Nachhaltigkeit
Aerial view of a fire in the rainforest.

In der ersten Jahreshälfte wurde in Brasilien 25 Prozent mehr Wald zerstört als noch im Vorjahr. Bild: E+ / Brasil2

Analyse

Bolsonaro befeuert Waldbrände: Unser Fleisch-Konsum hat Mitschuld

Flammen, die sich durch den dichten Busch fressen, jahrhundertealte Urwaldriesen, die umknicken wie Streichhölzer, Rauchschwaden über nacktem, ausgebranntem Land: Brasilien steht in Flammen – schon wieder. Nachdem im vergangenen Jahr die heftigsten Waldbrände der vergangenen 20 Jahren im brasilianischen Amazonasgebiet gewütet hatten, steuert dieses Jahr auf einen neuen traurigen Rekord zu. Schon im Juni hat das Nationale Institut für Weltraumforschung (Inpe) anhand von Satellitenbildern 2200 Brände identifiziert. Insgesamt, heißt es von der Inpe, wurden in der ersten Jahreshälfte 25 Prozent mehr Wald zerstört als im Vorjahreszeitraum.

Umweltschützer warnen: 2020 könnte das zerstörerischste Jahr für den größten Regenwald des Planeten werden. Denn zum einen werden während der Corona-Pandemie die ohnehin laxen Kontrollen ausgesetzt. Und zum anderen sitzt mit Jair Bolsonaro noch immer ein Präsident an der Spitze des Landes, der den menschengemachten Klimawandel leugnet – und dessen Macht durch die Agrarlobby gesichert wird. "Bolsonaros politische Rhetorik befeuert die Waldrodung", sagt Daniel Flemes vom Giga Institut für Lateinamerika-Studien gegenüber watson:

"Er bestreitet ja nicht nur den Klimawandel, sondern ermutigt auch diejenigen, die das Amazonas-Gebiet wirtschaftlich ausbeuten, in ihrem Handeln fortzuschreiten und die Gesetze zu ignorieren – ob es um das Roden von Regenwald geht oder darum, in die Indigenen-Schutzgebiete vorzudringen und sie sich anzueignen. Er kündigt sogar an, dass das hinterher gesetzlich legitimiert wird."

Denn auch in diesem Jahr geht man davon aus, dass die meisten Brände von Menschen gelegt werden. Weil sie landwirtschaftliche Nutzfläche gewinnen wollen. Weil sie Soja anbauen oder Weideland für Rinder schaffen wollen.

Investoren machen Druck

Fakt ist: Seit dem Amtsantritt von Bolsonaro zu Beginn des vergangenen Jahres explodierten die durch Brandrodung ausgelösten Feuer im Amazonaswald geradezu, mehr als 90.000 Brände wurden damals gezählt. Nicht verwunderlich, wenn Bergbau und Landwirtschaft gefördert und gleichzeitig Projekte zum Schutz des Regenwalds zurückgefahren und Umweltbehörden entmachtet werden.

Die Corona-Pandemie scheint da gerade recht zu kommen. Angesichts von 1,8 Millionen Infizierten gibt es schließlich andere Sorgen als den Schutz des Regenwalds. "Jetzt, wo die mediale Aufmerksamkeit fast ausschließlich auf Corona liegt, wird das genutzt, um Umweltgesetze zu deregulieren und Dinge mit geringem öffentlichem Widerstand durchzusetzen", sagt Flemes. "Zuletzt hat Bolsonaro sein Veto eingesetzt gegen ein Gesetz der Oppositionspartei, das Trinkwasser und Beatmungsgeräte für die indigene Bevölkerung sicherstellen sollte."

Bolsonaro ist mit dieser Taktik nicht allein. Erst kürzlich tauchte eine brisante Videoaufnahme aus einer Kabinettssitzung auf. Darin zu sehen: Umweltminister Ricardo Salles, der vorschlägt, die Corona-Pandemie zu nutzen, um Umweltauflagen zugunsten von Bergbau und Landwirtschaft zu umgehen. Weil Salles zudem das Budget des Umweltministeriums um 25 Prozent kürzte und einen Fonds für die Bekämpfung der Abholzung im Regenwald einfror, forderten in der vergangenen Woche zwölf Staatsanwälte öffentlich Salles Entlassung. Dass sie damit Erfolg haben, ist unwahrscheinlich.

