Leben
Urlaub & Freizeit

Airbnb: Chef von Reiseplattform räumt Fehler ein

News Bilder des Tages Airbnb co-founder Brian Chesky delivers remarks that are broadcast outside at the Nasdaq Exchange before the opening bell and the Airbnb IPO in Times Square in New York City on T ...
Brian Cheskys Plattform Airbnb ist extrem erfolgreich. Bild: imago images / UPI photos / John Angelillo
Urlaub & Freizeit

Airbnb: Chef von Reiseplattform räumt Fehler ein

06.05.2023, 12:57
Mehr «Leben»

Brian Chesky ist wohl einer der erfolgreichsten Unternehmer der Welt. Seine Reiseplattform Airbnb kennt beinahe jeder. Vor allem Menschen unter 50 greifen bei ihrer Reisebuchung häufig auf Airbnb zurück. Laut Statista waren im Jahr 2022 45 Prozent der Airbnb-Reisenden aus Deutschland zwischen 30 und 49 Jahren alt. 7,9 Millionen Gästeankünfte deutscher Reisender wurden in dem Jahr auf Airbnb erzählt.

Auch der Chef des Riesen-Konzerns nutzt gerne Airbnb, wie er kürzlich dem "Spiegel" verriet. Allein im vergangenen Jahr habe er sechs Monate am Stück in 18 unterschiedlichen Airbnb-Unterkünften gewohnt. Dabei hat er sich nie als Chef ausgegeben, um ein authentisches Erlebnis zu haben. Doch obwohl Chesky die Plattform liebt: Er ist nicht völlig zufrieden damit, wie sich die Reiseplattform entwickelt hat. Deshalb ist der Airbnb-Chef mit seiner Mutter und seinen beiden Retrievern, Sandy und Sophie, nach New York gekommen. Dort präsentiert er die Neuausrichtung seiner 2008 mitgegründeten Zimmer-Vermittlungs-Plattform.

Brian Chesky spricht auf dem Airbnb Open 2016 zum Thema The Game Plan: Strategies for Entrepreneurs im Orpheum Theatre. Los Angeles, 19.11.2016 Foto:xD.xBedrosianx/xFuturexImage
Brian Chesky will wieder "back to the roots".Bild: imago images/Future Image / imago images

Er stellt klar: Airbnb möchte wieder "back to the roots", Chesky will die Plattform wieder mehr in Richtung privater Zimmervermietung führen. In einem Interview mit dem "Spiegel" räumt er Fehler ein, die er nun angehen will.

Airbnb-Chef Chesky spricht über angestrebten Kurswechsel

Wer Airbnb seit seinem anfänglichen Boom kennt und dessen Entwicklung miterlebt hat, weiß, dass die Plattform sich ganz schön verändert hat. Wo früher hauptsächlich private Zimmer angeboten und gebucht wurden, sind heute auch professionelle Anbieter dort zu finden. Sie überfluten das Angebot auf der Plattform regelrecht: ob Hotels oder eigens zur Vermietung auf Airbnb ausgebaute Wohnungen. Dementsprechend saftig sind auch die Preise mittlerweile. Je nach Ort und der dort geltenden Vorschriften.

ARCHIV - 07.11.2014, Berlin: ILLUSTRATION - Ein Tourist, der eine Übernachtung über das Onlineportal Airbnb gebucht hat, kommt mit seinem Koffer in der gemieteten Wohnung an. (zu dpa «Aufgestaute Reis ...
Ursprünglich war die Plattform vor allem für die private Zimmervermietung gedacht. Bild: dpa-Zentralbild / Jens Kalaene

Das nimmt auch Airbnb-Chef Chesky wahr. In einem Interview mit dem "Spiegel" räumt er ein, dass dabei auch Fehler gemacht wurden:

"Wir sind in den vergangenen Jahren vom Kurs abgekommen. Wir haben den Leuten gegeben, was sie wollten. Sie wollten ein ganzes Apartment in Berlin, also haben sie es bekommen. Sie wollten eine riesige Villa am Lake Tahoe, also haben wir sie ihnen angeboten."

Das Problem dabei für Chesky: Das eigentliche Kernprodukt sei vernachlässigt worden. Er gibt zu: "Wir hätten uns darum mehr kümmern sollen." Künftig soll der Fokus bei Airbnb wieder vermehrt auf der Vermietung von einzelnen Zimmern in bewohnten Wohnungen und Häusern liegen. Denn das Teilen des Wohnraums mit den Vermietenden macht nach Meinung Cheskys das Gefühl von Airbnb aus: "Ich liebe Apartments, in denen echte Menschen mit ihren ganzen Besitztümern wohnen. Der Kern von Airbnb sind die Vermieter, die selbst in der Wohnung leben."

Chesky zeigt Reue für falschen Kurs von Airbnb

Dennoch: Das Unternehmen entwickelte sich in den vergangenen Jahren in eine andere Richtung. Weg von der kleinen privaten Zimmervermietung hin zur Plattform für Hotels und professionellen Vermietern. Dafür flossen Millionen. Zunächst hätte das Unternehmen Millionen Dollar für Performance-Marketing ausgegeben. Er erklärt im Interview, was damals stattdessen passierte: "Wir jagten Hotels und professionellen Vermietern hinterher, damit sie bei uns inserieren. Mein Ich von 2009 hätte gesagt: Wir kümmern uns nicht genug um unsere Community."

Heute bereut er offenbar, dass er so vom ursprünglichen Kurs abgekommen ist und diese Entwicklung unter seiner Führung passierte.

FILE - The login page for Airbnb's iPhone app is seen in front of a computer displaying Airbnb's website on May 8, 2021, in Washington. Airbnb is going back to its roots to cater to traveler ...
Airbnb gehört zu den erfolgreichsten Reiseplattformen weltweit.Bild: AP / Patrick Semansky

Chesky hätte in den vergangenen Jahren immer wieder darüber nachgedacht, dass die Entwicklung falsch war. Etwa bereits im Jahr 2019. Was ihn davon abgehalten hatte? "Irgendwas ist immer", sagt er heute. 2020 kam etwa Corona – und damit die Probleme:

"Über Nacht brachen 80 Prozent unseres Geschäfts weg. Wenn jemand überhaupt reiste, dann wollte er alles, nur nicht mit seinem Gastgeber unter einem Dach wohnen. Kaum hatten wir den Börsengang geschafft, breitete sich die Omikron-Variante des Virus aus."
Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Nun ist die Zeit dafür offenbar gekommen, ernst zu machen. Das bedeute jedoch nicht, dass professionelle Vermieter nicht mehr willkommen seien, wie er klarstellt: "Jeder ist willkommen, auch Hotels. Aber das ist nicht unser Kernprodukt. (...) Es ist wie bei Nike: Die verkaufen auch Freizeitkleidung, aber was Nike wirklich ausmacht, ist Sportkleidung."

ChatGPT scheitert an einfachem Logiktest

Egal ob ein schnelles Kochrezept für den Feierabend, ein kreativer Name für das EM-Tippspiel im Freundeskreis oder auch den optimalen Text für die Job-Bewerbung: Künstliche Intelligenz (KI) in Form von Tools wie ChatGPT ist im Jahr 2024 zum ständigen Begleiter geworden.

Zur Story