Bis sie bei uns in den Läden hängt, hat die Kleidung in der Regel einen weiten Weg hinter sich.
Bis sie bei uns in den Läden hängt, hat die Kleidung in der Regel einen weiten Weg hinter sich. Bild: iStockphoto / gabe9000c
Gute Nachricht

Baumwolle bis Näherin: Start-up will sichtbar machen, woher dein T-Shirt kommt

20.07.2020, 10:47

"Made in Bangladesh" – viel mehr als das Herstellungsland erfahren wir meistens nicht über die Herkunft unseres neu gekauften T-Shirts oder Kleids. Damit wissen wir, dass das Kleidungsstück in irgendeiner Fabrik in Bangladesch zusammengenäht wurde, was auf den ersten Blick nicht gerade auf rosige Produktionsbedingungen schließen lässt.

Viele Fragen bleiben offen: Woher stammt die Baumwolle, aus der das T-Shirt ist? Wurden bei ihrem Anbau Umweltstandards eingehalten, und wie wurden die Arbeiter bezahlt, die die Baumwolle ernteten? Wo wurde sie weiterverarbeitet, und welche Chemikalien wurden dabei verwendet? Wie sind die Produktionsbedingungen in der Fabrik, in der der Stoff zum T-Shirt genäht wurde? Und auf welchem Weg gelangte es schließlich in unseren Laden?

Das Berliner Start-up Threadcounts will all diese Fragen beantworten und die komplette Lieferkette von Kleidungsstücken sichtbar machen. So soll der Käufer nachvollziehen können, unter welchen Bedingungen eine Hose, ein Kleid oder ein Pullover produziert wurden – und ob dabei Umwelt- und Sozialstandards eingehalten wurden.

Konkret will Threadcounts jedes Kleidungsstück mit einem QR-Code, dem sogenannten Product Passport, ausstatten. Dieser soll dann einfach mit dem Handy eingescannt werden können. "Die Herkunft des Kleidungsstücks, die darin enthaltenen Materialien, die Herstellungsprozesse und die Recyclingoptionen werden im Product Passport aufgeführt", sagt Chief Marketing Officer von Threadcounts, Ella Cullen, im Interview mit "Reset".

Nachverfolgbarkeit dank Blockchain

Damit keine falschen Informationen weitergegeben werden und gleichzeitig der Datenschutz gewährleistet werden kann, nutzt Threadcounts Blockchain. "Wir erstellen digitale Zertifikate, die mit dem Material in der Lieferkette nach oben wandern. Eine Blockchain macht es unmöglich, die Zertifikate zu fälschen oder zu duplizieren, und wir sind nicht auf einzelne zentrale Kontrollpunkte angewiesen", so Cullen. Kunden können demnach wählen, welche Daten öffentlich sichtbar sind. So kann gewährleistet werden, dass Umwelt- und Menschenrechtsstandards eingehalten und gleichzeitig private Daten geschützt werden.

Ob Hersteller von Billigkleidung freiwillig zulassen, dass die Lieferkette ihrer Ware nachverfolgt werden kann, ist fraglich. Wem eine faire und umweltfreundliche Produktion wichtig ist, der wüsste mit dem Produkt-Pass aber zumindest, wo er Alternativen dazu findet.

(ftk)

Wie grün sind die Adventskalender von Pamela Reif, Koro und Foodist?

Advent, Advent, die Erde brennt – und das leider nicht nur metaphorisch gesprochen. Zahlreiche Brände in Europa und weltweit haben uns dieses Jahr gezeigt, dass die Auswirkungen der Klimakrise keine Horror-Zukunftsmusik mehr sind. Stattdessen stecken wir längst mittendrin. Zwar müssen vor allem die großen Klimakiller in die Pflicht genommen werden, aber auch wir können durch unser Konsumverhalten Unternehmen zum Umdenken bewegen. Besonders in der Hauptkonsumzeit kurz vor Weihnachten lohnt es sich deshalb, zu den grünen Alternativen der klassischen Schoko-Adventskalender zu greifen.

Zur Story