Erst Aldi, jetzt Lidl: Wolfgang Joop bringt erneut Discounter-Kollektion raus.
Erst Aldi, jetzt Lidl: Wolfgang Joop bringt erneut Discounter-Kollektion raus.Bild: www.imago-images.de / Waldmüller

Lidl kooperiert mit Designer Joop – Aldi kontert

30.09.2020, 10:12

Zwischen Aldi Süd und Lidl herrscht seit Monaten ein erbitterter Konkurrenzkampf. Über Werbe-Anzeigen verteilten beide Unternehmen einige Seitenhiebe gegen die jeweilige Konkurrenz. Jetzt hat Lidl das nächste Ausrufezeichen gesetzt.

Lidl und Joop bringen gemeinsam Kollektion raus

Ab sofort bietet Lidl eine Kollektion in Zusammenarbeit mit Star-Designer Wolfgang Joop an. "Looks by Wolfgang Joop" beinhaltet Bettwäsche, Bademäntel, Decken, Handtücher und Badteppiche. Alle Artikel sind in den Farben Grau, Blau und Dunkelrot erhältlich.

Designer arbeitete schon zwei Mal mit Aldi zusammen

Für Joop ist es nicht die erste Kooperation mit einem Discounter. Ausgerechnet mit Aldi arbeitete der Designer schon zwei Mal zusammen. Zuletzt erschien am 10. Februar dieses Jahres die achtteilige Kollektion "Casa Deco by Wolfgang Joop" in den Aldi-Filialen.

Aldi-Kollektion mit neuem Partner kommt im Oktober

Doch Aldi hat schon die nächste Zusammenarbeit in der Pipeline. Ab dem 8. Oktober bringt der Discounter eine Kollektion mit seinem neuen Designpartner auf den Markt. Die Zeitschrift "Brigitte" bringt Teile der "Brigitte Home"-Kollektion aus dem Jahr 2011 jetzt erstmals in die Discounter. Das Angebot reicht von Kerzen und Schalen bis zum Wandregal.

(vdv)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Supermarkt: Dieses Produkt wird im Discounter trotz Inflation günstiger

Seit Monaten wird auch in Deutschland so gut wie alles teurer. Der Krieg in der Ukraine lässt die Energiepreise in ungeahnte Höhen schnellen. Das spüren nicht nur Privathaushalte, auf die wohl horrende Nebenkostenabrechnungen zukommen, sondern auch Unternehmen, die ganze Fabriken betreiben müssen.

Zur Story