Aldi Sued, Lebensmittel Discounter - Supermarkt, Regal mit Suessigkeiten *** Aldi Sued, food discount supermarket, shelf with sweets
Nun kündigt sich eine Kostenexplosion bei einer weiteren Produktsparte an.Bild: IMAGO/Manfred Segerer
Supermarkt

Supermarkt: Preis-Anstieg auch bei wichtigstem Grundnahrungsmittel

21.12.2022, 11:33

Die Inflation trifft beinahe alle Branchen. Manche mehr, manche weniger hart. Nun kündigt sich eine Kostenexplosion bei einer weiteren Produktsparte an, einem wichtigen Grundnahrungsmittel. Werden die Produktionskosten noch teurer, befördern die steigenden Preise möglicherweise eine ganze Branche in eine Krise.

Energie- und Materialkosten explodieren und treiben Preise nach oben

So müssen Verbraucher:innen bei Mineralwasser bald tiefer in die Tasche greifen, wie der Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM) mitteilt. Der Grund ist die Kostenexplosion für Energie und Rohstoffe, wie die "Lebensmittelzeitung" (LZ) berichtet. "Ich rechne damit, dass der Preis für einen Kasten Mineralwasser in Kürze um einen Euro steigen wird", sagte etwa der Vorsitzende des Verbands, Karl Tack, der Deutschen Presse-Agentur.

Zwei Frauen tragen eine Kiste mit Leergut in einen Supermarkt in Berlin, um die Pfandflaschen zurückzugeben. *** Two women carry a crate of empties to a supermarket in Berlin to return the deposit bot ...
Mineralwasser wird immer teurer.Bild: imago images / Winfried Rothermel

Auf längere Sicht wird der Preis aber wohl noch weiter steigen. Ein Euro pro Kasten mehr reiche nicht aus, um die gestiegenen Produktionskosten zu decken, heißt es vonseiten des VDM. Die Belastung der Branche durch die Strom- und Gaspreisexplosion sei enorm. Erschwerend kommt laut Tack noch hinzu, dass wichtige Materialien wie Glas, Aluminium oder PET ebenfalls deutlich teurer geworden sind. "Alles in allem sind die Kostensteigerungen in einigen Unternehmen etwa drei bis vier Mal so hoch wie der im vergangenen Jahr erzielte Gewinn", erklärt er die Situation der "LZ".

Die Weitergabe der Kosten an Endverbrauchende ist deshalb für die Unternehmen der Branche die einzig mögliche Konsequenz. Zumindest teilweise müssten Produzenten diese erhöhen.

Doch die Verhandlungen sind zäh. Der Handel versucht weiterhin, die Preise zu drücken.

Kein Wunder, schließlich belastet bereits jetzt die Inflation die Kaufkraft der Menschen beim Mineralwasser. Besonders Anbieter im mittleren Preissegment leiden demnach stark unter dem Rückgang der Kauflust, wie Tack bedauert:

"Um zu sparen, greifen die Verbraucherinnen und Verbraucher verstärkt zu Sonderangeboten, oder sie wechseln zu preiswerteren Mineralwässern. Das trifft im Moment vor allem die Anbieter im mittleren Preissegment. Die Premiummarken spüren die Kaufzurückhaltung bislang deutlich weniger."

Nachfrage nach Mineralwasser ist nach wie vor hoch

Dennoch: Die Nachfrage nach Mineralwasser sei im Allgemeinen immer noch hoch. Überraschend ist für Branchenkenner etwa, dass die Nachfrage sogar sechs bis sieben Prozent über dem Vorjahresniveau liege. Entgegen den Erwartungen wechseln Mineralwasser-Kund:innen bisher noch nicht auf Leitungswasser. "Selbst das Geschäft mit Wassersprudlern stagniert aktuell – oder ist sogar leicht rückläufig", sagt Tack.

Die Nachfrage nach Mineralwasser ist im Allgemeinen immer noch hoch.
Die Nachfrage nach Mineralwasser ist im Allgemeinen immer noch hoch.Bild: IMAGO / Panthermedia

Die Menge der abgefüllten Mineral- und Heilwasser sowie Mineralbrunnen-Erfrischungsgetränke in Deutschland gibt der Verband mit jährlich über 12 Milliarden Liter an. Der Pro-Kopf-Verbrauch pro Jahr liegt laut VDM derzeit noch bei 122,7 Liter.

Themen
"Du bist mir nicht egal, aber wichtig bist du mir auch nicht" – wenn ich auch nach dem 20. Date einfach nichts fühle
"He said, she said" – die Dating-Kolumne von watson

Das Résumé eines meiner letzten Dates war: "Nett" – das war’s auch schon. Er war ein lustiger Typ. Wir haben uns drei Stunden lang gut unterhalten, er sah gut aus, brachte Bier mit. Rein objektiv betrachtet war also an diesem Mann nichts falsch, aber leider auch nichts richtig – zumindest nicht für mich.

Zur Story