Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

facebook/watson montage

Ein Attest für den Alligator – das Phänomen "Emotional Support Animals"

Wer sich einsam und traurig fühlt, wünscht sich meist Gesellschaft. Die muss nicht unbedingt menschlich sein – und häufig ist die Gesellschaft eines Tieres unkomplizierter als die eines Menschen. Das Schnurren einer Katze oder der treue Blick eines Hundes schaffen es auch völlig ohne Worte, uns ein tröstendes Gefühl zu vermitteln. Es ist daher nicht verwunderlich, dass man auch in der Behandlung oder Bewältigung psychischer Probleme auf tierische Hilfe setzt. 

In den USA hat diese Idee inzwischen konkrete Formen angenommen: "Emotional Support Animals", also Tiere zur emotionalen Unterstützung, gibt es mittlerweile unzählige. Die unterscheiden sich von Servicetieren wie beispielsweise Blindenhunden insofern, dass sie kein besonderes Training absolvieren müssen. Oberflächlich gesehen sind solche Emotional Support Animals gewöhnliche Haustiere – die in manchen Fällen allerdings auch sehr ungewöhnliche Formen annehmen können, da diese nicht gesetzlich reguliert sind.

So kommt es, dass sich Joie Henney einen "Emotional Support"-Alligator namens Wally halten darf.

Joie Henney, ein 65-jähriger Mann aus York County, Pennsylvania, USA, litt nach den Toden dreier Kindheitsfreunde unter Depressionen. Sein Arzt wollte ihm zur Linderung Medikamente verschreiben. Darauf wollte sich Henney jedoch nicht einlassen – und schöpfte mit seinem Doktor einen Plan. Henney hatte bemerkt, dass es ihm nur dann so richtig gut ging, wenn er zu Hause war – bei seinem Alligator Wally. Also machte sein Arzt kurzen Prozess und erklärte Wally offiziell zu Henneys emotionalem Unterstützungstier.

Moment mal. Was? Einen Alligator?

Richtig gelesen – denn tatsächlich gibt es in den USA derzeit kein Gesetz, das bestimmte Tierarten davon ausschließen würde, sich als "Emotional Support Animal" zu qualifizieren. Gebräuchlich sind vor allem Hunde und Katzen, aber laut der amerikanischen ESA-Registrierungsstelle kann jedes Tier, das für seinen Halter einen therapeutischen Wert hat, zum ESA werden. 

Wally ist der erste Alligator, der einen offiziellen ESA-Schein (s. o.) ausgestellt bekommen hat – aber lange nicht das einzige ausgefallene ESA, das es jemals in die Nachrichten schaffte. Insbesondere an Flughäfen sorgen die Tiere immer wieder für Schlagzeilen, da es jeder Fluggesellschaft gesetzlich frei steht, ungewöhnliche Tierarten vom Transport auszuschließen. 

Wally steht das vermutlich noch bevor.

Bis dahin führt der inzwischen fast vier Jahre alte Alligator, der aus Disney World in Florida gerettet und von Henney aufgenommen wurde, das Leben eines Schoßhunds – und fühlt sich dabei sichtlich wohl.

Dabei ist sich Henney bewusst, dass ein Alligator gewisse Risiken mit sich bringt. Laut seiner Aussage habe Wally aber noch nie jemanden gebissen und fürchte sich sogar vor Katzen. Ganz oben auf seiner Prioritätenliste: Schlafen, Kuscheln – und Bauchgekraule.

Anderthalb Meter ist er inzwischen lang, fast 30 kg schwer, und weicht seinem "Herrchen" auch im Alltag selten von der Seite. So kann es schon mal sein, dass die Bewohner des Alligator-unüblichen Bundesstaats Pennsylvania Henney und Wally im nächsten Walmart antreffen.

Dabei ist es keine leichte Arbeit, einen Alligator zu pflegen.

Zum Glück hat Henney Erfahrung mit der Aufzucht wilder Tiere: Er wuchs auf einem Bauernhof auf und hielt sich im Laufe seines Lebens bereits mehrere Schlangen.

Wally braucht wie seine wilden Artgenossen Wasser, in dem er herumschwimmen kann – also besorgte Henney einen großen Plastik-Teich, den er in seinem Haus aufgestellt hat und jeden Tag mit frischem Wasser befüllt. Dort ist Wally auch nicht allein: Henney hält sich derzeit einen zweiten, kleineren Alligator namens Scrappy, ebenfalls ein gerettetes Wildtier, das er aber nach dessen Aufpäppelungszeit nicht behalten wird.