Zwar gab es zuletzt selbst seitens großer Firmen und internationaler Investoren Druck – und daraus resultierend das Versprechen der Regierung, die Abholzung zu bremsen. Salles kündigte laut Nachrichtenportal G1 sogar an, Brandrodungen für 120 Tage zu verbieten. Flemes sagt trotzdem:

"Es gibt seitens der brasilianischen Regierung keinerlei Interesse, Umwelt- und Indigenenschutzpolitik zu betreiben. Das Amazonasgebiet wird ausschließlich als Territorium zur wirtschaftlichen Ausbeutung begriffen."

Großgrundbesitzer stützen Bolsonaro

Denn die Landwirtschaft ist für Brasilien von enormer Bedeutung, nicht nur für den Export. Neben einem immensen Einfluss über die Steuergelder gibt es auch massive Überschneidungen zwischen wirtschaftlichen und politischen Eliten. "Großgrundbesitzer auf dem Land haben traditionell auch großen politischen Einfluss. Das ist eine der Lobbys, die Bolsonaro von Anfang an stark unterstützt haben und die jetzt auch in der Regierung sitzt", so der Wissenschaftler.

Ein Beispiel: Die heutige Landwirtschaftsministerin Tereza Cristina war früher Agrarlobbyistin. "Sie hat ihre Positionen eins zu eins in die Regierung getragen", sagt Flemes.

Zum enormen Einfluss der Agrarlobby kommt, dass viele Brasilianer ganz andere Probleme als Umweltschutz haben, nicht erst seit der Corona-Pandemie. "Ein Großteil der Bevölkerung Brasiliens ist weiterhin arm und hat andere Sorgen als Umweltschutz, nur etwa zehn Prozent geht es wirtschaftlich gut", sagt Flemes:

"In Industrieländern fangen die Mittelschichten auch erst an, sich mit moralisch motivierten Themen zu befassen, sobald ihre Grundbedürfnisse gesichert sind. Deshalb gibt es in Entwicklungs- und Schwellenländern kaum Umweltbewegungen mit dem Einfluss und der Durchschlagskraft auf politischer Ebene wie bei uns."

Dabei haben auch wir durchaus Grund, uns für den Erhalt des Amazonas-Regenwaldes einzusetzen. Denn der gilt als der größte CO2-Speicher der Welt, mehr als 20 Prozent des globalen C02-Ausstoßes werden hier gebunden. Der Regenwald wird deshalb auch die "grüne Lunge der Welt" genannt. Und ohne Lunge überlebt es sich schwer. Zudem ist die Artenvielfalt im Amazonasgebiet enorm.

Auch wir sind nicht ganz unschuldig an der Amazonas-Abholzung – Stichwort Fleisch-Konsum. Denn in Brasilien wird vor allem deshalb gerodet, um Weideflächen für Rinder oder Anbaufläche für Sojapflanzen zu schaffen. Letztere gelten wiederum als Futtermittel für Rinder, Schweine oder Puten.

Fleisch-Konsum befeuert Waldbrände

Weltweit ist Brasilien der größte Rindfleischproduzent. In Deutschland beziehen wir zwar nur drei Prozent unseres Rindfleisches von dort. Dafür kommt laut WWF aber 80 Prozent unseres Sojas aus Südamerika. Das wird wiederum hauptsächlich als Kraftfutter in der Massentierhaltung genutzt. "Indirekt haben wir eine Mitverantwortung für die Waldbrände. Wenn wir diese Waren nicht konsumieren und kaufen würden, würde der Wirtschaftszweig nicht weiter expandieren und größere Landflächen einnehmen", sagt Flemes. Allerdings sei das nur eine indirekte Verbindung – man könnte das Fleisch in Brasilien ja auch anders produzieren.

