Nachhaltigkeit
Zwei Brillenpinguine (Spheniscus demersus), P

Pinguine, die sich sonst an den Stränden von Simon's Town in Südafrika tummeln, erkunden jetzt die Stadt. (Symbolbild) Bild: www.imago-images.de / bimageBROKER/G\xfcnter Lenz

Pinguine nutzen Lockdown – und erkunden Kleinstadt in Südafrika

Die Lockdowns in der ganzen Welt haben die Stadtbilder verändert. In Venedig kehren die Fische in die Kanäle zurück, in Peking kann man den Mond wieder sehen und in der Kleinstadt Simon's Town in Südafrika gehen Pinguine auf Erkundungstour.

Neue Verkehrsteilnehmer in Simon's Town

Weil die Menschen in Simon's Town nicht mehr auf die Straßen dürfen, haben andere Bewohner eine Expedition gestartet. Wie lokale Medien berichten, sind einige der Pinguine, die sich sonst in großen Gruppen am Strand aufhalten, in die Straßen der Kleinstadt vorgedrungen. Neugierig erkunden sie das stille Leben des Corona-Lockdowns.

Normalerweise kommen jährlich sehr viele Touristen, um die besondere Vogelart zu bewundern. Jetzt macht es den Anschein, als wollten sich die Tiere auch mal die Umgebung anschauen.

Die Pinguine könnt ihr im Video sehen

abspielen

Video: YouTube/Storyful Rights Management

Die Pinguine im Video scheinen wenig beeindruckt von den Autos im Hintergrund und watscheln seelenruhig durch die Straßen. Die Anwohner sehen ihre tierischen Gäste aber offenbar mit gemischten Gefühlen. Gegenüber einem RTL-Reporter erklärt einer etwa, die Pinguine verhielten sich aggressiv gegenüber seinem Hund und würden sich gerne unter Autos verstecken.

(vdv)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Seltener Fund: Riesenkalmar an Küste von Südafrika angespült

Dieser Fund war für Wissenschaftler eine kleine Sensation: An der Westküste Südafrikas wurde vergangene Woche ein Riesenkalmar angespült.

Das mehr als vier Meter lange Tier soll im Iziko Museum konserviert und untersucht werden. Der Fund bietet eine besondere Möglichkeit, denn bislang ist über die großen Meeresbewohner nicht viel bekannt.

Meeresbiologe Wayne Florence, Kurator für wirbellose Meerestiere am Iziko Museum, sagte gegenüber dem Online-Portal "News24" am Donnerstag: "In Südafrika …

Artikel lesen
Link zum Artikel