Im Emsland wird an diesem Montag die weltweit erste Anlage zur klimaneutralen Produktion des Flugzeugtreibstoffs Kerosin eröffnet.
Im Emsland wird an diesem Montag die weltweit erste Anlage zur klimaneutralen Produktion des Flugzeugtreibstoffs Kerosin eröffnet.Bild: dpa / Steve Parsons
Gute Nachricht

Produktion in neuer Anlage: CO2-neutrales Kerosin aus dem Emsland

04.10.2021, 13:0004.10.2021, 13:09

Vorstoß in Richtung Klimaneutralität beim Luftfahrtverkehr: Im Emsland wird an diesem Montag die weltweit erste Anlage zur klimaneutralen Produktion des Flugzeugtreibstoffs Kerosin eröffnet. Nach Angaben der Betreiber sei es erstmals möglich, Kerosin synthetisch mithilfe von Wasser und Strom, welchen Windräder aus der Umgebung liefern, herzustellen. Zudem werden Abfall-CO2 aus Lebensmittelresten einer Biogasanlage sowie CO2 aus der Umgebungsluft verwendet.

"Für Deutschland und seine Partnerländer bietet diese neue Technologie große wirtschaftliche Chancen", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), die die Anlage eröffnete.

Lufthansa wird erster Kunde

Die Produktionskapazität soll nach dem Erreichen des Regelbetriebs im kommenden Jahr bei einer Tonne oder acht Fässern Rohkerosin pro Tag liegen. Erster Kunde ist die Lufthansa, beliefert wird der Flughafen Hamburg. Betreiber der Anlage ist die gemeinnützige Klimaschutzorganisation Atmosfair aus Berlin.

(joe/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Blumengrüße an verstorbene Queen sollen kompostiert werden

Das Meer von Blumengrüßen, das zahllose Menschen in den vergangenen Tagen in Erinnerung an die verstorbene Königin Elizabeth II. in den Londoner Parks zurückgelassen haben, soll kompostiert und später für Begrünungsprojekte eingesetzt werden. Dafür sollen die Blumensträuße eine Woche nach dem Staatsbegräbnis eingesammelt werden, wie die Verwaltung der Royal Parks mitteilte.

Zur Story