Nachhaltigkeit
Good News

Klimaziele weiterhin erreichbar – dank Rekordwachstum Erneuerbarer Energien

Immer mehr Dächer in Deutschland erstrahlen in neuem – und energieeffizientem – Gewand der Solarzellen.
Immer mehr Dächer in Deutschland erstrahlen in neuem – und energieeffizientem – Gewand der Solarzellen. Bild: iStockphoto / NewSaetiew
Good News

Neue Studie zeigt: Klimaziele weiterhin in Reichweite – dank Rekordwachstum

27.09.2023, 15:38
Mehr «Nachhaltigkeit»

Diese Nachricht dürfte in Zeiten wachsender Klima-Katastrophen für Freude sorgen: Laut eines Berichtes der Internationalen Energieagentur IEA ist die Einhaltung der weltweiten Klimaziele noch in Reichweite. Der Grund für diese optimistische Einschätzung ist das Rekordwachstum von Erneuerbaren Energien wie Elektromobilität und Solarenergie.

"Der Weg zum 1,5-Grad-Limit hat sich in den letzten zwei Jahren verengt, aber saubere Energietechnologien halten ihn offen", erklärte IEA Chef Fatih Birol dem "SWR".

Investitionsschub für Erneuerbare Energien

Von der Industrie und der Bevölkerung wurde, unter anderem auch bedingt durch den Angriffskrieg gegen die Ukraine, in den letzten Jahren stark in den Ausbau Erneuerbarer Energien investiert. So ist in den vergangenen beiden Jahren die Zahl der Solaranlagen weltweit um 50 Prozent gewachsen, die der Elektroautos sogar um unglaubliche 240 Prozent. Auch Batteriespeicher gibt es heute doppelt so viele wie noch vor zwei Jahren.

Hand Plugging In Electric Car Outside Office In Car Park Charging
Der Anstieg der Verkaufszahlen von Elektroautos ist enorm hoch.Bild: iStockphoto / SouthWorks

Auf der anderen Seite stieg leider auch der Ausstoß klimaschädlicher Emissionen in den letzten zwei Jahren: So hat der Ausstoß an Treibhausgasen 2020 laut Studie einen neuen Rekord erreicht. Und auch die Investitionen in fossile Energien sind noch einmal gestiegen.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Deshalb gilt: Einfach nur zu hoffen, dass alles gut wird und sich auf dem optimistischen Ausblick der Studie auszuruhen, reicht nicht. Um den Anstieg der globalen Temperatur bei 1,5 Grad zu stoppen, müsse viel mehr getan werden, heißt es in dem Report der Internationalen Energieagentur IEA.

Wie kann das 1,5-Grad-Ziel noch erreicht werden?

Der Bericht der Internationalen Energieagentur nennt auch konkrete Schritte, wie das 1,5-Grad-Ziel erreicht werden könnte: So müsse beispielsweise die Solar-Kapazität bis 2030 verdreifacht werden. Darüber hinaus fordert die IEA mehr internationale Zusammenarbeit. Und zwar nicht die x-te Klimakonferenz mit vielen theoretischen Beschlüssen, sondern konkrete Aktionen: So müssten reichere Staaten den Ärmeren dabei helfen, ihre Klimaziele zu erreichen.

Schließlich haben reiche Staaten einen höheren CO₂-Ausstoß und bereits über viele Jahrhunderte von der Ausbeutung der fossilen Energien, unter anderem auch aus armen Ländern, profitiert. Daraus erwächst eine historische Verantwortung für die Industriestaaten. Denn arme Länder im globalen Süden sind besonders stark von Naturkatastrophen und seinen Folgen wie Überschwemmungen, Dürre und Lebensmittelknappheit betroffen.

"Riesige Herausforderungen" durch die Klimakrise

Zwar gibt es Hoffnung, das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen – und das ist immerhin schon etwas. Doch die Herausforderung durch den Klimawandel sei riesig, schreibt IEA-Chef Fatih Birol in seinem Bericht. Deshalb müssten Regierungen bei diesem Thema unabhängig von ihren sonstigen politischen Konflikten zusammenarbeiten.

München baut neuen Hauptbahnhof für 20 Millionen Euro – als Interimslösung

Im Zuge der Fußball-Europameisterschaft 2024 beäugten Tausende internationale Gäste wochenlang die Fähigkeit der Deutschen Bahn. Während einige Fans sogar zu spät zum Match im Stadion kamen, klagten andere über Social Media ihr Leid zu fehlenden Sitzplätzen, ausgefallenen Zügen oder auch einfach der fehlenden Freundlichkeit an deutschen Gleisen.

Zur Story