Das war's mit Sommer, ab morgen gibt es echtes Herbstwetter đźŤ‚

20.09.2018, 10:12

Was für tolle Tage wir hinter uns haben – zumindest was das Wetter angeht. Sonnenschein und Temperaturen über 30 Grad. Nochmal so richtige Sommergefühle eben.

Damit ist jetzt aber sehr schnell wieder Schluss. Kurz vor dem offiziellen kalendarischen Herbstanfang wird auch das Wetter ab Freitag so richtig herbstlich.

Der Sommer nehme dann "schlagartig ein Ende", teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch mit. 

"Die Temperaturen erreichen ein für die Jahreszeit eher übliches Niveau und auch Niederschläge wird es verbreitet geben."

Na toll!

Zumindest für diesen Donnerstag stellen die Meteorologen aber noch einmal schönes Sommerwetter in Aussicht. Bei viel Sonne erwarten sie vielerorts Temperaturen von 26 bis 30 Grad, teils sogar darüber. Lediglich an der Nordseeküste zögen dichte Wolken auf; auf Sylt könne es regnen.

Am Freitag wird es stĂĽrmisch!

Animiertes GIFGIF abspielen
Gut festhalten!Bild: tenor

Ein Tief soll dann am Freitag einen Wetterumschwung in ganz Deutschland einleiten. Der DWD-Vorhersage zufolge ĂĽberquert eine Kaltfront im Laufe des Tages Deutschland von Nordwest nach SĂĽdost. "Vor Einsetzen des Regens (...) steigen die Temperaturen allerdings noch einmal auf ein sommerliches Niveau."

Kälteschock und Hitzetod – Wenn das Wetter uns verarscht

Video: watson/marius notter, lia haubner

Insbesondere im Norden müsse am Freitag zudem mit Sturmböen über 75 km/h, an der Nordseeküste mit schweren Sturmböen über 90 km/h gerechnet werden, teilte der DWD mit.

Weiter im Landesinneren würden stürmische Böen um 70 km/h, vereinzelt auch Sturmböen erwartet. Bei solchen Windstärken können Äste von Bäumen brechen, an Häusern sind kleinere Schäden möglich.

(fh/dpa)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Google kündigt Ende von Dienstleistung an – und wichtige Daten gehen verloren

Eigentlich sollte der Dienst ein Riesenerfolg werden. Google wollte GroĂźes erreichen und sich dem schwierigen Gaming-Cloud-Thema widmen. Das Ziel: sich am Videospiel-Markt ernsthaft zu etablieren. Der Dienst sollte darĂĽber hinaus Milliarden Nutzer fĂĽr sich gewinnen und sogar mit Xbox und Playstation konkurrieren. Aber: falsch gedacht.

Zur Story