An immer mehr Häusern in Deutschland erkennt man, dass die Nachfrage nach Wärmepumpen boomt.
An immer mehr Häusern in Deutschland erkennt man, dass die Nachfrage nach Wärmepumpen boomt.Bild: getty images / NAPA74
Gute Nachricht

Für mehr Unabhängigkeit von Russland: Wärmepumpen boomen in Deutschland

02.09.2022, 12:06

Deutschland will sich vom russischen Gas unabhängig machen, deshalb boomt die Nachfrage nach umweltfreundlichen strombasierten Heizungen. Bis zum Jahresende rechnet der deutsche Mittelständler "Stiebel Eltron" daher mit einem Produktionsrekord von 80.000 Wärmepumpen – das ist ein Plus von 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für die kommenden Jahre plant das Unternehmen weitere Investitionen von mehr als 600 Millionen Euro. Produktionskapazitäten werden ausgebaut, Forschung und Entwicklung finanziert und neue Arbeitsplätze geschaffen.

Bundesregierung steckt ehrgeizige Ziele

Die Nachfrage nach Wärmepumpenheizungen in Deutschland ist enorm: 2021 wurden 154.000 Geräte in Deutschland installiert, 34.000 mehr als im Jahr zuvor. Für das laufende Jahr wird nun ein noch deutlich größerer Sprung auf 250.000 Heizungswärmepumpen erwartet.

Die Ziele der Bundesregierung sind ehrgeizig gesteckt: Ab 2024 sollen in Deutschland 500.000 Heizungs-Wärmepumpen pro Jahr eingebaut werden. Zu diesem ambitionierten Ziel haben sich jüngst auch alle Teilnehmer des Wärmepumpengipfels mit dem Vizekanzler, Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck und Bundesbauministerin Klara Geywitz bekannt. Mit dabei waren neben Vertretern von Verbänden der Wärmewirtschaft, des Handwerks, der Gewerkschaften und der Verbraucherschutzverbände auch Unternehmen, die Wärmepumpen produzieren.

Die Green-Tech-Branche bietet Chancen

Um die eigenen Kapazitäten weiter auszubauen, setzt das mittelständische Unternehmen auf Aus- und Weiterbildung und stellt neue Mitarbeiter:innen ein – insgesamt rund 600 weltweit: "Der Fachkräftemangel in der Green-Tech-Industrie bietet den Menschen ganz neue Chancen, beispielsweise wenn Jobs durch den technischen Wandel in der traditionellen Industrieproduktion bedroht sind", sagt Schiefelbein. "Elektriker, Löter oder Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit einer Heizungs- und Sanitärausbildung haben auf dem Arbeitsmarkt ausgezeichnete Chancen."

(sp/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Blitzer im Meer: Schadstoffausstoß von Schiffen könnte bald geahndet werden

Über zwei Wochen wurde in der Nordsee bei Wilhelmshaven ein Blitzer für Schiffe getestet. Gemessen wird allerdings nicht die Geschwindigkeit, mit der sich die Schiffe fortbewegen. Vielmehr handelt es sich bei der Boje um eine Messstation, die die abgesonderten Schadstoffe der Schiffe misst. Der Schadstoff-Blitzer soll ermitteln, wie viele Schadstoffe sich im Meer und der Umgebung befinden, wenn Schiffe vorbeikommen.

Zur Story