An dem Bau des Solarparks in Leutkirch-Haid war der EnBW ebenfalls beteiligt.
An dem Bau des Solarparks in Leutkirch-Haid war der EnBW ebenfalls beteiligt.bild: IMAGO / Kickner
Gute Nachricht

Energieversorger EnBW baut größten Solarpark im Südwesten

18.08.2022, 11:3318.08.2022, 12:14

Der Energiekonzern EnBW baut im Landkreis Tuttlingen den bislang größten Solarpark in Baden-Württemberg. Die mehr als 32.000 Solarmodule auf 15 Hektar in der Gemeinde Emmingen-Liptingen sollen nach Angaben des Energieversorgers eine Strommenge erzeugen, die rechnerisch den Bedarf von etwa 5.800 Haushalten deckt.

"Mit dem umweltfreundlichen Strom können rund 12.750 Tonnen Kohlendioxid vermieden werden", teilte der Karlsruher Versorger dazu mit. Unter den Modulen soll eine Grünfläche für Tiere entstehen. Geplant ist, dass der Solarpark bis Ende dieses Jahres am Netz ist.

Solar-Projekt wurde schnell realisiert

"Erfreulich ist, dass die Entwicklungsdauer mit rund zwei Jahren im aktuellen Umfeld als sehr kurz anzusehen ist", sagte der EnBW-Projektleiter Tim Morath anlässlich des ersten Spatenstichs laut Mitteilung. "Bei aller Komplexität zeigt sich, dass wenn Vorhabenträger, Eigentümer, Kommune und Landratsamt an einem Strang ziehen, die Projekte schnell vorankommen können."

Eigenen Angaben zufolge investiert EnBW zwischen 2021 und 2025 rund vier Milliarden Euro in den Ausbau der Wind- und Solarenergie. Die installierte Leistung aus erneuerbaren Energien soll 2025 die Hälfte des Gesamtportfolios des Energieunternehmens ausmachen. Außerdem will EnBW seine CO₂-Emissionen bis 2030 halbieren und bis 2035 klimaneutral werden.

(sb/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Fridays for Future fordert: Gerechte Krisenbewältigung – jetzt!

Viele Leute haben es satt: Die Krisen überschlagen sich – und statt echter Antworten reihen sich seit Jahren leere Versprechen unterschiedlichster Politikerinnen und Politiker aneinander. Menschen erleben nun seit über zwei Jahren bei Corona und Krieg, dass Geld zur Krisenbekämpfung da ist – aber nur, wenn die Folgen kurzfristig verheerend sind.

Zur Story