Nachhaltigkeit
Good News

49-Euro-Ticket boomt: Zehn Millionen Abos nach einem Monat verkauft

ARCHIV - 03.04.2023, Hessen, Frankfurt/Main: Ein «D-Ticket» im Chipkartenformat wird anlässlich des Verkaufsstarts des Deutschlandtickets im Frankfurter Hauptbahnhof auf einem Pressetermin gezeigt. Ru ...
Monatlich kündbar und erhältlich für 49 Euro: Mit dem Deutschlandticket können Fahrgäste den Nah- und Regionalverkehr bundesweit nutzen. Bild: dpa / Boris Roessler
Good News

Deutschlandticket boomt: Zehn Millionen Abos nach einem Monat verkauft

31.05.2023, 11:20
Mehr «Nachhaltigkeit»

Der Verkauf des 49-Euro-Tickets boomt: Knapp zehn Millionen Menschen haben einen Monat nach Startbeginn des Deutschlandtarifs ein Abonnement abgeschlossen. Das berichtete das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND) am Mittwoch unter Berufung auf Zahlen des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV).

Diesen Zahlen zufolge handelt es sich bei etwa zur Hälfte um Kund:innen, die von ihren bereits bestehenden Abonnements zum Deutschlandtarif gewechselt sind.

Weitere 4,3 Millionen Fahrgäste sind dem VDV zufolge Neuabonnent:innen, die vorher beispielsweise Einzelfahrscheine oder Monatstickets ohne Abo gekauft haben. Bei etwa 700.000 Personen handelt es sich um Neukund:innen.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Ob der Preis des Deutschlandtickets bei 49 Euro bleibt, ist noch unklar

VDV-Präsident Ingo Wortmann erwartet, dass die Verkaufszahlen des Deutschlandtickets aufgrund der Tarifwechsel weiter steigen werden. Gegenüber dem RND erklärte er, dass die Anzahl derjenigen, die aus bestehenden Abos ins 49-Euro-Ticket wechseln, in den nächsten Wochen noch anziehen werde.

Gegenüber dem RND betonte er:

"Der Ausbau und die Modernisierung des ÖPNV-Gesamtsystems müssen ganz oben auf der politischen Agenda bleiben. Wir brauchen neben dem Deutschlandticket auch das Deutschlandangebot im ÖPNV."

Dafür seien Gespräche mit Bund und Ländern über bundesweite Verbesserungen des ÖPNV-Angebots geplant. Denn noch immer gebe es in vielen Regionen Deutschlands kein adäquates Bus- und Bahnangebot – da helfe dann auch kein 49-Euro-Ticket.

ARCHIV - 01.05.2023, Hessen, Frankfurt/Main: Eine Frau geht am Frankfurter Hauptbahnhof an einer Regionalbahn vorbei. (Zu dpa "Verbund zieht nach einem Monat Deutschlandticket positive Bilanz&quo ...
Wer das 49-Euro-Ticket besitzt, kann den Nah- und Regionalverkehr in ganz Deutschland nutzen.Bild: dpa / Sebastian Gollnow

Deutsche Bahn und Verkehrsbetriebe über Probleme bei Fahrkartenkontrolle

Im ersten Verkaufsmonat des Deutschlandtickets kam es allerdings vielfach zu Problemen bei der Fahrkartenkontrolle. Beim Scannen des 49-Euro-Tickets erhielten Kontrolleur:innen der Verkehrsbetriebe vielfach Fehlermeldungen.

Laut einem Bericht des "Spiegel" ist der Grund dafür folgender: Die deutschen Verkehrsbetriebe nutzen sehr unterschiedliche technische Systeme für die Ausgabe und Erkennung ihrer Tickets. Zwar haben sich die Betriebe für das 49-Euro-Ticket auf vier Standards geeinigt, damit es von allen Verkehrsbetrieben ausgelesen werden kann. Dennoch soll es bei den Lesegeräten noch immer Probleme geben.

Das Deutschlandticket gilt seit dem 1. Mai bundesweit. Für 49 Euro im Monat können Kund:innen den Nah- und Regionalverkehr in Deutschland nutzen. Das Abonnement ist monatlich kündbar. Ob es bei diesem Preis bleiben wird, ist aber noch unklar. Geeinigt hatten sich Bund und Länder lediglich auf einen Einführungspreis des Tickets in Höhe von 49 Euro.

Schmelzendes Polareis: Klimakrise sorgt für längere Tage

Wie sich die Erde durchs All bewegt, wie sie rotiert, bestimmt auch unseren Tag-Nacht-Zyklus. Kleine Veränderungen können diesen aus der Bahn werfen. Doch es dürfte schwer vorstellbar sein, dass wir Menschen – wir kleinen Lebewesen – Einfluss auf die Erdbewegung haben. Leider entpuppt sich diese Annahme als falsch.

Zur Story