Leben
Urlaub & Freizeit

Urlaub im Hotel: Diese Verhaltensweisen bringen dir Ärger mit dem Personal

hotel,rezeption,check-in,zimmerschl
Wer einen schönen Urlaub erleben möchte, sollte dem Personal mit Respekt begegnen.Bild: www.imago-images.de / Monkey Business 2
Urlaub & Freizeit

Urlaub im Hotel: Mit diesen vier Aktionen verscherzt man es sich mit dem Personal

07.06.2024, 08:51
Mehr «Leben»

Urlaub im Hotel bietet die Möglichkeit, dem stressigen Alltag zu entfliehen und einfach mal die Füße hochzulegen. Lästige Haushaltsaufgaben wie Kochen und Abwasch übernimmt dann das Hotelpersonal. Die Kund:innen sollen sich schließlich voll und ganz entspannen können.

Damit das Hotel zur gewünschten Wohlfühlzone wird, solltest du den Angestellten stets mit der Freundlichkeit und dem Respekt gegenübertreten, den auch du von ihnen erwartest. Sie machen einfach nur ihren Job.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

"Focus" hat jetzt vier Verhaltensweisen vorgestellt, die du auf keinen Fall befolgen solltest, wenn du dir und dem Hotelpersonal eine angenehme Zeit bescheren möchtest.

Um den Preis feilschen

Ein absolutes No-Go ist es, über die Preise zu verhandeln. Die Kosten für Hotelzimmer sind häufig variabel. Das bedeutet, dass man nach der Buchung unter Umständen noch ein besseres Angebot finden kann. Doch dann gilt: Feilschen am Check-in ist zwecklos.

Denn der Preis auf der Buchung ist fest. Ohnehin sind die Mitarbeiter:innen an der Rezeption für Verhandlungen über die Kosten die falschen Ansprechpartner:innen. Sie können nichts für die Preispolitik des Hotels. Also tu dir und dem Personal einen Gefallen und akzeptiere die vereinbarte Summe.

Über fehlende Ausstattung aufregen

Wer voller Vorfreude das erste Mal sein Zimmer betritt und schon mal Probeliegen möchte, sollte sich nicht aus dem Konzept bringen lassen, wenn von der erhofften Ausstattung etwas fehlt.

Der Fernseher ist zu klein oder es gibt keinen Föhn im Bad? Jetzt heißt es erstmal ruhig bleiben. Auf keinen Fall solltest du deinen Frust am Personal auslassen. Schließlich ist nicht klar, ob der Fehler bei den Mitarbeiter:innen liegt oder du bei der Buchung etwas übersehen hast.

Ohnehin solltest du stets freundlich bleiben. Denn wenn du dem Personal mit Respekt begegnest, stehen die Chancen deutlich höher, dass es ernsthaft an einer Lösung deines Problems interessiert ist.

Essen mit aufs Zimmer nehmen

Essen im Bett wie ein Filmstar? Was für viele verheißungsvoll klingen mag, ist absolut unangebracht, wenn es das Hotel nicht ausdrücklich als Service anbietet. Denk daran, dass das Reinigungspersonal deine Essensreste später aus der Bettritze holen muss.

Bademäntel, Handtücher und Hausschuhe sollten lieber im Zimmer bleiben.
Bademäntel, Handtücher und Hausschuhe sollten lieber im Zimmer bleiben.bild: imago / bihlmayerfotografie

Also erspare den Mitarbeiter:innen solche unangenehmen Situationen und setz dich zu den anderen Urlauber:innen in den Speisesaal. Auch sich heimlich beim Frühstücksbuffet mit Croissants oder Sandwiches einzudecken, ist in der Regel nicht gerne gesehen.

Handtücher und Bademantel einstecken

Shampoo, Seife oder Zahnbürste: Es gibt wohl kaum Gegenstände, die häufiger gestohlen werden. Doch während die Hoteliers meist beide Augen zu drücken, wenn Hygieneartikel im Koffer landen, sieht es bei anderen beliebten Mitbringseln anders aus.

Handtücher, Bademäntel und Hausschuhe solltest du lieber im Zimmer zurücklassen, mögen sie auch noch so flauschig sein. Denn der Diebstahl bleibt meist nicht unbemerkt und wird häufig im Nachhinein in Rechnung gestellt. Im schlimmsten Fall kann das vermeintliche Kavaliersdelikt auch zur Anzeige führen.

Olympia 2024: Keine Lust auf Touristen und Chaos – "Pariser sind aus der Stadt geflohen"

In den Metro-Stationen in Paris hängen rosa Schilder, die direkt zeigen sollen, wo sich welches Stadion befindet. Die Phryges, die etwas schrägen Olympia-Maskottchen, werden seit Wochen in vielen Geschäften angeboten. Zudem gibt es Souvenirshops, in denen ausschließlich Olympia-Andenken verkauft werden und wo es alles gibt, von der Tasse bis zum Kuscheltier. Doch bisher hat diese Läden kaum ein Mensch betreten.

Zur Story