Der Lidl-Mutterkonzern passt seine Strategie an.
Der Lidl-Mutterkonzern passt seine Strategie an.Bild: IMAGO / Michael Gstettenbauer
Supermarkt

Supermarkt: Lidl-Mutter Schwarz ändert Strategie – mit Folgen für die Kunden

26.09.2022, 16:55

Dass die Schwarz-Gruppe im April dieses Jahres Containerschiffe kaufte, belächelten einige kritische Beobachter:innen aus der Branche noch bis vor Kurzem. Die Maßnahme der Unternehmensgruppe, zu der auch Lidl und Kaufland gehören, wurde in der Branche teilweise nicht ernst genommen. Schließlich passte der Kauf nicht zum Geschäftsfeld der Lidl-Mutter.

Aber: Zeiten ändern sich.

Kaufland ist ein Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels mit Sitz in Neckarsulm, Deutschland. Es betreibt aktuell rund 1.300 Filialen und ist neben Deutschland in sieben weiteren Laendern vertreten. ...
Bild: imago images/Manfred Segerer

Leere Regale: Versorgungssicherheit ist keine Selbstverständlichkeit mehr

Angesichts des Krieges, der Pandemie und der Klimakrise ist die Versorgungssicherheit nicht mehr so selbstverständlich wie noch vor wenigen Jahren und auch Monaten. Grund genug für die Schwarz-Gruppe, ihre Strategie zu ändern. Sie nimmt Kurs auf ein erweitertes Produktionsspektrum, wie auch die Meldungen der vergangenen Wochen nochmals verdeutlichen:

Schwarz-Gruppe kauft eine deutsche Papierfabrik.

Schwarz-Gruppe baut eine Nuss-Fabrik.

Und nun: Schwarz -Gruppe stellt Nudeln selbst her.

Barilla Nudelregal im Supermarkt. Barilla ist ein italienischer Nahrungsmittelkonzern mit Sitz in Parma, der Weltmarktfuehrer im Pasta-Segment ist. Zum Barilla-Konzern gehoeren zahlreiche Lebensmittel ...
In Sachen Nudeln kann sich Schwarz bald selbst versorgen. Bild: imago images / imago images

Mit dem Kauf der Erfurter Teigwaren GmbH wird die Lidl-Mutter zu einem der größten Nudelproduzenten in Deutschland. Dank der Produktions-Kapazität von mehr als 100.000 Tonnen pro Jahr kann das Unternehmen sich künftig nicht nur selbst versorgen, sondern auch etwa ein Achtel des gesamten deutschen Marktes abdecken, wie die "Lebensmittelzeitung" (LZ) berichtete.

Weiterlesen: Leni Klum zeigt sich in freizügigem Outfit

Schwarz-Gruppe will leeren Regalen entgegensteuern

Der größte Profiteur: Schwarz selbst, und damit auch die eigene Kundschaft. Die neue Produktionsstätte in Erfurt soll die Gruppe zuverlässig mit hochwertiger Pasta versorgen. Damit ist das Unternehmen klar im Vorteil gegenüber seiner Konkurrenz.

Während der aktuellen Krisenzeiten wird zunehmend sichtbar, dass leere Regale nicht mehr nur ein Fantasiegedanke sind. Man erinnere sich an fehlendes Sonnenblumenöl, Weizenmehl oder die Engpässe in Sachen Unterhaltungselektronik.

Und: Expert:innen sagen weitere Lieferengpässe voraus.

ARCHIV - 17.11.2020, Hamburg: Kunden sind vor dem Regal mit alkoholischen Getr
Kund:innen sollen möglichst nicht vor leeren Regalen stehen. Bild: dpa / Christian Charisius

Die Schwarz-Gruppe möchte dagegen offenbar so schnell wie möglich vorsorgen, um der eigenen Kundschaft Engpässe weitestmöglich zu ersparen. "In Erfurt wollen wir uns langfristig engagieren und freuen uns, einen so traditionsreichen und dennoch modernen Standort in unserer Unternehmensfamilie zu begrüßen," sagte Jörg Aldenkott, Vorstandsvorsitzender der Schwarz Produktion in dem Bericht der "LZ".

(ast)

Themen
Amazon: Umstrittenes Produkt erweist sich als Riesen-Reinfall

Amazons einstiges Erfolgsprodukt, die Sprachassistentin Alexa. Das Produkt, das in Deutschland vor allem wegen Datenschutz-Bedenken in die Kritik geraten war, rückt wohl still und heimlich in den Hintergrund. Das hat eine neue Recherche von "Business Insider" ergeben. Aktuellen und ehemalige Mitarbeiter aus dem entsprechenden Hardware-Team des Online-Händlers sprachen über interne Meinungsverschiedenheiten, zahlreiche Entlassungen sowie dramatische finanzielle Verluste.

Zur Story