Mit einem Solarschiff transportiert die Deutsche Post DHL Pakete jetzt CO2-neutral zwischen Berlin-Spandau und dem Westhafen.
Mit einem Solarschiff transportiert die Deutsche Post DHL Pakete jetzt CO2-neutral zwischen Berlin-Spandau und dem Westhafen.bild: deutsche post dhl group / jes
Gute Nachricht

Deutsche Post DHL transportiert Pakete mit Solarschiff auf der Spree

10.10.2022, 11:36

Umweltfreundlich und emissionsfrei: So transportiert die Deutsche Post DHL in Berlin künftig Pakete von Spandau in den Westhafen. Bei dem deutschlandweit ersten Pilotprojekt dieser Art wird das elektrisch angetriebene Solarschiff auf der Spree täglich hunderte Sendungen transportieren – ohne dabei CO2 zu verursachen. Das Schiff fährt zudem geräuschlos.

Fast die Hälfte der Berliner Bezirke bekommt Post CO2-neutral geliefert

Das Solarschiff ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie der Deutschen Post DHL. Schon jetzt ist der Post- und Paketdienstleister in der Hauptstadt mit einer Zustellflotte von rund 1000 E-Fahrzeugen sowie mehr als 1700 elektrischen Lastenrädern unterwegs, darunter vor allem E-Trikes und E-Bikes. Dadurch werden knapp 50 Prozent der Berliner Zustellbezirke CO2-neutral beliefert.

"Das Solarschiff ergänzt dieses Angebot als ein weiteres regionales Projekt für die Hauptstadt und zeigt, worauf wir schon seit Langem setzen: auf nachhaltige und klimafreundliche Logistik", sagt Thomas Schneider, der als Chief Production Officer für den Post- und Paket-Betrieb in Deutschland verantwortlich ist.

Bei Sonne fährt das DHL-Solarschiff für unbegrenzte Zeit

Das elektrisch angetriebene Solarschiff ist 10,50 Meter lang und 2,50 Meter breit. Durch die Nutzung von Photovoltaikanlagen auf dem Schiffsdach kann ausreichend Strom für den Antrieb sowie die Bordenergie gewonnen werden. Für Zeiten, an denen die Sonne nicht scheint, wird die Energie in Batterien gespeichert. Scheint die Sonne, ist die Fahrtdauer unbegrenzt. Ohne Sonne kann das Schiff zwischen sechs und acht Stunden fahren. Mit einer Antriebsstärke von fünf Kilowatt erreicht das Solarschiff eine Geschwindigkeit von bis zu zwölf Kilometern pro Stunde.

Der Transportweg der Postsendungen beginnt im Paketzentrum Börnicke bei Nauen. Von dort bringt ein Lkw vier bis fünf Paketwagen mit insgesamt 250 Paketen in den Südhafen Spandau. Diese werden auf das Solarschiff verladen und innerhalb von rund eineinhalb Stunden zum Westhafen transportiert. Vom Westhafen aus werden die Pakete dann mithilfe der elektrischen Lastenräder zu den Kund:innen gebracht.

Bei erfolgreicher Testphase: DHL will Ausbau der Solarschiffsflotte prüfen

Kein anderer Logistikdienstleister investiere der Deutschen Post DHL nach so viel in Elektromobilität und innovative Zustell-Lösungen wie der Konzern in Deutschland. Allein im Jahr 2022 seien es rund 600 Millionen Euro. "Es liegt uns als Unternehmen sehr am Herzen, unsere Transporte klimafreundlicher zu gestalten", sagt Chief Production Officer Thomas Schneider. "Wir sind auch für weitere zukunftsweisende Projekte offen."

Bei einem erfolgreichen Testbetrieb des Solarschiffes würde die Deutsche Post DHL prüfen, inwieweit ein Ausbau der Solarschiffsflotte auch an anderen Orten möglich wäre – ebenso wie eine Erweiterung der Transportroute von Spandau über den Westhafen nach Neukölln und Mariendorf.

(joe)

Statt Containern: Supermarkt verschenkt unverkäufliche Lebensmittel

Lebensmittel, die das Mindesthaltbarkeitsdatum überschreiten, dürfen nicht mehr verkauft werden – obwohl sie meist noch essbar sind. Dagegen setzt sich ein Supermarkt in Ösnabrück auf seine ganz eigene Weise ein.

Zur Story