Ein Schnappschuss vom Elefanten kann seine Art schützen.
Ein Schnappschuss vom Elefanten kann seine Art schützen.Bild: iStockphoto / BUKET TOPAL
Gute Nachricht

Urlaubsfotos auf Social Media können der Artenvielfalt helfen

27.02.2022, 13:57

Wer auf Instagram, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken Tierfotos postet – zum Beispiel aus dem Urlaub – kann damit automatisch etwas für die Artenvielfalt tun. Denn ein Forschungsprojekt aus den USA namens Wildbook nutzt diese Fotos jetzt, um bedrohte Tierarten besser erfassen zu können.

Mithilfe einer Künstlichen Intelligenz analysieren die Forschenden Millionen von Bildern aus dem Internet. Dadurch können sie einzelne Tiere identifizieren und herausfinden, wo sich diese Tiere aufhalten und wie schnell sie sich vermehren.

Mehr Daten führen zu besseren Maßnahmen

Die Forschenden hoffen, dass sie mit den gewonnenen Daten bessere Maßnahmen für den Tierschutz planen können. Damit wollen sie verhindern, dass bedrohte Tierarten aussterben.

Studien zeigen, dass weltweit immer mehr Lebensräume zerstört werden und dadurch viele Tierarten aussterben. Laut dem Bundesministerium für Bildung und Forschung gelten allein in Deutschland rund ein Drittel aller Tier- und Pflanzenarten als gefährdet. Trotz zahlreicher Maßnahmen zum Schutz der Artenvielfalt ist es bislang nicht gelungen, das zu ändern.

Um Platz für die Förderanlagen des Braunkohletagebau Jänschwalde der Lausitz Energie Bergbau AG zu schaffen, wurde der Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten aufgegeben.
Um Platz für die Förderanlagen des Braunkohletagebau Jänschwalde der Lausitz Energie Bergbau AG zu schaffen, wurde der Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten aufgegeben.Bild: dpa-Zentralbild / Patrick Pleul

Forschende sagen, dass vor allem der Mangel an Daten ein großes Problem ist. Denn um zum Beispiel die Afrikanischen Elefanten vor dem Aussterben zu retten, müssen sie wissen, wie viele es auf der Welt gibt, wo sie sind und wie schnell ihr Bestand schrumpft. Laut den Forschenden gibt es aber nicht genug Geld, um zum Beispiel ausreichend GPS-Sender und Tracking-Geräte für alle Tiere zu kaufen.

Braunkohletagebau Welzow Sued: Wo früher mal Grün stand, klafft heute der Tagebau.
Braunkohletagebau Welzow Sued: Wo früher mal Grün stand, klafft heute der Tagebau.Bild: Thomas Trutschel/photothek.net / Thomas Trutschel

Das neue Projekt Wildbook möchte das jetzt ändern, in dem es bereits vorhandene Fotos aus dem Internet nutzt, um einen großen Datensatz zu erstellen, den alle Forschenden nutzen können.

(sb/ wdr cosmo)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie schafft man es, trotz Klimakrise die gute Laune nicht zu verlieren?

Der eine ist Wissenschafts-Youtuber und erzielte bisher mit seinen Videos über 73 Millionen Aufrufe. Der andere ist Deutschlands bekanntester Arzt und Bestseller-Autor. Die Rede ist von Jacob Beautemps und Eckart von Hirschhausen.

Zur Story