Nachhaltigkeit
Bild

Diese Verpackung besteht nicht aus herkömmlichen Plastik Bild: Tönnies.de

Aldi-Süd zeigt neue Verpackung, die den Markt revolutionieren soll

Nachhaltige Firmenstrategien sind nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch fürs Geschäft. Umso schwerer haben es Nahrungsmittelkonzerne, die mit ihren Produkten nicht im Öko-Trend sind.

Fleisch, das in der allgemeinen Debatte für seine stark CO2 belastete Produktion kritisiert wird, bekommt hier ein Image-Update. Der Hackfleisch-Händler Tönnies führt bei Aldi-Süd jetzt eine neue Verpackung für seine Produkte ein, wie der Händler selbst bekannt gab.

Neue Verpackung hat's drauf

Tönnies ist der exklusive Fleischlieferant von Aldi-Süd und verpackt seine SB-Fleischwaren jetzt nachhaltiger. Die Öko-Alternative zu den Plastikschalen mit Folie heißt jetzt Flow-Pack. Die Verpackung besteht aus recyclingfähiger Polypropylen-Folie. Einsparen soll man damit wohl mehr als 60 Prozent des bisherigen CO2-Ausstoßes beim Transport und 70 Prozent Plastik bei der Herstellung, heißt es in einer Mitteilung. Die neue Verpackung soll außerdem 80 Prozent weniger Platz beim Transport einnehmen.

Anfangs sollen 40.000 Packungen Hackfleisch pro Woche im Flow-Pack an Aldi-Süd ausgeliefert werden. Bei guten Test-Resultaten würde man das Sortiment um Bratwurst, Gulasch und Nackensteaks erweitern.

(joey)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Greta-Shaming" soll dich zu einem besseren Menschen machen – das steckt dahinter

Du nimmst dir noch einen Strohhalm, weil sie so schön bunt sind oder die Plastiktüte, weil dein Leinenbeutel zu Hause liegt. Oder eben den Plastiklöffel im Büro, weil du den nicht abwaschen brauchst. Und Greta schreit dir quasi "How dare you" – wie bei ihrer Rede vor der UN im September – entgegen. So geschieht das gerade in israelischen Kantinen, Büros und Cafeterias.

Dort verbreiten sich Bilder der wütenden Greta, wie die Journalistin Allison Kaplan Sommer berichtet. Sie hat das Phänomen …

Artikel lesen
Link zum Artikel