Das bleibt allerdings Theorie. In der Praxis wird weiter gerodet, Tag für Tag, Woche für Woche. Rindfleisch und Soja aus Brasilien zu boykottieren ist aber auch gar nicht so einfach. Können wir doch kaum nachvollziehen, woher das Soja stammt, das ein europäisches Rind oder Schwein im Laufe seines Lebens verdrückt hat. "Dafür bräuchte es den politischen Willen, das nachvollziehbar zu machen", sagt Flemes.

Momentan gibt es den nicht, im Gegenteil: Die brasilianische Regierung hat kürzlich sogar durchgesetzt, dass Tropenholz nicht mehr kennzeichnungspflichtig ist. Und Landwirte und Holzindustrie entwickelten für Soja und Holz einfach ein Siegel, das garantieren soll, dass die Produkte entwaldungsfrei sind, also nicht aus dem Amazonasgebiet stammen. Wirklich glaubwürdig ist das nicht, sagt Flemes, schließlich habe die Lobby das Siegel selbst entwickelt: "Und große Unternehmen haben sowohl Standorte im Amazonas als auch außerhalb und können jederzeit selbst bestimmen, welche Herkunft sie bei einem Produkt angeben."

Und so haben bislang weder der öffentliche Disput zwischen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron im vergangenen Jahr noch der Hashtag #prayforamazonas nachhaltig etwas verändert. "Immerhin war die brasilianische Regierung durch den Druck der Weltöffentlichkeit im vergangenen Jahr gezwungen, Militär in das Amazonasgebiet zu entsenden, um gegen die Waldbrände und illegale Waldrodung vorzugehen", sagt Flemes.

EU könnte über Mercosur-Abkommen Druck machen

Und auf politischer Ebene gibt es noch ein Druckmittel für den Schutz des Amazonas-Waldes: das Mercosur-Freihandelsabkommen zwischen der EU und Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay. "Wenn man verifizierbare Regeln aufstellt, dass etwa die Rechte von Indigenen eingehalten werden müssen, dann würde das schon Wirkung zeigen", sagt Flemes.

"Denn dann wäre die Konsequenz bei Nichteinhaltung der direkte Einfuhrstopp von Soja und Rindfleisch aus Brasilien in die EU, und das würde schon eine Drohkulisse aufbauen."

Bislang ist aber wenig passiert. Aktuell hat die EU-Bürgerbeauftragte eine Untersuchung gegen das Abkommen eingeleitet. Der Vorwurf: Die EU sei bei Umweltfragen nachlässig gewesen.

Bis sich hier etwas tut, lodern die Flammen im Amazonas weiter, und nicht nur dort. Auch in Australien und selbst in den Polargebieten in Alaska und Russland brannte es im vergangenen Jahr heftig. Dem WWF zufolge setzten Waldbrände 2019 weltweit etwa 7,8 Milliarden Tonnen CO2 frei. Das ist ungefähr ein Viertel der Emissionen, die die gesamte Menschheit bei der Energiegewinnung freisetzt.

Die sich zuspitzende Klimakrise könnte solche heftigen Waldbrände zur "neuen Normalität" machen, warnt der WWF. Denn Hitzewellen und Dürren führen in Verbindung mit leicht entzündlicher Vegetation zu "Megafeuern", die kaum noch zu löschen sind. Dabei werden gigantische Mengen CO2 freigesetzt, die wiederum das Klima aufheizen – ein Teufelskreis. Auch ohne eine Politik, die Brandrodungen antreibt, gibt es also eine Menge zu tun.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Papier ist sogar schlechter als Plastik" – und auch dein Stoffbeutel schadet der Umwelt

Auf dem Heimweg von der Arbeit geht es noch schnell beim Supermarkt vorbei, doch an der Kasse fällt plötzlich auf: Tragetasche vergessen. 15 Cent hinlegen und die Einkäufe in einer bunt bedruckten Plastiktüte nach Hause schleppen, schreit aber förmlich "Umweltsünder". Ergibt es da nicht Sinn, stattdessen in eine Papiertragetasche zu investieren oder gleich einen Stoffbeutel zu kaufen?

Dass Plastiktüten schlecht für die Umwelt und das Klima sind und ein riesiges Müllproblem verursachen, ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel