Nachhaltigkeit
Beautician applying exfoliating salt scrub on woman's face

Statt Plastikkügelchen enthalten viele Peelings wieder mehr natürliche Schleifkörner. Bild: iStockphoto / InnerVisionPRO

Gute Nachricht

Öko-Test: Gesichtspeelings werden umweltfreundlicher

Gesichtspeelings enthalten in der Regel keine problematischen Inhaltsstoffe - und sie werden umweltfreundlicher. Das zeigt eine Untersuchung der Zeitschrift "Öko-Test" (9/2020). Von insgesamt 26 getesteten Produkten bekamen 14 die Bewertung "sehr gut". Sie lagen preislich zwischen 0,38 Euro bis 9,98 Euro pro 100 Milliliter und waren plastikfrei.

Fünf Produkte schnitten "gut" ab, sechs "befriedigend", ein Peeling war jedoch "ungenügend". Das Produkt enthielt aus Sicht der Tester bedenkliche Zusatzstoffe, beispielsweise den Duftstoff Lilial.

Insgesamt seien die Gesichtspeelings laut "Öko-Test" umweltfreundlicher geworden. Viele enthalten mittlerweile statt Plastikkügelchen wieder mehr natürliche Schleifkörner. So fanden die Tester statt Polyethylen, Nylon oder Polyamid beispielsweise Sand, Bambusmehl, gemahlene Aprikosenkerne und Mandelschalen oder gehärtetes Jojobaöl.

Laut "Öko-Test" zeige die freiwillige Selbstverpflichtung der Kosmetikindustrie, Mikroplastik zu reduzieren, Wirkung. Allerdings versteht die Branche nach Angaben der Experten unter "Mikroplastik" nur feste Kunststoffteilchen. So sei es nicht erstaunlich, dass die Tester in jedem zweiten konventionellen Peeling noch flüssige Kunststoffverbindungen fanden - etwa Silikone und Acrylate.

(ftk/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Gute Nachricht

Population verdoppelt: Kenias Elefanten erleben Babyboom

Das Elefantenleben ist kein leichtes: Wilderer wollen mit ihren Stoßzähnen aus Elfenbein Geld verdienen, in der traditionellen ostasiatischen Medizin werden eben diese als Heilmittel gehandelt. Und dann sind da noch ständig diese schlecht gekleideten Touristen, die auf Safari ihr Smartphone so lange auf die Dickhäuter richten, bis sie möglichst possierlich dreinschauen.

Pudelwohl fühlen sich aber offenbar die Elefanten in Kenia – dort gab es zuletzt einen regelrechten Babyboom. Rund 170 …

Artikel lesen
Link zum Artikel