Bild

Weihnachtszeit ist Lichterkettenzeit. Bild: Cavan Images RF / Cavan Images

Gute Nachricht

Billiger und nachhaltiger: So viel Geld und CO2 sparst du mit LED-Lichterketten

Zur Weihnachtszeit gehört gemütliches Licht genauso dazu wie Lebkuchen und der Tannenbaum. Neben Kerzen kommen dabei auch Lichterketten zum Einsatz – ob auf dem Christbaum, am Küchenfenster oder der Balkonbrüstung. Aber Achtung: Mit dauernd brennenden Lichterketten steigen die Stromkosten. Das kann unter Umständen richtig ins Geld gehen.

Die weihnachtliche Lichtdeko verbraucht Schätzungen zufolge so viel Strom wie alle Haushalte einer Großstadt wie Duisburg in einem Jahr zusammen. Damit entstehen Kosten von etwa 190 Millionen Euro und 390.000 Tonnen CO2-Emissionen.

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft empfiehlt deshalb die Verwendung von LED-Lichterketten. Diese seien rund zehn Mal effizienter als herkömmliche Lichterketten mit kleinen Glühlampen.

Am besten Ökostrom verwenden

Die Experten rechnen vor: Brennt die Lichterkette zwei Monate lang jeden Tag acht Stunden, verbraucht die Glühbirnen-Lichterkette 16,6 Kilowattstunden. Dafür müsste man – auf Grundlage eines durchschnittlichen Strompreises von rund 28 Cent pro Kilowattstunde – 4,65 Euro bezahlen. Die LED-Lichterkette hingegen benötigt im gleichen Zeitraum nur 1,7 Kilowattstunden, die Stromkosten liegen dann bei 0,48 Euro.

Auch zur Stromersparnis haben die Experten ein Rechenbeispiel: Verwendet man anstatt herkömmlicher Lämpchen LED, könnte man im gleichen Zeitraum 15 Mittagessen für vier Personen auf einem Elektroherd kochen, mehr als sieben Stunden mit einem Dampfbügeleisen bügeln oder jeden Abend drei Stunden auf einem 55-Zoll-LED-Bildschirm fernsehen.

Strom verbrauchen natürlich auch die LED-Leuchten. Wenn du nicht ohnehin schon Ökostrom beziehst, wäre die Weihnachtszeit ein guter Zeitpunkt für einen Wechsel.

(ftk/dpa)

Gute Nachricht

Leiser und vogelfreundlicher: Startup entwickelt flügellose Windräder

Windräder sind eine super Sache, um klimafreundlichen Strom zu produzieren, da sind sich inzwischen eigentlich alle einig. Sobald es tatsächlich darum geht, ein Windrad zu bauen, ist der Protest von Anwohnern aber nicht selten groß. Die Rotorblätter seien zu laut, würfen zu viel Schatten, massakrierten Vögel und Fledermäuse, heißt es dann.

Ein Prototyp des spanischen Startups Vortex Bladeless könnte solchen Kritikern aber im wahrsten Sinne des Wortes den Wind aus den Segeln nehmen. Denn das …

Artikel lesen
Link zum Artikel