Nachhaltigkeit
Gute Nachricht

Ein Baum für jedes Baby: Klinik in Brandenburg pflanzt Geburtenwald

Die Blätter einer Mehlbeere. Foto: Uwe Anspach/dpa
Für jedes Neugeboren, das in der Klinik Oranienburg zur Welt kommt, soll im Geburtenwald ein eigener Baum gepflanzt werden.Bild: dpa / Uwe Anspach
Gute Nachricht

Ein Baum für jedes Baby: Klinik pflanzt Geburtenwald

04.08.2023, 11:35
Mehr «Nachhaltigkeit»

Für jedes Neugeborene, das in der Klinik Oranienburg das Licht der Welt erblickt, soll künftig in einem Geburtenwald in der Nähe der Stadt ein Baumsetzling gepflanzt werden. "Ab sofort wachsen hier jährlich bis zu 800 neue Bäume", sagte Wiebke Gröper, Prokuristin und Verwaltungsleiterin der Oberhavel Kliniken GmbH, zum Start des Projektes.

Klinik Oranienburg will zum Klimaschutz beitragen

Die Kliniken wollen mit der Aktion auch einen Beitrag für den Klimaschutz leisten. Der Geburtenwald entsteht nach Angaben der Klinik in der Nähe von Oranienburg, im Ortsteil Wensickendorf in Brandenburg. Der Wald ist beschildert und jederzeit für Eltern begehbar.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Als bleibende Erinnerung erhalten sie eine Karte sowie eine kleine Holzscheibe und können selbst bei der Pflanzung mitmachen. Gepflanzt werden die zwei- bis dreijährigen Setzlinge zweimal im Jahr zur Pflanzzeit im Frühjahr und Herbst. Der erste Baum wurde am Dienstag symbolisch für die kleine Ruth Favoured gepflanzt. Sie kam am Dienstagmorgen um 2.59 Uhr zur Welt.

(joe / dpa)

Wetter in Deutschland: Warm wie im April – Rekord-Februar geht weiter

12, teilweise sogar 17 Grad wird es erneut warm: Das milde Wetter bleibt uns damit wohl auch am Wochenende und darüber hinaus erhalten. Der Februar ist somit der bislang wärmste Februar seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, also seit mehr als 140 Jahren. Das ist, wieder einmal, keine gute Nachricht für das Klima, auch wenn das Frühlingswetter in Kombination mit den wieder heller werdenden Tagen wahrscheinlich viele Menschen erfreuen wird.

Zur Story