Die Goldbären-Werbung wird von einem Supermarkt vom Thron gestoßen.
Die Goldbären-Werbung wird von einem Supermarkt vom Thron gestoßen.
Bild: www.imago-images.de / MiS

Haribo nicht mehr die Nummer Eins: Das ist die beliebteste Werbung

01.04.2021, 08:39

In der Studie "Deutschlands Werbelieblinge", die im Fachmagazin "Horizont" veröffentlicht wurde, haben die Agenturen BBDO und APG gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut YouGov herausgefunden, welche Werbungen und Marken den Verbrauchern besonders in Erinnerung geblieben sind. Die Werbeclips wurden von den befragten Personen zudem in verschiedene Kategorien eingeteilt, wie beispielsweise Humor, überraschend, beruhigend oder löst Freude aus.

Die Erkenntnis daraus: Im Gesamtranking der beliebtesten Werbungen wurde Haribo das erste Mal vom Thron gestoßen. Dafür konnte ein anderes Unternehmen mit seinen Clips überzeugen: Edeka. Die Supermarktkette konnte vor allem mit ihrem emotionalen Weihnachtsspot um einen grantelnden alten Mann punkten, der in der Corona-Quarantäne von seinen Nachbarn mit einem Weihnachtsessen überrascht wird. Der Clip performte in der Studie besonders in der Kategorie Storytelling (35 Prozent) und verschaffte Edeka somit den Gesamtsieg.

Der ehemalige Spitzenreiter Haribo landet diesmal nur auf Platz zwei, konnte aber besonders mit dem neuen Spot für die "Kids Voices"-Kampagne überzeugen und ist der klare Gewinner in der Kategorie Humor. Im neusten Clip sind drei Erwachsene zu sehen, die in einem Raumschiff sitzen, Haribo essen und sich über die Funktionen der Knöpfe unterhalten. Der Witz daran, wie auch schon bei anderen Spots des Unternehmens zuvor: Sie reden mit Kinderstimmen. Knapp 81 Prozent der Befragten brachte der Haribo-Film zum Schmunzeln. Auch in Sachen Kreativität liegt der Spot leicht vor dem Konkurrenten von Edeka.

Gesellschaftliche Haltung und Freude die wichtigsten Kategorien

Den Weihnachtsfilm vom Discounter Netto wählten die Befragten in der Kategorie Humor auf Platz zwei. Die grummeligen Rentiere, die den Weihnachtsmann anschreien "Dann geh' doch zu Netto", fanden 47 Prozent der Befragten lustig. Knapp dahinter auf Platz drei landete mit 43 Prozent in der Humorstatisitk der Magenta-TV-Spot mit Fahri Yardim, Frederick Lau und Jan Köppen.

Noch wichtiger als Humor sind den Menschen momentan allerdings Werbungen, die Haltung zu gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen beziehen. So konnte der Spot von Volkswagen mit der "Way to Zero"-Kampagne die Zuschauer überzeugen, mit dem sich der Autohersteller für mehr Elektromobilität einsetzt. Aber auch Apple ist in puncto Haltung ganz weit vorne, weil laut den Befragten das iPhone-12 und dessen Features das Leben der Menschen einfacher und besser macht.

Aldi landet auf Platz drei – Lidl abgeschlagen

Am höchsten bewertet wird von den Verbrauchern allerdings weiterhin der Aspekt Freude. Zwei Beispiele dafür sind die Spots von Coca-Cola und McDonalds. Im Fall von Coca-Cola wurde der Clip von den Befragten am besten bewertet, in dem ein Mann den Wunschzettel ihrer Tochter zum Weihnachtsmann bringen soll und erfährt, dass ihr größter Wunsch ist, das ihr Papa an Weihnachten zu Hause ist. Auch der McDonalds-Film sorgte bei den Zuschauern für Freude. Darin ist zu sehen, wie ein Mann beim McDrive hält um für seine Kinder etwas zu Essen zu holen und dann den Pommes auf der Fahrt nicht widerstehen kann.

Die Top drei der Gesamtwertung komplettiert Aldi. Der Discounter macht somit im Vergleich zur letzten Studie (Platz 16) einen großen Sprung nach vorne. Konkurrent Lidl landet dagegen nur auf Platz acht.

(lau)

watson-Story

"Ich habe verlernt, zu lernen": Wie Hybrid-Unterricht und Dauerlockdown uns Schüler an die Grenze gebracht haben

Das Schuljahr 2020/21 war von Anfang bis Ende von der Corona-Pandemie geprägt. Laut einer aktuellen Bildungsstudie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) waren die Schulen in Deutschland zwischen dem 1. Januar 2020 und dem 20. Mai 2021 im Bereich der gymnasialen Oberstufe durchschnittlich an 83 Tagen geschlossen. Das waren zwar weniger als im Durchschnitt der von der OECD betrachteten Länder (101 Tage), aber dennoch: Die Auswirkungen der Pandemie und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel