Nachhaltigkeit
Analyse

Juli 2023 ist heißester Monat seit Jahrtausenden – mit weltweiten Folgen

ARCHIV - 22.07.2023, Griechenland, Rhodos: Ein Mann trägt ein Kind, als sie ein Waldbrandgebiet verlassen. Manche Reiseziele sind absolute Klassiker für Urlauber aus Deutschland. Doch im Süden Europas ...
Die enorme Hitze und Trockenheit trägt mit dazu bei, dass es zu verheerenden Waldbränden kommt.Bild: InTime News/AP / Lefteris Damianidis
Analyse

Juli 2023 wird Jahrtausend-Hitzemonat – mit verheerenden Folgen für die Welt

27.07.2023, 16:14
Mehr «Nachhaltigkeit»

Dieser Juli ist der heißeste Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen – und wahrscheinlich sogar seit 120.000 Jahren. Das zeigt eine Analyse von Karsten Haustein, Klimaforscher an der Universität Leipzig, die an diesem Donnerstag veröffentlicht wurde.

Demnach lag die weltweite Temperatur im Juli je nach Region zwischen 1,3 bis 1,7 Grad über der Durchschnittstemperatur vor Beginn der menschengemachten Erderhitzung. Damit ist dieser Juli um 0,2 Grad wärmer als der bislang heißeste Sommermonat im Juli 2019. Bereits seit Wochen hatten Klimaforschende vor den Temperaturrekorden gewarnt.

25.07.2023, Griechenland, Gennadi: Eine Helferin, die seit Tagen im Einsatz ist, hat sich zum Ausruhen am Stra�enrand auf ein St�ck Pappe gelegt, im Hintergrund die Rauchfahne eines neu ausgebrochenen ...
Bei Temperaturen von um die 45 Grad ist es tagsüber vielerorts zu heiß, um zu arbeiten.Bild: dpa / Christoph Reichwein

Dass die Temperaturen so enorm gestiegen sind, hängt mit mehreren Faktoren zusammen. Die grundsätzliche Ursache für den Rekord liegt darin, dass weiterhin riesige Mengen von Treibhausgasen durch uns Menschen in die Atmosphäre gepustet werden.

Aber auch der El Niño sorgt im Pazifik für einen Wärmeschub: Die Wassertemperaturen im tropischen Pazifik steigen, was Einfluss auf das globale Wetter hat – und die Atmosphäre zusätzlich erwärmt. Auch der Atlantik und weitere Meeresregionen haben sich in diesem Jahr ungewöhnlich stark aufgeheizt. Die Folge: Durch die marine Hitzewelle wird die ohnehin schon extreme Hitze an Land noch verstärkt.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

6. Juli war weltweit heißester Tag

Neben Karsten Haustein kommen auch Forschende des von der EU finanzierten Copernicus Climate Change Services (C3S) und der Weltwetterorganisation (WMO) zu dem Ergebnis, dass die ersten drei Juliwochen (bis 23. Juli) die wärmsten drei Wochen seit Beginn der Aufzeichnungen waren, wie eine ebenfalls an diesem Donnerstag veröffentlichte Studie zeigt.

Das Jahr 2023 ist selbst unter den stetig steigenden Temperaturen der letzten Jahre ein Ausreißer.
Das Jahr 2023 ist selbst unter den stetig steigenden Temperaturen der letzten Jahre ein Ausreißer. graphik: karsten haustein

Am 5. Juli erreichten die Temperaturen im globalen Mittel einen neuen Rekord: 17,06 Grad. Doch dieser Rekord wurde schon am 7. Juli mit 17,07 Grad gerissen, wie der Copernicus-Service schreibt.

"Daher müssen wir alles dafür tun, jedes Zehntel Grad über 1,5 Grad zu vermeiden. Es wird schwierig genug, aber technisch möglich wäre es – zumindest, dass wir unter 2 Grad bleiben."
Klimaforscher Karsten Haustein

Und auch wenn der Juli noch nicht ganz vorbei ist – schon jetzt sei auf den ersten Blick ersichtlich, dass es sich um den heißesten Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen handele, wie Haustein in einem Pressegespräch betonte.

Gegenwärtig liegt der menschengemachte Temperaturanstieg bei knapp unter 1,3 Grad. Der Juli werde darüber liegen, vermutlich sogar über 1,5 Grad, wie Haustein gegenüber watson erläutert.

Globale Temperatur steigt um über 1,5 Grad – sind Pariser Ziele verfehlt?

Das Ziel des Pariser Klimaabkommens, die Erderhitzung dauerhaft auf 1,5 Grad zu begrenzen, ist mit dieser Überschreitung allerdings dennoch nicht verfehlt. Denn die Pariser Klimaziele beziehen sich auf die durchschnittliche Erhitzung über einen längeren Zeitraum hinweg.

Dass die Temperatur global kurzzeitig über 1,5 Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit steigt, passiert in diesem Juli nicht einmal zum ersten Mal: Bereits in den Jahren 2016 und 2020 wurden entsprechende Temperaturen gemessen. Im Juli 2023 konnten diese Werte allerdings erstmals auch auf der Nordhalbkugel gemessen werden.

Um das 1,5-Grad-Ziel einzuhalten, müssen die weltweiten Treibhausgasemissionen laut dem Weltklimarat IPCC allerdings spätestens 2025 ihren Höhepunkt erreicht haben und bis 2030 um 43 Prozent gesenkt werden.

FURNACE CREEK, CALIFORNIA - JULY 16: Activist Tom Comitta demonstrates at the unofficial thermometer at the Furnace Creek Visitor Center indicating a temperature of 131 degrees Fahrenheit, which is kn ...
Überall auf der Welt wird es heißer: Ein Aktivist im Death Valley hält ein Schild mit "Happy Death Day" hoch.Bild: Getty Images North America / David McNew

Danach sieht es derzeit aber nicht aus: Um die zehn Jahre wird es Wissenschaftler:innen zufolge noch dauern, bis das 1,5-Grad-Ziel dauerhaft überschritten wird. "Das ist keine Grenze, ab der die Welt kollabiert", sagt der Klimawissenschaftler und Studienautor Karsten Haustein gegenüber watson. "Daher müssen wir alles dafür tun, jedes weitere Zehntel Grad über 1,5 Grad zu vermeiden. Es wird schwierig genug, aber technisch möglich wäre es – zumindest, dass wir unter 2 Grad bleiben."

Diese globalen Gefahren drohen uns durch die Erderhitzung

"Hitzewellen, Rekordtemperaturen und anhaltende Trockenheit sind die Hauptgefahren", sagt der Klimawissenschaftler und Studienautor Karsten Haustein gegenüber watson mit Blick auf die stetig steigenden Temperaturen.

"Leider funktioniert Handeln nur über Katastrophen."
Klimaforscher Karsten Haustein

In den vergangenen Wochen wurden bereits in China, Südeuropa und Nordamerika Rekordtemperaturen gemessen. Mit nicht selten verheerenden Folgen.

25.07.2023, Griechenland, Gennadi: Einheimische versuchen einen Waldbrand im Dorf Gennadi zu löschen. Freiwillige Helfer und Dorfbewohner haben am Dienstagabend das Dorf Gennadi im Südosten der Insel  ...
Auf der Urlaubsinsel Rhodos kam es zu verheerenden Bränden, die noch immer nicht gelöscht werden konnten.Bild: AP / Petros Giannakouris

Haustein ergänzt:

"Dazu kommen häufiger Überschwemmungen in einigen Regionen. Dadurch steigt das Risiko für Ernteausfälle und regionale beziehungsweise nationale – auch militärische – Konflikte, mit allen Konsequenzen für die globale Staatengemeinschaft."

Ironischerweise schließe die Erderhitzung allerdings nicht aus, dass in einigen Regionen wechselhafte Wetterbedingungen herrschen. So hatten Teile Nord- und Westeuropas das Glück, wie Haustein sagt, den Monat weitestgehend unter einer Wolkendecke zu verbringen. Während in den meisten anderen dicht besiedelten Regionen überdurchschnittliche Temperaturen herrschten – "so, wie man es sich auf einem sich rasch erwärmenden Planeten erwarten würde".

Dass es derzeit weltweit zu sich überschlagenden Krisen komme, könne aber zumindest mit Blick auf den Klimaschutz von Vorteil sein. "Leider funktioniert Handeln nur über Katastrophen", sagt Haustein gegenüber watson. "Ich wünschte, es wäre anders, so bleibt nur, immer wieder über den traurigen und zunehmend konfliktreicheren Status quo zu berichten und endlich auf politische Einsicht zu hoffen."

Student fliegt zur Uni, weil es billiger als die Miete in der Stadt ist

Studierende sind in vielen Staaten weltweit Kummer gewohnt. Wer keine wohlhabenden Eltern hat, steht bei der Finanzierung des Studiums häufig vor großen Herausforderungen. In Deutschland hat man immerhin Glück, dass man in der Regel keine Studiengebühren, sondern lediglich einen Semesterbeitrag bezahlt. Dennoch: Gerade die steigenden Mietpreise sind für viele junge Menschen kaum zu bezahlen.

Zur Story