Das war's mit Sommer, ab morgen gibt es echtes Herbstwetter đźŤ‚

Was für tolle Tage wir hinter uns haben – zumindest was das Wetter angeht. Sonnenschein und Temperaturen über 30 Grad. Nochmal so richtige Sommergefühle eben.

Damit ist jetzt aber sehr schnell wieder Schluss. Kurz vor dem offiziellen kalendarischen Herbstanfang wird auch das Wetter ab Freitag so richtig herbstlich.

Der Sommer nehme dann "schlagartig ein Ende", teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch mit. 

"Die Temperaturen erreichen ein für die Jahreszeit eher übliches Niveau und auch Niederschläge wird es verbreitet geben."

Na toll!

Zumindest für diesen Donnerstag stellen die Meteorologen aber noch einmal schönes Sommerwetter in Aussicht. Bei viel Sonne erwarten sie vielerorts Temperaturen von 26 bis 30 Grad, teils sogar darüber. Lediglich an der Nordseeküste zögen dichte Wolken auf; auf Sylt könne es regnen.

Am Freitag wird es stĂĽrmisch!

Animiertes GIF GIF abspielen

Gut festhalten! Bild: tenor

Ein Tief soll dann am Freitag einen Wetterumschwung in ganz Deutschland einleiten. Der DWD-Vorhersage zufolge ĂĽberquert eine Kaltfront im Laufe des Tages Deutschland von Nordwest nach SĂĽdost. "Vor Einsetzen des Regens (...) steigen die Temperaturen allerdings noch einmal auf ein sommerliches Niveau."

Kälteschock und Hitzetod – Wenn das Wetter uns verarscht

Video: watson/marius notter, lia haubner

Insbesondere im Norden müsse am Freitag zudem mit Sturmböen über 75 km/h, an der Nordseeküste mit schweren Sturmböen über 90 km/h gerechnet werden, teilte der DWD mit.

Weiter im Landesinneren würden stürmische Böen um 70 km/h, vereinzelt auch Sturmböen erwartet. Bei solchen Windstärken können Äste von Bäumen brechen, an Häusern sind kleinere Schäden möglich.

(fh/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

"Haben so etwas wie dieses Hochwasser in der Form und Intensität noch nie erlebt": Feuerwehrmann berichtet von der Lage vor Ort im Katastrophengebiet Ahrweiler

Die Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen forderte bereits über 100 Todesopfer und hunderte Verletzte. Das Ausmaß der Flutwellen ist noch nicht absehbar, denn noch immer stehen ganze Dörfer und Stadtteile unter Wasser. Viele Menschen haben nicht nur ihr Hab und Gut verloren, sondern auch ihre Angehörigen.

Watson hat mit Frank Hachemer, Präsident des Landesfeuerwehrverbands Rheinland-Pfalz gesprochen. Er war mit seiner Einheit der Feuerwehr Neuwied direkt im …

Artikel lesen
Link zum Artikel