Warum du fürs Mittwochs-Wetter die Daumen drücken solltest

26.06.2018, 16:15

Ja, wie wird der Sommer denn nun? Kommen auf uns regnerische Trübsal-Monate oder knallig-heiße Wochen zu? Am Mittwoch ist Siebenschläfer-Tag und der wird für viele Amateur-Wetterfrösche spannend: Denn dann kommt die Siebenschläfer-Regel ins Spiel. 

Und da gilt bekanntlich:

"Scheint am Siebenschläfer Sonne, gibt es sieben Wochen Wonne."
Was ist der Siebenschläfertag?
"Das Wetter am Siebenschläfertag noch sieben Wochen bleiben mag" – so lautet zumindest eine Bauernregel für den 27. Juni, den Siebenschläfertag.

Die Experten des Deutschen Wetterdiensts stellen klar: Entscheidend für den weiteren Sommerverlauf sei nicht ein einzelner Tag, sondern der gesamte Zeitraum von Ende Juni bis Anfang Juli. Wenn in diesem Zeitraum schlechtes Wetter überwiegt, sei die Wahrscheinlichkeit für einen zu kühlen und zu feuchten Sommer tatsächlich relativ hoch, heißt es beim DWD.

Allerdings: Die Trefferwahrscheinlichkeit computergestützter Wettervorhersagen sei wesentlich höher als die der Bauernregel. 

Ja, und wie wird das Wetter nun?

Die gute Nachricht vorne weg: Regenschirme und Herbstjacken haben in großen Teilen Deutschlands schon bald wieder ausgedient. 

  • Schon an diesem Dienstag erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) abklingende Niederschläge und wärmere Temperaturen vor allem im Norden sowie vom Rheinland bis Südbaden.
  • Ab Mittwoch soll es dann wieder Sommertage mit Temperaturen von 25 Grad und mehr geben, sagte ein Sprecher am Montag. Große Freude bei allen Fans, die das Fußball-Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Südkorea beim Public Viewing schauen wollen. 

Also: Die Zeichen auf einen schönen Sommer stehen gut – auch wenn es bei der Siebenschläfer-Regel natürlich wie auch beim Lotto keine Garantieren geben kann. 

(pb/dpa)

So schön kann die Natur sein – nicht nur bei gutem Wetter.

1 / 8
Nature-Porn
quelle: istockphoto / adobehomechiangmai
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Interview

THW-Helfer in Griechenland berichtet vom Einsatz vor Ort: "Man erlebt selten so viel Dankbarkeit"

Hunderte Menschen haben in Griechenland schon durch die Brände ihr Zuhause verloren, mehr als 100.000 Hektar Land wurden vernichtet. Gerade sind die Temperaturen dort etwas gesunken, es hat zudem in einigen Regionen geregnet, was die Lage verbessert. Vor Ort sind auch Helfer aus Deutschland, sie waren folgten einem Hilfeersuchen der griechischen Regierung gefolgt. Einer von ihnen ist Lars Werthmann, der für das Technische Hilfswerk (THW) in Griechenland ist. watson hat mit Werthmann über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel