Gewürzgurken sind nicht nur ein leckerer Snack: das Salzwasser aus der Gurkenproduktion lässt sich als nachhaltige Streusalz-Variante nutzen (Symbolbild).
Gewürzgurken sind nicht nur ein leckerer Snack: das Salzwasser aus der Gurkenproduktion lässt sich als nachhaltige Streusalz-Variante nutzen (Symbolbild).Bild: iStockphoto / Milena Khosroshvili
Gute Nachricht

Gurkenwasser statt Streusalz: Eine Stadt in Bayern wird im Winterdienst kreativ

08.12.2021, 11:5308.12.2021, 12:07

Die Stadt Dingolfing in Bayern setzt Gurkenwasser anstelle von Streusalz ein. Normalerweise werden vom Winterdienst Streusalz, Split und Sand gegen Schnee und Eis verwendet. Die herkömmlichen Streumittel bringen jedoch negative Auswirkungen auf die Umwelt mit sich. Bäume und Pflanzen leiden unter der Belastung der starken Streumittel. Deshalb hat sich eine Stadt in Bayern nun eine kreative und nachhaltige Option ausgedacht: ein Streu-Produkt aus Gurkenwasser.

In der bayerischen Stadt Dingolfing steht das Werk von Develey. Dort werden pro Jahr etwa 17.000 Gewürzgurken verarbeitet. Das Wasser, in dem die Gurken gelagert werden, stellt nach dem Produktionsprozess nur noch ein Abfallprodukt dar.

Daher kam ein Mitarbeiter des bayerischen Unternehmens auf die Idee, die großen Mengen an Gurkensalzwasser aus der eigenen Produktion im regionalen Winterdienst einzusetzen. Anstatt das Salzwasser der Gurken aufwendig und mit hohen Kosten verbunden in einer Kläranlage wieder aufzubereiten, wird es für den Winterdienst-Nutzen nun zur Sole produziert. Das Endprodukt wird von den regionalen Straßenmeistereien auf den verschneiten und vereisten Straßen verteilt.

Herkömmliches Streusalz teurer und umweltschädlicher

Diese nachhaltige Variante schont die Umwelt und ist effektiv. Die hier verwendete Sole unterscheidet sich in der Qualität nicht von der ursprünglich verwendeten. Doch das herkömmliche Streusalz ist wesentlich aggressiver und sorgt für einem höheren Wasserverbrauch, da es erst hergestellt werden muss.

2019 wurde das Pilotprojekt des alternativen Streumittels, alias Gurkenwasser, vom bayerischen Ministerium für "Wohnen, Bau und Verkehr" gestartet und auch finanziell unterstützt. In diesem Jahr geht das Projekt in die dritte Runde der Testphase.

(lmk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Polnische Experten: Giftige Alge war Grund für Fischsterben in Oder

Polnische Wissenschaftler haben in einem Bericht die These bestätigt, dass eine giftige Alge das Fischsterben in der Oder ausgelöst hat. "Der Grund für das Fischsterben war höchstwahrscheinlich die toxische Wirkung einer Algenblüte", sagte die Wasserbiologin Agnieszka Kolada vom Institut für Umweltschutz am Donnerstag in Warschau bei der Vorstellung des vorläufigen Berichts.

Zur Story