(AP, The Inquirer, York Dispatch)

Wir müssen es wohl (hoffentlich) nicht extra betonen, aber: Bitte nicht zu Hause nachmachen, Kinder!

Lust auf Lustiges?

Alles für Instagram! Diese 17 Szenen beweisen, wie anstrengend Ferien 2018 sind

Link zum Artikel

"Hast du deinen Vibrator bekommen?" 17 Sprüche, die auch von deiner Mama kommen könnten

Link zum Artikel

Worst of Chefkoch: 17 Rezepte, die du nur auf leeren Magen genießen solltest

Link zum Artikel

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Link zum Artikel

Jetzt lacht auch noch Matthäus über Ribérys Goldsteak

Link zum Artikel

#weidelhuggingthings: Alice Weidel als Meme. Was lustigeres wirst du heute nicht sehen!

Link zum Artikel

"Gerstlauer, wie die Gerste und dann auf der Lauer" – So erklären wir unsere Nachnamen

Link zum Artikel

Nichts ist für immer. Außer diese Tattoo-Fails – über die lachen wir auch morgen noch

Link zum Artikel

10 Photoshop-Fails, die so schlecht sind, dass sie von dir stammen könnten

Link zum Artikel

Jaja, die nervigen Nachbarn ... 19 Beispiele, wie man sich per Notiz mitteilen kann

Link zum Artikel

9 Stars, die sich in der Öffentlichkeit heftig blamierten 🤭

Link zum Artikel

"Was letzte Preis?" – Bei diesen eBay-Verhandlungen kriegst du die Krise

Link zum Artikel

13 Beweise, dass Deutsch-Lernen viel einfacher ist, als du immer gedacht hast 😉

Link zum Artikel

Diese 9 Dadjokes könnten von Phil Dunphy sein!

Link zum Artikel

#headliner: 11 Jodel-Reime, die so schlecht sind, dass sie schon wieder lustig sind

Link zum Artikel

Diese 11 Fotos mit "Panorama"-Funktion zeigen wahnsinnige Mutanten

Link zum Artikel

Sooo sad: 11 Berühmtheiten, die sich auch versprochen haben

Link zum Artikel

"Du bist einsam? Lass dich einsamen!" 21 miese Tinder-Anmachen

Link zum Artikel

Über diese 9 Schwaben-Spartipps lachen auch Schwaben

Link zum Artikel

Wer findet den Fehler? Dieser und 18 weitere Fails machen deinen Tag besser!

Link zum Artikel

Starbucks schreibt deinen Namen wohl absichtlich falsch – aus einem einfachen Grund

Link zum Artikel

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link zum Artikel

Tausche Hummus gegen Sauerkraut: Unsere 6 kuriosesten eBay-Erlebnisse

Link zum Artikel

"Schaust du noch?" – 15 Witze für wahre Netflix-Junkies

Link zum Artikel

Wütende Frau trägt Hochzeitskleid und Messer mit Ketchup – die 31 schlimmsten Stockfotos

Link zum Artikel

6 Dinge, die Ärzte schon aus den Hintern von Patienten entfernen mussten

Link zum Artikel

Tintenkiller, bitte! 9 Promi-Tattoos, über die selbst dein Tätowierer lacht

Link zum Artikel

Wo ist der Dildo? 11 ziemlich unerotische Suchbilder für Erwachsene

Link zum Artikel

11 effektive Wege, seinen Weihnachtsbaum vor einer Aggro-Katze zu schützen

Link zum Artikel

Voll realistisch! 22 Leute teilen die schlimmsten Stockfotos ihrer Jobs

Link zum Artikel

Mieser Tag? Keine Sorge, nach diesen 13 Katastrophen-Jodeln fühlst du dich besser

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ungleiches Paar: Dieser Hasenmann liebt eine viermal so große Hasenlady

Wo die Liebe hinfällt, können wir uns nicht aussuchen. Und manchmal entstehen deshalb die interessantesten Pärchen – auch in der Tierwelt. Rammler Romeo und seine Herzensdame Lilly Sunshine sind eines davon: Denn was auf den ersten Blick aussehen mag wie eine Hasenmutter und ihr Neugeborenes, ist in Wahrheit die fast siebeneinhalb Kilo auf die Waage bringende Lilly Sunshine und ihr nicht einmal zwei Kilogramm schwerer Liebster, Romeo.

Im August 2018 beschloss Sarah Covelli von der Pazifik-Insel …

Artikel lesen
Link zum Artikel