D
Rewe setzt in letzter Zeit vermehrt auf Produkte von Eigenmarken wie "ja".Bild: imago / Michael Gstettenbauer
Supermarkt

Supermarkt: Rewe wirft beliebtes Frühstücksprodukt aus dem Sortiment

14.10.2022, 11:23
Helen Kleinschmidt
Helen Kleinschmidt
Folgen

Lebensmittelhersteller und Händler wie Edeka oder Rewe liegen aktuell im Clinch wegen Preiserhöhungen für Produkte. Es war in der Vergangenheit schon häufiger der Fall, dass es dabei zu keiner Einigung kam und bestimmte Markenprodukte aufgrund von Lieferstopps seitens der Hersteller in den Supermärkten nicht mehr zu finden waren. Da die Händler die Forderungen nach höheren Preisen mancher Hersteller nicht mehr akzeptieren, verkaufen sie stattdessen vermehrt Eigenmarken, um möglichen Engpässen entgegenzuwirken.

Beispielsweise hat das Unternehmen Coca-Cola die Preise für seine beliebten Getränke zuletzt massiv erhöht. Discounter wie Aldi, Lidl und Netto haben die neuen Konditionen nun jedoch akzeptiert und verkaufen Coca-Cola-Getränke zu teureren Preisen. Edeka steckt derweil noch in gerichtlichen Verhandlungen mit dem US-Konzern. Auch der Lebensmittelkonzern Mars fordert, dass Händler zukünftig mehr für seine Produkte bezahlen. Die beiden größten Supermärkte in Deutschland, Edeka und Rewe, haben dies nicht akzeptiert, weshalb Mars die beiden Ketten nicht mehr beliefert.

Rewe tauscht Cerealien aus

Nach einem weiteren Streit um Preiserhöhungen zwischen der Rewe Group und Kellogg's nahm der Händler das Ganze selbst in die Hand und tauschte nach Angaben der "Lebensmittelzeitung" (LZ) die Frühstücksprodukte von Kellogg's gegen hauseigene Cerealien der Marke "ja". Schon vor einigen Wochen konnte man absehen, dass sich die Situation verschärfen würde: Die beiden Parteien konnten sich nicht auf die neuen Konditionen einigen, die wohl ab dem 1. November gelten sollten.

Die Cerealien von Kellogg's werden in den Regalen von Rewe nicht mehr zu finden sein.
Die Cerealien von Kellogg's werden in den Regalen von Rewe nicht mehr zu finden sein.Bild: IMAGO / U. J. Alexander

Insider behaupten laut LZ, dass es sich bei der gewünschten Preiserhöhung von Kellogg's um ein Plus von 29 Prozent handeln solle. Das sei für Rewe zu hoch, vor allem, da der Lebensmittelkonzern in anderen Ländern nur eine Erhöhung von ungefähr fünf Prozent fordere.

Kellogg's äußert sich bisher nicht zu dem Thema. Auch Rewe hält sich bei Details zurück, bestätigt aber, dass man mit Kellogg's "kein gemeinsames Verständnis von angemessenen Preiserhöhungen" habe. Ein Konzernsprecher fügt hinzu: "Richtig ist auch, dass wir unsere Kunden aktuell auf die Eigenmarken-Alternative hinweisen."

Frühstücksflocken von "ja" sind klare Nachahmungen

Rewe fährt zunehmend die Strategie, das Eigenmarkensortiment auszubauen, wobei sie sich stark an den Originalen orientieren. Die Frühstückscerealien von "ja" sind mit Produkten wie "Snow Flakes" und "Choco Chips" offensichtlich an die Kellog's-Klassiker angelehnt. Rewe-Kaufmann und Mitglied des Konzern-Aufsichtsrats René Schneider wirbt für die Nachahmungen: "Das Gute daran ist, dass die Eigenmarken im Gegensatz zu Markenprodukten deutlich weniger kosten und genauso lecker schmecken." Die neuen "ja"- Cerealien sind tatsächlich teilweise nur halb so teuer.

Nicht nur Frühstücksflocken ersetzt der Händler mit Eigenprodukten. In den Filialen rät Rewe Kund:innen per Aushang, in allen möglichen Lebensmittelbereichen auf Artikel der Eigenmarken "Rewe Beste Wahl", "ja" oder "ZooRoyal" zurückzugreifen.

Menschenhandel in Deutschland: Woran du Opfer erkennen kannst

Der Handel mit Menschen ist ein globales Problem. Das offenbart ein aktueller Bericht der UN, der zeigt, dass insbesondere der Klimawandel Millionen Menschen zur Flucht bewegt und damit einem "hohen Ausbeutungsrisiko" aussetzt.

Zur Story