Nachhaltigkeit
Good News

Thüringen: 20 Luchse werden für Artenschutz-Projekt ausgewildert

Europäischer Luchs Lynx lynx stehend im Schnee, Wildpark Aurach, Kitzbühl, Tirol, Österreich, Europa *** European Lynx Lynx Lynx standing at Snow, Game Park Aurach, Kitzbühl, Tyrol, Austria, Europe Co ...
Luchse tragen wesentlich zu einem Gleichgewicht im Ökosystem Wald bei. Bild: IMAGO images / imagebroker
Good News

Artenschutz-Projekt startet: 20 Luchse werden in Deutschland ausgewildert

28.01.2024, 13:25
Mehr «Nachhaltigkeit»

Es ist noch gar nicht allzu lange her, da galt Deutschland noch als "Luchsland", wie der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) einst schrieb: In nahezu allen Wäldern waren damals Luchse unterwegs, bis Mitte des 19. Jahrhunderts das letzte Tier erschossen wurde. Mittlerweile sind die großen Katzen mit den Pinselohren zumindest in einigen wenigen Regionen Deutschlands wieder beheimatet – rund 135 Tiere leben derzeit vor allem im Harz, in Baden-Württemberg und der bayerischen-böhmischen-österreichischen Grenzregion.

Das kommt auch dem Wald und unseren Ökosystemen zugute: Denn als Jäger von Rehen und Hirschen tragen Luchse wesentlich zum ökologischen Gleichgewicht der Wälder bei. Und das ist seit Jahren gestört: Fast in allen deutschen Wäldern sind die Bestände von Hirschen und Rehen zu hoch. Aufgrund des Klimawandels leiden die Wälder so doppelt: Zum einen stören und schädigen Schädlinge, Hitze und Trockenheit den Baumwuchs. Zum anderen fressen die vielen Rehe und Hirsche die Knospen. Die Folge: Der Wald hat durch das Ungleichgewicht kaum eine Chance, nachzuwachsen.

19.09.2023, Bayern, N�rnberg: Ein Eurasicher Luchs (Lynx lynx) sitzt im Tiergarten N�rnberg in seinem Gehege. Das Raubtier ist die gr��te in Europa lebende Katze und z�hlt mit dem Wolf und dem B�ren z ...
Die Auswilderung von Luchsen in Thüringen soll auch dem Ökosystem zu einem besseren Gleichgewicht verhelfen.Bild: dpa / Daniel Karmann

Thüringen will jährlich bis zu fünf Luchse im Wald auswildern

Vor allem in Thüringen hat man sich aus diesem Grund vorgenommen, mehr dafür zu tun, dass die Luchse wieder heimisch in den Wäldern werden. Ein Artenschutzprojekt der Naturschutzorganisation BUND, des WWF sowie acht weiteren Partnern sieht daher vor, in den kommenden vier Jahren jährlich bis zu fünf Luchse auszuwildern. Das teilten das Thüringer Umweltministerium und die Projektpartner mit.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Derzeit gehen Expert:innen von vier standorttreuen Luchsen in Thüringen aus, mit mindestens drei Jungtieren.

Zukunft der Luchse in Deutschland entscheidet sich in Thüringen

Gefördert wird das Luchs-Artenschutzprojekt vom Land, wie das Umweltministerium mitteilte. Dabei gehe es um einen stabilen Kernbestand der Tiere im Thüringer Wald. Auch Förster:innen und Jäger:innen würden bei der Beobachtung ausgewilderter Tiere helfen. Die Luchse, die im Wald ausgewildert werden sollen, stammen aus einer Aufzuchtstation sowie von zwei rumänischen Partnerorganisationen.

"Wir brauchen die Wälder dort als Verbindungskorridor zwischen den Luchspopulationen im Harz und im Bayerischen Wald."
Kathrin Samson vom WWF

Finanziell unterstützt wird das Projekt der Luchs-Auswilderung über einen Zeitraum von vier Jahren mit 2,9 Millionen Euro. 2024 sollen davon 880.000 Euro zur Verfügung gestellt werden. Ein Fünftel dieser Summe stammt aus dem Thüringer Landeshaushalt, die übrigen 80 Prozent aus einem von der EU kofinanzierten Programm. Koordiniert wird das Projekt vom BUND Thüringen, der sich seit Jahren für den Erhalt des Luchses im Freistaat einsetzt.

Kathrin Samson vom WWF glaubt, dass sich die Zukunft der Luchse in Deutschland in Thüringen entscheide: "Wir brauchen die Wälder dort als Verbindungskorridor zwischen den Luchspopulationen im Harz und im Bayerischen Wald", erklärte die Naturschützerin.

Neben den Tieren aus der Aufzuchtstation sollen ihr zufolge innerhalb der nächsten vier Jahre auch etwa zehn Luchse als Wildfänge aus den rumänischen Karpaten in den Thüringer Wald umgesiedelt werden.

(Mit Material der dpa)

EM 2024: Fans verärgert über Bahn-Chaos – "Die Deutsche Bahn is' so im Oasch"

Die Fans sind teils kaum zu unterscheiden vom Bahnhofspersonal, das in roten DB-Shirts oder orangefarbenen Warnwesten den Touris Weganweisungen gibt und gratis Chipstüten verteilt. Doch es gibt sie: grell orangefarbene Trikots bei den Fans aus den Niederlanden, tiefrote bei denen aus Österreich.

Zur Story