Shellantis möchte den Klimawandel bekämpfen und zu einer nachhaltigen Mobilität der Zukunft beizutragen.
Shellantis möchte den Klimawandel bekämpfen und zu einer nachhaltigen Mobilität der Zukunft beizutragen. Bild: dpa / Carlos Osorio
Gute Nachricht

Opel-Mutter Stellantis will bis 2038 komplett CO2-neutral werden

06.03.2022, 11:00

Der Opel-Mutterkonzern Stellantis möchte bis 2030 in Europa nur noch Elektroautos und in den USA bis dahin zur Hälfte Elektroautos verkaufen. Das Ziel sei, bis 2038 komplett CO2-neutral zu werden, sagte Konzernchef Carlos Tavares diese Woche. Ziel sei es, den Klimawandel zu bekämpfen und zu einer nachhaltigen Mobilität der Zukunft beizutragen. Bis 2030 wolle der Konzern mit Marken wie Alfa Romeo, Chrysler, Citroën, Fiat, Maserati, Jeep und Peugeot 75 elektrische Modelle im Angebot haben und jährlich fünf Millionen E-Autos verkaufen.

Bis 2024 solle die Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologie für große Nutzfahrzeuge verwendet werden, die erste Auslieferung sei in den USA 2025 geplant. Danach sollten die Technologien auch bei Pick-ups zur Anwendung kommen. Alleine bis 2025 hatte Stellantis bereits Investitionen von mehr als 30 Milliarden Euro in Elektromobilität und Software angekündigt.

Ein Drittel seiner Verkäufe möchte Stellantis bis 2030 online realisieren, alle Produkte und Dienste sollten auf dem Weg erhältlich sein. Wenigstens 35 Prozent der Führungspositionen sollten künftig an Frauen vergeben werden, hieß es in dem Strategiekonzept.

(and/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Affenpocken: Warum die Klimakrise die Gefahr neuer Krankheiten in die Höhe treibt

Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei und doch steht eine neue Viruserkrankung bereits in den Startlöchern. Erst vor wenigen Tagen wurde in Deutschland der erste Fall von Affenpocken bestätigt. Weltweit sind inzwischen weit über 100 Fälle nachgewiesen, die Zahl steigt stetig an. Doch wie konnte es dazu kommen?

Zur Story