Aldi, Lidl und viele andere Discounter erhöhen ihre Preise.
Aldi, Lidl und viele andere Discounter erhöhen ihre Preise.Bild: dpa / Sebastian Gollnow

Aldi, Rewe und Co. erhöhen kräftig Preise – vor allem bei Billig-Marken

31.05.2022, 18:46

In den letzten Wochen musste die deutsche Bevölkerung im Supermarkt tiefer in die Tasche greifen. Viele Produkte sind teurer geworden. Eine Analyse der Preisvergleichs-App Smhaggle zeigt jetzt, dass insbesondere die hauseigenen Handelsmarken der Lebensmittelhändler von den Preissteigerungen betroffen sind.

"Viele Retailer haben die Preise ihrer Handelsmarken erhöht – nahezu synchron auf nahezu den gleichen Preis"
Smhaggle-Chef Sven Reuter

Analyse zu Preissteigerungen von Marken und Handelsmarken

Für die "Lebensmittel Zeitung (LZ)" hat die Preisvergleichs-App Smhaggle die Regalpreise von Marken und Handelsmarken untersucht. Die Erkenntnis: Aldi, Edeka, Rewe und weitere Lebensmittelhändler ziehen bei ihren Eigenmarken den Preis an, mehr als beim Handel mit Markenprodukten.

Die "LZ" hat eine Untersuchung der Preisvergleichs-App Smhaggle in Auftrag gegeben.
Die "LZ" hat eine Untersuchung der Preisvergleichs-App Smhaggle in Auftrag gegeben.Bild: www.imago-images.de / imago images

Dazu wurden die Preise in der 10. und in der 17. Kalenderwoche, zwischen Mitte März und Ende April, verglichen. Das ergab, dass es bei 15 ausgewählten Marken verschiedener Warengruppen so gut wie keine Preiserhöhungen gab.

Einige Preise, wie zum Beispiel von Butter, seien erst nach der 17. Kalenderwoche angezogen worden. Bei anderen Marken fanden die Steigerungen bereits davor oder erst danach statt.

Preissteigerungen bei Handelsmarken

Im Beobachtungszeitraum der Analyse, also in der 10. und 17. Kalenderwoche, habe es aber nur wenige Ausnahmen gegeben, bei denen der Handel Preissteigerungen durchgehen ließ, berichtet Smhaggle-Chef Sven Reuter der "LZ". Das sei zum Beispiel bei der Kaffeemarke Jacobs Krönung und bei Coca-Cola der Fall gewesen.

Bei den Markenprodukten ist der Kaffee von Jacobs Krönung von 6,49 Euro auf 6,99 Euro gestiegen, eine Dose Krombacher ist preislich sogar gleich geblieben, 0,79 Euro.

Der Wert von Warenkörben wurde miteinander verglichen.
Der Wert von Warenkörben wurde miteinander verglichen.Bild: www.imago-images.de / imago images

Ganz anders sieht es hingegen bei den Eigenmarken der Lebensmittelhändler aus. Zum Vergleich: der Markenwarenkorb habe sich je nach Unternehmen um 2 bis 3 Prozent verteuert. Beim Handelsmarkenwarenkorb waren es hingegen bis zu 20 Prozent. "Das ist das Zehnfache", sagt Reuter.

Bei den Handelsmarken ist zum Beispiel gemahlener Kaffee von 3,99 Euro auf 4,59 Euro gestiegen, Handelsmarken-Butter von 1,65 Euro auf 2,09 Euro, Mineralwasser von 1,14 Euro auf 1,50 Euro.

Ergebnisse "nicht in Stein gemeißelt"

"Viele Retailer (Anm. d. Red.: Einzelhändler) haben die Preise ihrer Handelsmarken erhöht – nahezu synchron auf nahezu den gleichen Preis", sagt Sven Reuter. Es sei natürlich klar, dass die Ergebnisse "nicht in Stein gemeißelt sind", erklärt Reuter. Denn Warenkorbvergleiche auf dieser Basis seien schwierig. Nicht jeder Händler führe alle Marken in seinem Sortiment.

(and)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Urlaub auf dem Balkon: Welches Obst wächst gut? Ist Sex erlaubt? Alles über dein Zimmer im Freien

Balkonien ist nach zwei Jahren Pandemie nicht unbedingt das Reiseziel Nummer Eins, aber für sonnige Wochenenden ist "das Lieblingszimmer im Freien" prädestiniert. Leider ist der Balkon in vielen Wohnungen häufig eher eine Rumpelkammer für Pfandflaschen, Fahrräder und nasse Wäsche, als eine Oase der Ruhe.

Zur Story