Nachhaltigkeit
U1, U Bahn Station Altes Landgut Wien, Oberlaa, 19. 12. 2017 U Bahn Station Altes Landgut Copyright Karl Schöndorfer TOPPRESS |

Die Station Altes Landgut wandelt als zweite Bahnstation in Wien Bremsenergie in Wechselstrom um. Bild: www.picturedesk.com / Karl Schöndorfer

Gute Nachricht

Kraftwerk auf Schienen: Wiener U-Bahn treibt mit Bremsenergie Aufzüge an

Eine U-Bahn-Station, die Strom recycelt? Klingt zunächst ungewöhnlich, in Wien ist jetzt jedoch schon die zweite Bahn-Station zu einem kleinen Kraftwerk umgebaut worden. Freigesetzte Bremsenergie wird dort zum Antreiben von Rolltreppen und Aufzügen oder zur Beleuchtung der Station genutzt.

Wie die Wiener Linien in ihrem Blog schreiben, entsteht bei jedem Abbremsen einer U-Bahn bei der Einfahrt in eine Station Energie – normalerweise wird diese genutzt, um einen anderswo abfahrenden Zug anzutreiben. Fährt zur gleichen Zeit aber nirgends ein Zug ab, blieb die Energie bislang ungenutzt.

In Stationen, in denen "Brake-Energy"-Anlagen den Strom recyceln, wird dieser nun aber in das Wechselstromnetz der Wiener Linien eingespeist – wo der Gleichstrom der U-Bahn in Wechselstrom umgewandelt wird. Dieser Wechselstrom wird wiederum benötigt, um Rolltreppen und Aufzüge anzutreiben oder Laternen zum Leuchten zu bringen.

Dritte Station folgt 2021

Insgesamt, rechnen die Wiener Linien vor, sollen im Jahr in den zwei U-Bahnstationen so drei Gigawattstunden Strom erzeugt werden – das entspricht dem durchschnittlichen Stromverbrauch von 720 Haushalten und soll etwa 400 Tonnen CO2 einsparen.

Das Pilotprojekt zu "Brake Energy" war bereits 2018 an der Station Hardegasse gestartet, weil es so erfolgreich war, folgte nun die Station Altes Landgut. Im kommenden Jahr soll dann die dritte U-Bahn-Station mit einer "Brake-Energy"-Anlage an den Start gehen.

Abgesehen vom Bremsstrom fahren laut der Wiener Linien bereits ein Drittel der Schienenfahrzeuge in der österreichischen Hauptstadt mit recyceltem Strom. Zudem stammt ein Teil der benötigten Energie von Photovoltaik-Folien auf dem Dach der Station Ottakring.

(ftk)

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Gute Nachricht

Auf diesem Hof bekommen Kühe "Elternzeit" mit ihren Kälbern

Falls immer noch jemand an den Mythos glaubt: Nein, Kühe geben natürlich nicht von Natur aus Milch, sondern nur, nachdem sie gekalbt haben. Etwa 8250 Kilogramm Milch produziert eine Milchkuh jährlich – dafür muss sie zunächst schwanger werden, das Kalb wird ihr in der Regel direkt nach der Geburt weggenommen.

Dass das auch anders geht, zeigt ein Öko-Hof in Schleswig-Holstein: Die Bio-Bauern von De Öko Melkburen gewähren ihren Milchkühen eine "Elternzeit". Mindestens drei Monate dürfen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel