Leben
Urlaub & Freizeit

Boeing-Angst: Wie du das Pannen-Flugzeug Boeing 737 Max meiden kannst

Flugzeug auf dem Flughafen Frankfurt Main, FRA, British Airways Boeing 737 rollt zum Start zur Startbahn West, Luftverkehr *** Aircraft at Frankfurt Main Airport, FRA, British Airways Boeing 737 taxis ...
Mit einer Boeing 737 in den Urlaub fliegen: Einige wollen das nicht mehr.Bild: imago images / Jochen Tack
Urlaub & Freizeit

Boeing-Angst: Wie du das Pannen-Flugzeug Boeing 737 Max meiden kannst

18.03.2024, 09:13
Mehr «Leben»

Die Boeing 737 hat momentan einen schwierigen Stand bei Flugreisenden. Kein Wunder. Schließlich reiht sich an den Maschinen des Unternehmens eine Panne an die nächste. Anfang Januar riss eine Tür einer so gut wie neuen 737-9 Max von Alaska Airlines im Steigflug kurz nach dem Start heraus.

Am Freitag dann ein weiterer Vorfall: Eine Passagiermaschine von United Airlines verliert im Flug eine Abdeckung an ihrem Rumpf. Wieder ist es eine Boeing, die 737-800. Der Schaden ist laut United erst am Boden festgestellt worden. Die Landung verlief problemlos und alle Passagier:innen kamen in Medford im Bundesstaat Oregon an.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Doch die wiederholten Vorfälle haben bei Fluggästen keinen guten Eindruck hinterlassen. Darauf verlassen, dass auch bei künftigen potenziellen Zwischenfällen alles gut geht, wollen sich manche offenbar nicht mehr. Nun gibt es einen einfachen Weg herauszufinden, wie man beim Fliegen die fragliche Boeing umgehen kann.

X-Nutzer findet Buchungsplattform – um Boeing 737 Max zu meiden

Auf X hat eine Person eine nützliche Entdeckung für all diejenigen gemacht, die bei Flugreisen nicht mehr in eine Boeing steigen wollen. "Es gibt eine Website namens 'Alternative Airlines', auf der man gezielt nach Flügen mit Fluggesellschaften suchen kann, die KEINE Boeing-Flugzeuge einsetzen", schrieb die Person auf der Plattform.

Eine andere Person spielt auf den etablierten Slogan "If It Ain’t Boeing – I Ain’t Going", der zu Beginn des Düsenflugzeug-Zeitalters aufgekommen ist, an. Noch immer wird der Spruch zum Beispiel auf Sticker gedruckt. Stattdessen kommentiert die Person: "If it's Boeing, I'm not going" (deutsch: Wenn es Boeing ist, fliege ich nicht).

Muss er auch nicht. Schließlich gibt es auch noch andere Maschinen. Und solche Flüge sollen über Alternative Airlines einfach gefunden werden.

Passagiere aufgepasst: Flugzeug wird erst in Details angezeigt

Auf der Plattform können Reisende nach Flügen suchen, auf denen die Boeing-737-Max-Maschinen nicht eingesetzt wird. Auf der Website sind sogar die Fluggesellschaften nach Ländern oder Kontinenten aufgelistet, die auf die Flieger verzichten.

Reisende können beim Kauf des Fluges "leicht erkennen, welcher Flugzeugtyp für welchen Flug verwendet wird", heißt es auf der Website des Unternehmens. "Dies bedeutet, dass Sie jeden Flug, der mit der Boeing 737 Max durchgeführt wird, problemlos vermeiden können."

Wer über die Seite buchen möchte, muss aber aufpassen. In der Suche werden zunächst alle verfügbaren Flüge angezeigt, auch solche mit der Boeing 737 Max. Man muss bei den einzelnen Flügen zunächst in die Details schauen. Dort wird dann neben weiteren Informationen auch angezeigt, mit welcher Maschine der Flug durchgeführt werden soll.

(Mit Material von dpa)

Gegen häusliche Gewalt: Griechenland führt landesweite Hilfe-App ein

Häusliche Gewalt ist ein gesamtgesellschaftliches Problem und sehr weit verbreitet. Dass hier großer Handlungsbedarf besteht und Betroffene Unterstützung benötigen, hat auch Griechenland erkannt. Betroffene von häuslicher Gewalt sollen künftig über eine App Hilfe anfordern können. Ein Prototyp der Hilfe-App wurde in zwei Großstädten getestet. Ein Testlauf, der erfolgreich gelaufen ist. Deshalb soll das Angebot nun ausgeweitet werden.

Zur Story