Nachhaltigkeit
Good News

Ernährungsreport: Knapp ein Zehntel der Deutschen isst vegan oder vegetarisch

Vor allem weibliche Personen verzichten in Deutschland auf Fleisch.
Vor allem weibliche Personen verzichten in Deutschland auf Fleisch. Bild: pexels / August de Richelieu
Good News

Ernährungsreport 2023: Knapp ein Zehntel der Deutschen isst vegan oder vegetarisch

24.09.2023, 11:57
Mehr «Nachhaltigkeit»

Den ersten Vegetarier verzeichnen die Geschichtsbücher bereits im Jahre 500 vor Christus. Damals soll der bekannte Gelehrte Pythagoras die Ansicht vertreten haben, der Verzehr von Tieren mache aus dem Menschen eine Kriegsmaschine.

Die folgenden Jahrhunderte waren jedoch nicht nur geprägt von zahlreichen Kriegen, sondern auch von Lust auf Fleisch, als gäbe es kein Morgen. In den letzten 20 Jahren jedoch hat sich vor allem in Europa ein Bewusstsein für nachhaltige Ernährung eingestellt. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass sich in Bezug auf fleischlose Ernährung auch in Deutschland einiges getan hat.

Fleischverzicht in Deutschland seit 2020 verdoppelt

Einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa zufolge hat sich der Anteil der Menschen in Deutschland, die auf Fleischprodukte verzichten, weiter gesteigert. Ernährten sich etwa 2020 gerade einmal sechs Prozent der Deutschen vegetarisch oder vegan, hat sich diese Zahl bis heute auf zwölf Prozent verdoppelt.

Konkret liegt der Anteil der Veganer:innen in Deutschland demnach bei drei Prozent, während ganze neun Prozent der Menschen sich hierzulande vegetarisch ernähren. 41 Prozent der Befragten bezeichneten sich als Flexitarier, achten also bewusst auf ihren Fleischkonsum und versuchen diesen so gering wie möglich zu halten.

Den Angaben der Forsa-Umfrage zufolge verzichten in Deutschland mehr weibliche als männliche Personen auf Fleisch und tierische Produkte. Hier liegt etwa der Anteil der Vegetarierinnen in Deutschland bei 12 Prozent und damit doppelt so hoch wie bei den Männern.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Als Grund für die jeweilige Ernährungsweise nannte ein Großteil der Menschen die Bedeutung für Klima, Tierwohl und Umwelt. 51 Prozent der Befragten gaben zudem an, dass sie pflanzliche Lebensmittel für gesünder hielten.

Umfrage zeigt Preispolitik bei Veggie-Produkten als Problem auf

Problematisch beim Schritt in Richtung Veganismus ist für viele Personen offenbar noch der finanzielle Aspekt. Demnach würden 43 Prozent der Befragten mehr pflanzliche Lebensmittel kaufen, wenn diese einen günstigeren Preis hätten.

Weiterhin skeptisch betrachten viele zudem die höheren Anteile von Zucker, Fetten und Salz in den Ersatzprodukten im Vergleich zu Fleisch. Mehr als die Hälfte der von Forsa befragten Personen sieht das als Argument gegen pflanzliche Produkte. 17 Prozent der Befragten gaben an, dass für sie generell keine Gründe für den Kauf pflanzlicher Produkte sprechen würde.

Deutlich wird in der Umfrage außerdem, dass der Verzicht auf Fleischprodukte vor allem in der jüngeren Generation Anklang findet. Bei den unter 30-Jährigen liegt der Anteil der Vegetarier:innen bei 15 Prozent und damit mehr als doppelt so hoch als bei den Personen ab 60 Jahren.

Insgesamt wurden für die Forsa-Umfrage rund 1000 Personen ab 18 Jahren zufällig befragt. Die Befragung fand im Sommer im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft statt.

Wetter in Deutschland: Düstere Prognose für das letzte EM-Wochenende

Die Woche fing vielversprechend mit viel Sonne und sommerlichen Temperaturen an, doch dann donnerte und hagelte es vielerorts.

Zur Story