Tinder lässt die Hüllen fallen: So kannst du dort erfolgreich flirten

08.01.2019, 12:28

Es ist Januar, draußen ist es nasskalt und grau. Doch auf Tinder ist es – wie meistens – ziemlich heiß. Vor allem am vergangenen Sonntag glühten die Zugriffszahlen. Stichwort: Dating Sunday!

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy

Denn am ersten Sonntag des Jahres ist die promiske Tinder-Gemeinde überdurchschnittlich aktiv.

Die Dating-App kann das sogar mit Zahlen belegen: Laut der Erhebung "Year in Swipe 2018" stiegen am 7. Januar, dem ersten Sonntag 2018, weltweit die App-Downloads um 41 Prozent, die Matches um 26 Prozent, außerdem begannen die Tinderer an diesem Tag 27 Prozent mehr Konversationen im Vergleich zur Vorwoche.

Animiertes GIFGIF abspielen
bild: giphy

Die von Tinder erhobenen Dating-Daten zeigen auch: Am zweiten Sonntag des vergangenen Jahres, am 14. und 15. Januar 2018, gab es in Deutschland die meisten Neuanmeldungen.

Und die Erhebung hat noch viel mehr interessante Statistiken!

In Deutschland bekommen demnach Abenteurerinnen (hauptberuflich?), Kreative, Feuerwehrfrauen, Musiker, Ärztinnen und Ärzte, Surfer, Rettungsschwimmerinnen (Baywatch?),  und – klar – männliche wie weibliche Models (Instagram?) die meisten Likes. Beziehungsweise Leute, die diese Berufe in ihrem Profil angeben...

Apropos Profil: Auch die populärsten Emojis in Deutschland hat Tinder erhoben. Darunter der Gewichtheber (Muckis!), das Nichtraucher-Piktogramm (gesund!), das Weinglas (saufen!) und der allseits beliebte Zwinkersmiley (witzig!) sowie der Absolventenhut (voll schlau!).

Die Daten übers Daten in Deutschland:

Das deutsche "Year in Swipe 2018" als Infografik.
Das deutsche "Year in Swipe 2018" als Infografik.
bild: tinder

Auch die beliebtesten Songs der deutschen Tinderellas und Tinder-Boys sowie Häufigkeiten von Begriffen, die in ihren Profilen vorkommen (Hund, Katze, Foodie) kann man aus der Studie entnehmen. Interessant auch: Der deutsche Durchschnittsnutzer flirtet am liebsten im August, montagabends um 20 Uhr. Nicht zu vergessen: Das beliebteste Gif ist ein süßer Fuchs.

Tinder hat auch gleich noch wichtige Do's und Dont's mitgeliefert. Damit euch niemand von der Bettkante stößt...

Animiertes GIFGIF abspielen
bild: giphy

Do: 

  • Auf Fotos lächeln (erhöht Swipe-Wahrscheinlichkeit um 14 Prozent – je breiter das Lächeln, desto besser).
  • Bunte Outfits, um sich von der grauen Masse abzuheben.
  • Instagram-Profil mit Tinder verbinden.
  • Am Sonntagnachmittag swipen, wenn die Community am aktivsten ist.
  • Sende deinem potenziellen Date ein Gif, wenn du nicht weißt, was du schreiben sollst – erhöht die Antwort-Wahrscheinlichkeit.
  • Sei du selbst!

Don't:

  • Nichts ins Profil schreiben.
  • Sonnebrille auf dem Profilfoto (verringert Swipe-Wahrscheinlichkeit um 12 Prozent).

Hier das komplette Video zu den Do's und Dont's:

(as)

18 Jodel-Dates, die einfach katastrophal liefen

1 / 20
18 Jodel-Dates, die einfach katastrophal liefen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was du beim Tinder-Date wirklich denkst

Video: Marius Notter, Yasmin Polat, Lia Haubner

Studentin bittet auf Tinder um Dick-Pics – und macht Kunst daraus

Für Frauen ist es erschreckende Normalität: Ungefragt Bilder von männlichen Geschlechtsteilen aka Dick-Pics zugeschickt zu bekommen.

Im Fall von Francesca Harris liegen die Dinge anders. Die britische Kunststudentin erhielt laut eigenen Aussagen kürzlich mehr als 300 Fotos von Penissen über Tinder. Allerdings hatte sie darum gebeten.

Die Lawine an Lümmeln war Teil eines Projekts von Francesca, wie sie der britischen Boulevardzeitung "Metro" erklärte. Der Name des Projekts lautete "Der moderne …

Artikel lesen
Link zum Artikel