Wal im Meer
Der Schutz der Wale und die Erhöhung der Walpopulationen hat auch eine große Bedeutung für den Klimaschutz.Bild: getty imaeges/ Craig Lambert
Gute Nachricht

Wal-Kot kann die Klimakrise bekämpfen

29.12.2022, 11:42

Forschende haben eine ungewöhnliche Entdeckung gemacht. Zugegeben, es klingt auch wirklich kurios: Wal-Exkremente fördern die Gesundheit des Weltklimas. Das berichtete das britische Online-Magazin "Independent". Tatsächlich tragen Wale in den Ozeanen erheblich dazu bei, dass CO₂ abgebaut wird.

Die jahrzehntelange kommerzielle Wal-Jagd aber sorgte für einen Rückgang der Populationen um 81 Prozent. Dies bedeutete auch einen erheblichen Schaden der biologischen Kohlenstoffpumpe. Würde sich Wal-Population erholen, so besagen es die Forschenden, wäre auch dem Weltklima geholfen.

Der Ozean als Kohlenstoffspeicher

Der Ozean wirkt als wichtiger Kohlenstoffspeicher, er hat in den letzten zehn Jahren rund ein Fünftel der vom Menschen verursachten Kohlenstoffemissionen absorbiert. Die Speicherung und Bindung von Kohlendioxid ist ein entscheidender Bestandteil der Eindämmung der globalen Erwärmung.

Dieser Prozess wird in der Regel im Zusammenhang mit Pflanzen von Bäumen oder der Wiederherstellung von Feuchtgebieten diskutiert, weniger jedoch durch und mithilfe von Säugetieren.

Wale tragen zur Eindämmung der globalen Erderwärmung bei.
Wale tragen zur Eindämmung der globalen Erderwärmung bei.bild: pexels / Silvana Palacios

Wale unterstützen Fotosynthese

Forschende haben jedoch herausgefunden, dass einige der größten Säugetiere der Erde potenziell zur Verringerung des CO₂-Gehalts in der Atmosphäre beitragen können.

Blauwale zum Beispiel fressen täglich etwa 8000 Pfund (3,63 Tonnen) kleine Krebstiere, Krill und fotosynthetisches Plankton. Die Ausscheidungen der Wale wiederum sind reich an Nährstoffen, die das Gedeihen winziger Meereslebewesen fördern und so die Fotosynthese und die Kohlenstoffspeicherung unterstützen. Das Forschungsteam, das aus Wissenschaftler:innen der Universitäten von Alaska Southeast und Otago in Neuseeland besteht, schreibt in der Studie:

"Aufgrund ihrer Größe und Langlebigkeit können Wale starke Auswirkungen auf den Kohlenstoffkreislauf ausüben, indem sie Kohlenstoff effektiver als kleine Tiere speichern, extreme Mengen an Beute aufnehmen und große Mengen an Abfallprodukten produzieren."

Mehr Wale zum Schutz des Klimas

Wale können knapp 100 Jahre alt werden. Wenn sie sterben, fallen ihre Körper auf den Meeresboden, wo sie beim Zerfall Kohlenstoff an die Tiefsee abgeben. Das trägt zur biologischen Kohlenstoffpumpe bei, bei der Nährstoffe und Chemikalien zwischen dem Meer und der Atmosphäre ausgetauscht werden.

Nach Ansicht der Wissenschaftler:innen ist es besonders wichtig, die Populationen der Wale zu schützen und ihre Zahl zu erhöhen, um die Ozeane als Kohlenstoffspeicher zu stärken.

Studie bescheinigt Öko-Landbau positive Klimabilanz

Expert:innen der Universität München bescheinigen dem Öko-Landbau eine positive Klimabilanz. Dieser "trägt zur Lösung von Umweltproblemen bei, zum Beispiel zur Reduzierung von umwelt- und klimarelevanten Stickstoffemissionen", heißt es in einer kürzlich veröffentlichten Studie. Empfohlen wird daher, die Öko-Anbaufläche zügig weiter auszubauen.

Zur Story