Algen und Plastikalternative aus Algen
Die grüne Plastikalternative aus Meeresalgen ist natürlich, restlos biologisch abbaubar und bringt mit dem verstärkten Anbau der Meeresalgen weitere Vorteile mit sich.bild: instagram.com/notpla
Gute Nachricht

Grüne Alternative: Algen-Bubbles statt Plastikverpackung

22.12.2022, 11:06

Das Londoner Start-up "Notpla" hat eine Plastikalternative aus Meeresalgen entwickelt. Pierre Paslier und Rodrigo Garcia Gonzalez haben aus Algen einen Ersatz für Plastik gefunden, der völlig natürlich und restlos biologisch abbaubar ist.

Die zwei Gründer haben Anfang Dezember für ihre Entwicklung den Earthshot-Preis gewonnen. In der Kategorie "Build a Waste-Free World" erhielten sie für den Sieg eine Million Pfund (1,14 Millionen Euro), die in die Forschung und Entwicklung sowie in die Ausweitung ihrer Vermarktung fließen soll. Der Earthshot-Preis wurde von Prinz William ins Leben gerufen und zeichnet jedes Jahr fünf Gewinner für ihren Beitrag zum Umweltschutz aus.

Lösungsversuch für weniger Plastik in Weltmeeren

Auf den Straßen und in den Meeren der Welt türmt sich der Plastikmüll. Von allem jemals produzierten Plastik werden nur sechs Prozent recycelt, zwölf Prozent werden verbrannt. Das Bewusstsein für das Plastikproblem wächst weltweit, durch die Alternative aus Meeresalgen könnte eine Reihe von Verpackungsabfällen beseitigt werden: So ist "Notpla" besonders bekannt für seine Plastikalternative "Bubbles". In ihnen können verschiedene Flüssigkeiten verpackt werden. 2019 lenkte das Start-up erstmals beim London-Marathon Aufmerksamkeit auf seine Erfindung, in dem es die Läufer mit Sportgetränken in den "Bubbles" versorgte. Auch bei anderen Sport-Wettbewerben sind die "Notpla"-Blasen zu finden.

Weniger Kohlenstoff und mehr Fische

Auch Lebensmittelbehälter werden bereits mit der Plastikalternative ausgekleidet, was diese wesentlich nachhaltiger macht als sie es bisher waren. Sie werden so vollständig recycelbar. Ein weiterer Vorteil der Meeresalgen ist, dass diese 20 Mal schneller Kohlenstoff binden als Bäume. Die Farmen für den Anbau fördern zusätzlich die Fischpopulationen in den Meeresregionen.

Gewinner des Earthshot-Preises 2022

In den anderen vier Kategorien des Earthshot-Preises haben gewonnen:

  • Kategorie "Protect and Restore Nature": "Kheyti" ein indisches Start-up, das mit der "Greenhouse-in-a-Box"-Technik kleine landwirtschaftliche Betriebe vor den Auswirkungen des Klimawandels zu schützen versucht.
  • Kategorie "Clean our Air": "Mukuru Clean Stoves" aus Kenia, die saubere Öfen entwickelt haben, die mit aufbereiteter Biomasse heizen, um die Luftverschmutzung in Innenräumen zu verringern.
  • Kategorie "Revive our Oceans": "Indigenous Women of the Great Barrier Reef" aus Australien, die ein Netzwerk von indigenen Rangerinnen bilden, und ihr Wissen und digitale Technologien zum Schutz der Natur einsetzen.
  • Kategorie "Fix our Climate": "44.01" aus dem Oman, die an der Beseitigung von CO₂ durch Mineralisierung in Peridotit arbeiten.
Niedersachsen verbietet Schottergärten: Behörden können Beseitigung anordnen

In Niedersachsen können die zuständigen Behörden die aus ästhetischen und ökologischen Gründen umstrittenen Schottergärten verbieten und deren Beseitigung anordnen. Das stellte das niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg nach Angaben in seinem ersten Verfahren zu diesem Thema klar. Es lehnte die Klage von Hauseigentümern aus Diepholz ab, die sich gegen einen entsprechenden Verwaltungsakt gewehrt hatten.

Zur Story