Hersteller müssen Ersatzteile für Kühlschränke oder Waschmaschinen künftig länger vorrätig haben.
Hersteller müssen Ersatzteile für Kühlschränke oder Waschmaschinen künftig länger vorrätig haben.
Bild: iStockphoto / AndreyPopov
Gute Nachricht

Right to Repair: Reparatur von Elektrogeräten wird einfacher

28.02.2021, 10:5928.02.2021, 13:15

Einen Schritt raus aus der Wegwerfgesellschaft und hin zu mehr Nachhaltigkeit – das soll die bessere Reparierbarkeit von Elektrogeräten ermöglichen. Ab dem 1. März müssen Kühlschränke, Spülmaschinen, Waschmaschinen, Fernseher und weitere Geräte deshalb strengere Anforderungen erfüllen.

Zum einen müssen die Hersteller Ersatzteile länger vorhalten – zum Beispiel sieben Jahre bei Kühlgeräten und zehn Jahre bei Waschmaschinen, wie das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) erklärt. Außerdem müssen die Produkte so gestaltet werden, dass Komponenten mit herkömmlichen Werkzeugen "zerstörungsfrei" auseinandergebaut werden können, betont das Bundesumweltministerium. Reparaturinformationen müssen die Hersteller ebenfalls mitliefern.

Verbraucherzentrum mit Kritik

Die Änderungen gehen auf die Ökodesign-Regeln der EU zurück. Das Verbraucherzentrum kritisiert allerdings, dass ressourcenintensive Geräte wie Smartphones, Tablets oder PCs momentan noch nicht in die Regelungen eingeschlossen sind. Bis Ende 2021 plant die EU-Kommission aber weitere Vorschriften, dann sollen laut EVZ auch Smartphones und Ladekabel umfasst sein.

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) schwebt sogar eine Erweiterung der Ökodesign-Regeln um eine "Herstellergarantieaussagepflicht" zur Lebensdauer ihres Produktes vor – "so würde ein Wettbewerb darum entstehen, wer das langlebigere Produkt entwickelt", argumentiert sie.

(ftk/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Edeka führt eine Änderung an der Kasse ein: Was das für Kunden bedeutet

Wer einkaufen geht, erhält im Supermarkt als Beleg gewöhnlich eine Quittung in Papierform. Dieses verselbstständigte System, an welchem ein hoher Papierverbrauch hängt, wurde von der Leitung der Edeka-Märkte nun endlich überdacht. Denn für die Umwelt ist die sogenannte Bon-Pflicht in Deutschland alles andere als positiv zu bewerten. Also hat sich der Supermarkt-Riese Edeka etwas überlegt, damit der Papierverbrauch sinkt.

Zukünftig soll es neben dem Kassenbon aus Papier nun auch eine andere …

Artikel lesen
Link zum Artikel