Der Strunk der Sellerie eignet sich gut, um ein zweites Pflänzchen daraus zu ziehen.
Der Strunk der Sellerie eignet sich gut, um ein zweites Pflänzchen daraus zu ziehen.
Bild: iStockphoto / red_pepper82
Gute Nachricht

Regrow statt wegwerfen: So ziehst du aus Gemüse-Resten neue Pflanzen

22.07.2020, 09:4428.09.2020, 12:24

Was machst du mit dem Strunk der Frühlingszwiebel, nachdem das leckere Grün weiter oben im Topf gelandet ist? Bitte nicht wegwerfen! Stellt man den Strunk nach dem Abschneiden ins Wasser, treibt er nämlich bald neu aus. Voraussetzung: Es sollten noch ein paar Zentimeter vom weiß-grünen Trieb und ein paar Wurzeln übrig sein.

Zu dieser Art der Verwertung, auch "Regrow" (englisch für Nachwachsen) genannt, rät die Verbraucherzentrale Bremen bei gleich mehreren Gemüsesorten. Neben der Frühlingszwiebel sind auch die Strünke von Staudensellerie oder Salat dafür geeignet.

Da die Pflanzen durch den ersten Schnitt aber geschwächt sind, treiben vom Staudensellerie oder Salat nur noch Mini-Varianten mit weniger Blättern aus. Ein Tipp: Gibt man die Strünke nach dem Neu-Austrieb aus dem Glas Wasser in die Erde, halten sie sich länger.

Wasser regelmäßig tauschen

Wichtig ist bei der Aufzucht im Wasser die Hygiene: Da das Wasserglas am Fenster womöglich den ganzen Tag in der Sonne steht, kann es ideale Verhältnisse für die Vermehrung von Keimen bieten. Daher rät die Verbraucherzentrale Bremen zum täglichen Wechsel des Wassers.

Setzt das Gemüse doch Schimmel an, sollte man es entsorgen. Und selbst wenn nicht: Die zweite Ernte sollte vor dem Verzehr gründlich gewaschen werden.

Diese Art der Aufzucht funktioniert aber nicht für alle Gemüsearten – Karotten und die rote Beete etwa werden nur neue Blätter entwickeln, aber keine neue Knolle bilden.

(ftk/dpa)

Gute Nachricht

Jetzt aber langsam: Paris wird größtenteils zur 30er-Zone

Für Paris ist es ein weiterer Schritt hin zu einer Verkehrswende und einem Stadtleben, in dem das Auto nicht mehr überall dominiert. Große Teile der französischen Hauptstadt werden von diesem Montag an zur Tempo-30-Zone, die Stadtautobahn und wichtige Verkehrsachsen bleiben ausgenommen.

59 Prozent der Pariser hätten einer Geschwindigkeitsbegrenzung bei einer Umfrage zugestimmt, begründete die Stadtverwaltung den Schritt. 25 Prozent weniger Unfälle, zweimal weniger Lärm und mehr Raum …

Artikel lesen
Link zum Artikel