschaft nicht von ihren Studierenden erwarten sollte. So hieß es dort, man solle Küsse auf die Wange sammeln, bekäme jedoch mehr Punkte, wenn es einen auf den Mund gibt. Man solle mit dem Barkeeper flirten und bekomme noch Extrapunkte für seine Handy-Nummer. Weitere Aufgaben lauteten, oben ohne ("bzw. mit BH reicht aus") von einer zur anderen (Kneipen-)Station zu laufen, und auf Instagram zu posten, wie man den umstrittenen Song "Layla" singt.

Screenshot eines Aufgabenzettels für die Kneipentour neuer Studierenden der Universität Bielefeld
Der Laufzettel zur Kneipentour hat auf "Reddit" enorme Kritik ausgelöstBild: Screenshot: Stellungnahme der Fachschaft

Massive Kritik im Netz

Der besagte Beitrag auf "Reddit" ist auf viel Unverständnis gestoßen. Der Unmut erstreckt sich bisher über mehr als 1100 Kommentare. Einige User:innen geben etwa sarkastische Beispiele für weitere Aufgaben, die noch auf dem Zettel stehen könnten. Unter anderem heißt es dort: "Klaue einem Bettler den Sammelbecher (Frauen), klaue einer Bettlerin den Sammelbecher (Männer)."

In vielen Kommentaren schreiben die Leute zudem, es sei schade, dass eigentlich überholte Klischees doch immer wieder zutreffen würden, und beziehen das darauf, dass der Zettel aus der Fakultät Wirtschaftswissenschaften stammt. Andere fragen beunruhigt, ob sie so etwas auch im Studium zu befürchten hätten. So etwa im folgenden Kommentar:

"Habe vor, Anfang nächsten Jahres mit dem Studium zu beginnen. Ist sowas Pflicht? Nicht nur wegen der doch Grenzen überschreitenden Aktivitäten (für die man heutzutage von jeder Uni in Deutschland geschmissen wird), sondern allgemein die Sauf- und Partykacke."

Fachschaft meldet sich mit Statement

Auf der Website der Universität Bielefeld hat sich die Fachschaft mittlerweile zu der Sache gemeldet. Dort entschuldigt sie sich bei den Betroffenen und schreibt unter anderem: "Sexualisierte Gewalt gegenüber Personen jeglichen Geschlechts ist auf das Schärfste zu verurteilen und wird von der Fachschaft in deutlichster Form abgelehnt." Um Wiederholungen zu vermeiden, werde man für die Bedeutung des Themas sensibilisieren.

Dieses Statement scheint den User:innen auf "Reddit" nicht so ganz glaubwürdig zu sein. Dort heißt es etwa zynisch, die Fachschaft habe sich den Laufzettel "selbstverständlich nicht selbst ausgedacht" und er sei "ganz von allein" entstanden. Auch schreibt eine Person, die Fachschaft spreche davon, Verantwortung zu übernehmen, ziehe aber keine Konsequenzen aus der Sache.

AStA fordert sofortigen Ausschluss der Verantwortlichen

Inzwischen hat sich auch der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) in einem eigenen Statement zu dem Vorfall an seiner Uni geäußert. Darin fordert der Ausschuss "eine konsequente und transparente Aufarbeitung der Geschehnisse sowie ein[en] sofortige[n] Ausschluss der verantwortlichen Fachschaftsmitglieder".

Die diesjährige Ersti-Woche sei kein Einzelfall – schon lange haben Studienanfänger:innen derlei Erfahrungen machen müssen. "Es kommt immer wieder zu Grenzüberschreitungen gegenüber jungen Student:innen", sagt die AStA-Gleichstellungsreferentin. Insbesondere im Bereich der Fachschaft liege ein Machtgefälle vor: Neben Geschlechtshierarchien spiele es ebenfalls eine große Rolle, ob man zu den erfahrenen Fachschaftsstudent:innen oder den jungen Erstsemester:innen gehört.

Studentin berichtet: "Gruseliger Abend"

Deshalb seien Konsequenzen nötig. Der Bielefelder AStA fordert von der Universität einerseits die Einrichtung eines anonymen Erfassungssystems zu sexualisierter Diskriminierung und Gewalt, andererseits verpflichtende Awareness-Konzepte auf allen Erstsemesterveranstaltungen.

Unter dem Instagram-Beitrag von AStA berichtet eine Studentin von dem Abend:

"Ich war bei der Party im Café Europa und war die ganze Zeit verwundert darüber, warum manche Männer so übergriffig waren. So unangenehm war's für mich noch nie im Club! Aber kein Wunder, wenn sie so angestachelt wurden. Hätte ich von dem Zettel vorher gewusst, wäre ich der Veranstaltung fern geblieben. Dieses gorillahafte Prollverhalten und die Anfasserei auf der Tanzfläche (zum Beispiel random Hand an Po oder Hüfte) waren schon krass. Hab mich dann an den Rand verzogen und nur gehofft, dass ich meine Freunde überzeugen kann, dass wir heimfahren. Gruseliger Abend."

Was Studierende wissen müssen

Um auf die obige Frage zurückzukommen, ob man zu solchen Dingen – seien es fragwürdige Übergriffe oder Trinkgelage – im Studium verpflichtet sei: Nein. Orientierungswochen sind für Studienanfänge üblich und werden in manchen Fällen empfohlen. Die Teilnahme ist jedoch in der Regel freiwillig. Und selbst bei Teilnehmenden gilt: Zu Alkohol-Konsum oder gar körperlichen Übergriffen ist man sowieso nie verpflichtet.

Themen
RS-Virus überfordert Kinderkliniken – was Eltern jetzt wissen müssen

Mit Kind ins Krankenhaus oder zum Arzt zu gehen, ist schon unter normalen Umständen ein Alptraum. Derzeit sind die Kinderklinken Deutschlands aber im Ausnahmezustand: Es gibt kaum freie Betten mehr, Eltern müssen mancherorts mit ihren Kleinkindern sogar auf einer Pritsche im Gang schlafen und Ärzt:innen sind überfordert.

Zur Story