Leben
Bild

AAAAAAAH! Es ist sooooooooo heiß! bild: imago images /hrschulz

Diese "schreiende" Wetterkarte bringt die Hitzewelle in Europa auf den Punkt

"Der Schrei" des norwegischen Künstlers Edvard Munch (1863-1944) ist eines der bekanntesten Bilder der Welt. Das totenköpfige Wesen, das sich unter einem blutroten Himmel die Hände ans Gesicht presst, dabei Augen und Mund aufreißt und zu zerfließen scheint, hast du sicher schon mal gesehen.

Vielleicht bist auch du an den vergangenen Tagen wegen der drückenden Hitze zerflossen, hast dich in etwa so gefühlt, wie die Figur in Munchs Gemälde aussieht.

Wie es der Zufall so will, hatte eine Wetterkarte des französischen Wetterdienstes Météociel vor ein paar Tagen frappierende Ähnlichkeit mit dem berühmten Werk – zumindest mit etwas Fantasie.

Die Wetterkarte vom 20. Juni visualisierte die Lufttemperaturen Frankreich.

Sylvain Dupont, Sprecher von Météociel, sagte gegenüber dem US-Fernsehsender CNN, dass die Karte "bemerkenswert" sei – aber nicht wegen der Ähnlichkeit zum Gemälde von Edvard Munch. Lufttemperaturen von 26 bis 28 Grad Celsius in fast ganz Frankreich, seien ein für diese Jahreszeit ungewöhnliches Hoch. (cnn.com)

Der Klimawandel könnte die hohen Temperaturen erklären, die Europa ungewöhnlich früh in diesem Jahr treffen. Am Donnerstag meldete die Wetterstation in Coschen (Brandenburg) eine Temperatur von 38,6 Grad. Damit wurde der bisherige deutsche Juni-Hitzerekord aus dem Jahr 1947 um 0,1 Grad überboten.

(as)

Wenn du ein Eis in der Hand hast – und alles schief läuft

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Forscher decken Muster hinter Hitzewellen und Dürren auf

Erinnerst du dich noch an den vergangenen Sommer? Was haben wir geschwitzt. Und Regen? Zeitweise haben wir vergessen, was das überhaupt ist. Der Grund: Hitzewellen und anhaltende Dürren haben den Sommer im letzten, aber auch in den Jahren zuvor geprägt. Forscher haben nun mit einer Studie belegt, dass die Orte, an denen diese Wetter-Phänomene auftraten, nicht zufällig waren.

Denn die Forscher vom Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK) sehen einen Zusammenhang zwischen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel